Wiener Börse schließt überdurchschnittlich schwach

In einem mehrheitlich leichteren europäischen Umfeld hat die Wiener Börse die Sitzung am Dienstag überdurchschnittlich schwach beendet. Der ATX gab bis Handelsende um 1,39 Prozent auf 2.175,71 Einheiten nach.

Der ATX blieb angesichts der schwachen Performance sämtlicher Indexschwergewichte den ganzen Handelstag über hinter dem europäischen Umfeld zurück. Besonders deutlich fiel das Minus am heimischen Aktienmarkt im Bankensektor aus. Raiffeisen gaben satte 5,00 Prozent nach und die schwergewichtige Erste-Group-Aktie fiel 3,50 Prozent.

Die schwergewichtige voestalpine-Aktie büßte im Vorfeld der morgigen Zahlenvorlage 2,19 Prozent ein. Die Wertpapieranalysten von JPMorgan haben das Kursziel für die Aktie des Stahlkonzerns von 35,0 auf 33,0 Euro zurück genommen, die Einstufung "overweight" aber unverändert beibehalten.

Praktisch unverändert ging die Flughafen-Wien-Aktie aus dem Handel. Das Unternehmen hatte für Jänner einen Zuwachs der abgefertigten Fluggäste um neun Prozent vermeldet.