Demi Moore: Flucht vor Ashtons Hochzeit

Sie will nach Indien

Demi Moore: Flucht vor Ashtons Hochzeit

Wenn Kutcher & Kunis "Ja" sagen, will Moore weit weg sein.

Die Hochzeit vom eigenen Ex will wohl kaum eine Frau miterleben müssen. Im Fall von Demi Moore muss es besonders schmerzen. Denn Mila Kunis, die künftige Ehefrau von Ashton Kutcher, ist nicht nur um einiges jünger als sie, die Aktrice erwartet auch noch das Baby, dass Demi ihm nie schenken konnte. Eine Einladung wird zwar ohnehin nicht in ihr Haus flattern, doch leicht wird es für die 51-Jährige trotzdem nicht, den Trubel zu ignorieren. Schließlich wird die ganze Welt über diese Hochzeit berichten.

Spirituelle Reise
Deswegen plant Demi schon ihre Flucht. Sie will die Zeit vor und nach der Trauung in Indien verbringen und sich in ein Yoga-Center zurückziehen, so ein Insider gegenüber RadarOnline: "Demi weiß, dass sie es ertragen muss, über die Sache zu hören - und Ashton erzählt gemeinsamen Freunden, dass es riesig wird und voll mit Hollywood-Freunden - und die Bilder sehen muss. Aber ihre Wunde von der Scheidung ist noch frisch und sie will keinen Rückfall riskieren."

Zur Erinnerung: Als Demi Moores Ehe mit Ashton Kutcher (36) in die Brüche ging, erlitt sie einen Zusammenbruch und musste für mehrere Wochen in eine Entzugsklinik. Das möchte die Schauspielerin auf keinen Fall wiederholen.

In einem spirituellen Zentrum in Rishikesh (Indien) will sie Ruhe und Frieden finden: "Sie wird um vier Uhr Früh aufstehen, chanten, meditieren und Yoga beim Ganges praktizieren, leichte Mahlzeiten von kleinen Portionen veganer Speisen zu sich nehmen und sich in safranfarbenen Roben kleiden." Technische Geräte, Internet und Co. sind streng verboten.

Wenn's hilft...

Diashow: Demi Moore: Rückkehr mit zu glattem Lachen

Demi Moore: Rückkehr mit zu glattem Lachen

×