Wiener Börse zum Wochenauftakt mit Zuschlägen

Die Wiener Börse hat die Sitzung am Montag bei schwachem Volumen mit höheren Notierungen beendet. Der ATX stieg 1,21 Prozent auf 2.106,12 Einheiten.

Trotz des Erholungsversuchs an den Aktienmärkten sei die Unsicherheit und Nervosität der Anleger aber immer noch hoch, hieß es aus Händlerkreisen. Dies würde sich unter anderem deutlich in dem stetig neue Rekorde markierenden Goldpreis widerspiegeln, hieß es.

Im europäischen Branchenvergleich zeigten sich insbesondere Öltitel deutlich fester. Beflügelt wurden die Werte von der Hoffnung auf ein baldiges Ende des Libyen-Konflikts. Diesem Trend folgten auch die OMV-Titel und kletterten um 5,14 Prozent auf 25,27 Euro. Auch die Papiere des Ölfeldausrüsters Schoeller-Bleckmann legten 1,81 Prozent auf 50,04 Euro zu.

Uneinheitlich präsentierten sich indessen Bankenwerte. Während sich Raiffeisen um 0,93 Prozent auf 25,39 Euro erhöhten, gingen Erste Group um 0,75 Prozent auf 23,13 Euro zurück.