Herzogin Kate, Prinz William, Prinz George, Lupo

Auf Reisen

Kate gestand: "Ich vermisse Hund Lupo"

Auf ihren geliebten Vierbeiner musste die Herzogin drei Wochen verzichten.

Nach der dreiwöchigen Tour durch Australien und Neuseeland freut sich Herzogin Kate nicht nur auf ihre eigenen vier Wände und ihr eigenes Bett, sondern vor allem auf einen (nein, es ist erstaunlicherweise nicht Mama Carole Middleton): ihren Hund Lupo. Vor ihrer Abreise aus Canberra gestand Kate einem kleinen Mädchen, wie sehr sie ihr geliebtes Haustier während ihrer Reise vermisst hat.

Wichtiges Familienmitglied
Als ihr das Mädchen beim Besuch der National Portrait Gallery ein Hundespielzeug in die Hand drückte, musste die 32-Jährige grinsen und sagte: "Alle geben mir Geschenke für George, aber das ist das erste Geschenk, das ich für Lupo bekommen habe", freute sich die Ehefrau von Prinz William über die kleine Aufmerksamkeit für ihren Vierbeiner und fügte hinzu, sich wie jede Hundemama zu fühlen, die ihr Tier auf Reisen zuhause zurücklassen musste. "Niemand weiß, wie sehr ich meinen Hund vermisse. Er fehlt mir wirklich sehr. Er wird sich so freuen, damit zu spielen", gestand Kate.

Seit 2012 ist der schwarze Cocker Spaniel ein Mitglied der royalen Familie und aus dem Leben von Kate, William und Baby George gar nicht mehr wegzudenken. Dass er ein wichtiger Teil der kleinen Familie ist, zeigten schon die letzten offiziellen Fotos von Prinz George. Denn auf ihnen durfte auch Hund Lupo nicht fehlen.

Diashow: Herzogin Kate, Prinz William & Prinz Geoge: Die schönsten Bilder ihrer Reise

Seinen ersten langen Flug hat der kleine George nun endlich hinter sich, als er mit seinen Eltern in Neuseeland landete. Liebevoll wird er von seiner Mama Kate aus dem Flugzeug getragen und hat bei seiner Ankunft gleich jede Menge zu sehen, denn der Stamm der Maori begrüßte die royale Familie mit einem traditionellen Tanz. So groß ist der Sohn von Kate und Prinz William schon geworden - und reichlich Babyspeck hat er auch schon angesetzt.

Seinen ersten langen Flug hat der kleine George nun endlich hinter sich, als er mit seinen Eltern in Neuseeland landete. Liebevoll wird er von seiner Mama Kate aus dem Flugzeug getragen und hat bei seiner Ankunft gleich jede Menge zu sehen, denn der Stamm der Maori begrüßte die royale Familie mit einem traditionellen Tanz. So groß ist der Sohn von Kate und Prinz William schon geworden - und reichlich Babyspeck hat er auch schon angesetzt.

Seinen ersten langen Flug hat der kleine George nun endlich hinter sich, als er mit seinen Eltern in Neuseeland landete. Liebevoll wird er von seiner Mama Kate aus dem Flugzeug getragen und hat bei seiner Ankunft gleich jede Menge zu sehen, denn der Stamm der Maori begrüßte die royale Familie mit einem traditionellen Tanz. So groß ist der Sohn von Kate und Prinz William schon geworden - und reichlich Babyspeck hat er auch schon angesetzt.

Seinen ersten langen Flug hat der kleine George nun endlich hinter sich, als er mit seinen Eltern in Neuseeland landete. Liebevoll wird er von seiner Mama Kate aus dem Flugzeug getragen und hat bei seiner Ankunft gleich jede Menge zu sehen, denn der Stamm der Maori begrüßte die royale Familie mit einem traditionellen Tanz. So groß ist der Sohn von Kate und Prinz William schon geworden - und reichlich Babyspeck hat er auch schon angesetzt.

Seinen ersten langen Flug hat der kleine George nun endlich hinter sich, als er mit seinen Eltern in Neuseeland landete. Liebevoll wird er von seiner Mama Kate aus dem Flugzeug getragen und hat bei seiner Ankunft gleich jede Menge zu sehen, denn der Stamm der Maori begrüßte die royale Familie mit einem traditionellen Tanz. So groß ist der Sohn von Kate und Prinz William schon geworden - und reichlich Babyspeck hat er auch schon angesetzt.

Seinen ersten langen Flug hat der kleine George nun endlich hinter sich, als er mit seinen Eltern in Neuseeland landete. Liebevoll wird er von seiner Mama Kate aus dem Flugzeug getragen und hat bei seiner Ankunft gleich jede Menge zu sehen, denn der Stamm der Maori begrüßte die royale Familie mit einem traditionellen Tanz. So groß ist der Sohn von Kate und Prinz William schon geworden - und reichlich Babyspeck hat er auch schon angesetzt.

