Wiener Rentenmarkt im Späthandel fester

Der Wiener Rentenmarkt hat am Mittwoch mehrheitlich fester tendiert. Mit Ausnahme der zweijährigen Bundesanleihe, die leichte Kursverluste hinnehmen musste, konnten alle Anleihen Kursgewinne erzielen.

Für Bewegung an den Märkten könnte das Protokoll der Sitzung der US-Notenbank Fed sorgen, das am Abend veröffentlicht wird. Experten gehen aber nicht davon aus, dass die Mitschrift eine verschärfte Zinsdiskussion hervorrufen wird. Zudem warten die Investoren mit Spannung auf das am Donnerstag beginnende Notenbankertreffen in Jackson Hole.

Aus England kamen indes ebenfalls Neuigkeiten von der vergangenen Notenbanksitzung. Demnach steht der geldpolitische Ausschuss der Bank of England ab sofort nicht mehr geschlossen hinter dem derzeit sehr lockeren Kurs in der Geldpolitik. Bei der vergangenen Zinssitzung hätten zwei Mitglieder des neunköpfigen Gremiums für eine erste Zinserhöhung seit der schweren Finanz- und Wirtschaftskrise gestimmt, hieß es im Protokoll der Zinssitzung vom 6. und 7. August.

Analysten hatten mit einem erneut einstimmigen Votum für die Fortsetzung der rekordtiefen Zinsen gerechnet und erst im Laufe der kommenden Monate unterschiedliche Ansichten über die geldpolitische Ausrichtung erwartet.

Um 16.30 Uhr notierte die Leitemission am europäischen Rentenmarkt, der deutsche Euro-Bund Future mit Oktober-Termin, mit 150,30 um 19 Basispunkte über dem Schluss-Stand vom Vortag (150,11). Heute früh notierte der Rentenfuture mit 150,24. Das Tageshoch lag bisher bei 150,37, das Tagestief bei 149,94, die Tagesbandbreite umfasst damit bisher 43 Basispunkte. In Frankfurt wurden bisher etwa 390.108 Oktober-Kontrakte gehandelt.