Anklage schockt mit Foto von nacktem Jacko

Laut Gerichtsmediziner

Anklage schockt mit Foto von nacktem Jacko

Laut Gerichtsmediziner kann Jackson sich nicht selbst getötet haben.

Im Prozess gegen Michael Jacksons früheren Leibarzt Conrad Murray hat ein Gerichtsmediziner die Version der Verteidigung angezweifelt, wonach sich Jackson die tödliche Überdosis Propofol selbst verabreicht haben soll. Während der kurzen Abwesenheit seines Arztes habe der Popstar gar nicht die Zeit gehabt, eine so große Menge des Narkosemittels in die Kanüle in seinem Bein einzuführen, dass sein Atem noch vor Murrays Rückkehr stoppte, sagte der Experte Christopher Rogers am Dienstag vor dem Gericht in Los Angeles aus. Er halte es für wahrscheinlicher, dass sich Murray bei der Dosierung vertan habe, da ihm dazu die notwendige Ausrüstung gefehlt habe. Rogers hatte Jacksons Leiche nach dessen Tod im Juni 2009 untersucht.

Diashow: Jackson: Die Schock-Fotos der Anklage

Jackson: Die Schock-Fotos der Anklage

×


    Während der Aussage des Gerichtsmediziners zeigte die Anklage ein bislang unveröffentlichtes Foto von der nackten Leiche des Sängers, dessen Intimbereich vorsorglich geschwärzt worden war. Rogers verwies auf mehrere Einstichstellen in Jacksons Armen und Beinen.