Wiener Rentenmarkt am Nachmittag fester

Der Wiener Rentenmarkt hat sich heute, Montag, am Nachmittag mit höheren Notierungen präsentiert. Während am Vormittag noch Abgaben infolge der Herabstufung von Österreichs Bonität durch die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) zu Buche gestanden waren, konnten die Renditen der Festverzinslichen am Nachmittag gesenkt werden.

Von der österreichischen Regierungsspitze gab es im Rahmen des heutigen Bankengipfels kein Statement zur Herabstufung durch S&P - Bundeskanzler Werner Faymann (S) und Vizekanzler Michael Spindelegger (V) stellten sich nicht den Medienvertretern. Der deutsche CDU-Politiker Michael Meister forderte heute höhere Garantien Österreichs für den Euro-Rettungsschirm EFSF.

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat in der vergangenen Woche so viele europäische Staatsanleihen gekauft wie seit November nicht mehr. Insgesamt hält die EZB den Zahlen zufolge nun Staatsanleihen für 217 Mrd. Euro in ihrem Bestand.

Lesen Sie auch