Krieg gegen Russen

ESC-Gewinner müssen jetzt zurück an die Front

Artikel teilen

Nach ukrainischem Kriegsrecht müssen alle Männer im wehrfähigen Alter in den Krieg ziehen.

439 von 468 möglichen Fan-Punkten -neuer Rekord! Davon gleich 28 Mal die Höchstwertung: "Ukraine: 12 Points!" Bei allen 40 Nationen in der Publikumswertung. Und dabei bis auf Island (Platz 4) immer in den Top 3 -ganz Europa feiert die Ukraine beim Song Contest. Nur Österreichs "Fachjury" zeigte kein Herz: 0 Punkte (siehe Kasten).

Frieden. In der Nacht auf Sonntag wurde in Turin ein lautstarkes Zeichen für den Frieden und gegen Wladimir Putin gesetzt. Die Pop-Show wurde zum Politikum. Das Kalush Orchestra fuhr mit der treibenden Ethnohymne Stefania den erwarteten Sieg ein. Bis zu 523.000 ORF-Seher feierten mit. Selbst um 1.03 Uhr früh, als endlich das Ergebnis feststand, waren noch immer 470.000 vor dem TV.

ESC 2023 in Mariupol? Jetzt soll die kriegsgeplagte Ukraine im Mai 2023 den 67. Song Contest abhalten. "Wir tun alles dafür, damit eines Tages das ukrainische Mariupol die Teilnehmer und Gäste der Eurovision empfängt -ein freies, friedliches , wiederaufgebautes!", zeigt sich Präsident Wolodymyr Selenskyj entschlossen. Die anderen Teilnehmerländer haben dafür bereits finanzielle Unterstützung zugesagt.

Kämpfen. Für die Sieger-Truppe geht es heute zurück in die Heimat -und in Folge an die Front: "Wir sind bereit zu kämpfen!" 

OE24 Logo