Seinen ersten langen Flug hat der kleine George nun endlich hinter sich, als er mit seinen Eltern in Neuseeland landete. Liebevoll wird er von seiner Mama Kate aus dem Flugzeug getragen und hat bei seiner Ankunft gleich jede Menge zu sehen, denn der Stamm der Maori begrüßte die royale Familie mit einem traditionellen Tanz. So groß ist der Sohn von Kate und Prinz William schon geworden - und reichlich Babyspeck hat er auch schon angesetzt.

Seinen ersten langen Flug hat der kleine George nun endlich hinter sich, als er mit seinen Eltern in Neuseeland landete. Liebevoll wird er von seiner Mama Kate aus dem Flugzeug getragen und hat bei seiner Ankunft gleich jede Menge zu sehen, denn der Stamm der Maori begrüßte die royale Familie mit einem traditionellen Tanz. So groß ist der Sohn von Kate und Prinz William schon geworden - und reichlich Babyspeck hat er auch schon angesetzt.

Seinen ersten langen Flug hat der kleine George nun endlich hinter sich, als er mit seinen Eltern in Neuseeland landete. Liebevoll wird er von seiner Mama Kate aus dem Flugzeug getragen und hat bei seiner Ankunft gleich jede Menge zu sehen, denn der Stamm der Maori begrüßte die royale Familie mit einem traditionellen Tanz. So groß ist der Sohn von Kate und Prinz William schon geworden - und reichlich Babyspeck hat er auch schon angesetzt.

Seinen ersten langen Flug hat der kleine George nun endlich hinter sich, als er mit seinen Eltern in Neuseeland landete. Liebevoll wird er von seiner Mama Kate aus dem Flugzeug getragen und hat bei seiner Ankunft gleich jede Menge zu sehen, denn der Stamm der Maori begrüßte die royale Familie mit einem traditionellen Tanz. So groß ist der Sohn von Kate und Prinz William schon geworden - und reichlich Babyspeck hat er auch schon angesetzt.

Seinen ersten langen Flug hat der kleine George nun endlich hinter sich, als er mit seinen Eltern in Neuseeland landete. Liebevoll wird er von seiner Mama Kate aus dem Flugzeug getragen und hat bei seiner Ankunft gleich jede Menge zu sehen, denn der Stamm der Maori begrüßte die royale Familie mit einem traditionellen Tanz. So groß ist der Sohn von Kate und Prinz William schon geworden - und reichlich Babyspeck hat er auch schon angesetzt.

Seinen ersten langen Flug hat der kleine George nun endlich hinter sich, als er mit seinen Eltern in Neuseeland landete. Liebevoll wird er von seiner Mama Kate aus dem Flugzeug getragen und hat bei seiner Ankunft gleich jede Menge zu sehen, denn der Stamm der Maori begrüßte die royale Familie mit einem traditionellen Tanz. So groß ist der Sohn von Kate und Prinz William schon geworden - und reichlich Babyspeck hat er auch schon angesetzt.

Seinen ersten langen Flug hat der kleine George nun endlich hinter sich, als er mit seinen Eltern in Neuseeland landete. Liebevoll wird er von seiner Mama Kate aus dem Flugzeug getragen und hat bei seiner Ankunft gleich jede Menge zu sehen, denn der Stamm der Maori begrüßte die royale Familie mit einem traditionellen Tanz. So groß ist der Sohn von Kate und Prinz William schon geworden - und reichlich Babyspeck hat er auch schon angesetzt.

So vergnügt haben wir den kleinen George ja noch nie gesehen. Bei seinem ersten royalen Termin in Neuseeland stahl der Mini-Prinz erneut alle Herzen, als er mit Mama Kate und Papa William bei der Eltern-Organisation "Plunket" zum Spielen vorbeischaute. Der süße Bub scheute nicht davor zurück, sich gleich ein buntes Spielzeug zu schnappen und mit den anderen Babys zu spielen. Und auf dem Arm seiner hübschen Mutter galt sein Interesse vor allem einem: Kates Haaren, der sich George munter in den Mund steckte.

So vergnügt haben wir den kleinen George ja noch nie gesehen. Bei seinem ersten royalen Termin in Neuseeland stahl der Mini-Prinz erneut alle Herzen, als er mit Mama Kate und Papa William bei der Eltern-Organisation "Plunket" zum Spielen vorbeischaute. Der süße Bub scheute nicht davor zurück, sich gleich ein buntes Spielzeug zu schnappen und mit den anderen Babys zu spielen. Und auf dem Arm seiner hübschen Mutter galt sein Interesse vor allem einem: Kates Haaren, der sich George munter in den Mund steckte.

So vergnügt haben wir den kleinen George ja noch nie gesehen. Bei seinem ersten royalen Termin in Neuseeland stahl der Mini-Prinz erneut alle Herzen, als er mit Mama Kate und Papa William bei der Eltern-Organisation "Plunket" zum Spielen vorbeischaute. Der süße Bub scheute nicht davor zurück, sich gleich ein buntes Spielzeug zu schnappen und mit den anderen Babys zu spielen. Und auf dem Arm seiner hübschen Mutter galt sein Interesse vor allem einem: Kates Haaren, der sich George munter in den Mund steckte.

