Wiener Rentenmarkt im Späthandel mehrheitlich im Minus

Der Wiener Rentenmarkt hat am Freitagnachmittag weiter überwiegend leichter tendiert. Am langen Ende waren durchgehend Verluste zu beobachten, während die zweijährige Benchmark-Anleihe vorrücken konnte.

Fehlende Nachrichten ließen die heimischen Staatsanleihen ihrem Vormittagstrend folgen. Eine erhöhte Risikobereitschaft der Anleger nach guten Wirtschaftszahlen aus Japan und den USA würde die Festverzinslichen belasten und die Aktienmärkte stärken, hieß es aus dem Handel.

Schon am Vortag waren die US-Erstanträge für Arbeitslosenhilfe stärker als erwartet gefallen. Heute wurde bekannt, dass sich die japanische Wirtschaft weiter robust entwickelt. Der Einkaufsmanagerindex und die Industrieproduktion konnten mit leichten Zunahmen ihr hohes Niveau behaupten.

Um 16.30 Uhr notierte die Leitemission am europäischen Rentenmarkt, der deutsche Euro-Bund Future mit März-Termin, mit 138,97 um 78 Basispunkte unter dem Schluss-Stand vom Vortag (139,75). Heute früh notierte der Rentenfuture mit 139,20. Das Tageshoch lag bisher bei 139,63, das Tagestief bei 138,92, die Tagesbandbreite umfasst damit bisher 71 Basispunkte. In Frankfurt wurden bisher etwa 174.968 März-Kontrakte gehandelt.

Mehr dazu