So vergnügt haben wir den kleinen George ja noch nie gesehen. Bei seinem ersten royalen Termin in Neuseeland stahl der Mini-Prinz erneut alle Herzen, als er mit Mama Kate und Papa William bei der Eltern-Organisation "Plunket" zum Spielen vorbeischaute. Der süße Bub scheute nicht davor zurück, sich gleich ein buntes Spielzeug zu schnappen und mit den anderen Babys zu spielen. Und auf dem Arm seiner hübschen Mutter galt sein Interesse vor allem einem: Kates Haaren, der sich George munter in den Mund steckte.

So vergnügt haben wir den kleinen George ja noch nie gesehen. Bei seinem ersten royalen Termin in Neuseeland stahl der Mini-Prinz erneut alle Herzen, als er mit Mama Kate und Papa William bei der Eltern-Organisation "Plunket" zum Spielen vorbeischaute. Der süße Bub scheute nicht davor zurück, sich gleich ein buntes Spielzeug zu schnappen und mit den anderen Babys zu spielen. Und auf dem Arm seiner hübschen Mutter galt sein Interesse vor allem einem: Kates Haaren, der sich George munter in den Mund steckte.

So vergnügt haben wir den kleinen George ja noch nie gesehen. Bei seinem ersten royalen Termin in Neuseeland stahl der Mini-Prinz erneut alle Herzen, als er mit Mama Kate und Papa William bei der Eltern-Organisation "Plunket" zum Spielen vorbeischaute. Der süße Bub scheute nicht davor zurück, sich gleich ein buntes Spielzeug zu schnappen und mit den anderen Babys zu spielen. Und auf dem Arm seiner hübschen Mutter galt sein Interesse vor allem einem: Kates Haaren, der sich George munter in den Mund steckte.

So vergnügt haben wir den kleinen George ja noch nie gesehen. Bei seinem ersten royalen Termin in Neuseeland stahl der Mini-Prinz erneut alle Herzen, als er mit Mama Kate und Papa William bei der Eltern-Organisation "Plunket" zum Spielen vorbeischaute. Der süße Bub scheute nicht davor zurück, sich gleich ein buntes Spielzeug zu schnappen und mit den anderen Babys zu spielen. Und auf dem Arm seiner hübschen Mutter galt sein Interesse vor allem einem: Kates Haaren, der sich George munter in den Mund steckte.

So vergnügt haben wir den kleinen George ja noch nie gesehen. Bei seinem ersten royalen Termin in Neuseeland stahl der Mini-Prinz erneut alle Herzen, als er mit Mama Kate und Papa William bei der Eltern-Organisation "Plunket" zum Spielen vorbeischaute. Der süße Bub scheute nicht davor zurück, sich gleich ein buntes Spielzeug zu schnappen und mit den anderen Babys zu spielen. Und auf dem Arm seiner hübschen Mutter galt sein Interesse vor allem einem: Kates Haaren, der sich George munter in den Mund steckte.

So vergnügt haben wir den kleinen George ja noch nie gesehen. Bei seinem ersten royalen Termin in Neuseeland stahl der Mini-Prinz erneut alle Herzen, als er mit Mama Kate und Papa William bei der Eltern-Organisation "Plunket" zum Spielen vorbeischaute. Der süße Bub scheute nicht davor zurück, sich gleich ein buntes Spielzeug zu schnappen und mit den anderen Babys zu spielen. Und auf dem Arm seiner hübschen Mutter galt sein Interesse vor allem einem: Kates Haaren, der sich George munter in den Mund steckte.

So vergnügt haben wir den kleinen George ja noch nie gesehen. Bei seinem ersten royalen Termin in Neuseeland stahl der Mini-Prinz erneut alle Herzen, als er mit Mama Kate und Papa William bei der Eltern-Organisation "Plunket" zum Spielen vorbeischaute. Der süße Bub scheute nicht davor zurück, sich gleich ein buntes Spielzeug zu schnappen und mit den anderen Babys zu spielen. Und auf dem Arm seiner hübschen Mutter galt sein Interesse vor allem einem: Kates Haaren, der sich George munter in den Mund steckte.

So vergnügt haben wir den kleinen George ja noch nie gesehen. Bei seinem ersten royalen Termin in Neuseeland stahl der Mini-Prinz erneut alle Herzen, als er mit Mama Kate und Papa William bei der Eltern-Organisation "Plunket" zum Spielen vorbeischaute. Der süße Bub scheute nicht davor zurück, sich gleich ein buntes Spielzeug zu schnappen und mit den anderen Babys zu spielen. Und auf dem Arm seiner hübschen Mutter galt sein Interesse vor allem einem: Kates Haaren, der sich George munter in den Mund steckte.

Tausende Neuseeländer haben Prinz William und Ehefrau Kate einen begeisterten Empfang bereitet. Der Herzog und die Herzogin vom Cambridge erhielten bei ihrem Auftritt in Benheim auf der Südinsel am Donnerstag kleine Geschenke und schüttelten viele Hände. Der englisch Prinz durfte sogar - unter dem skeptischen Blick seiner hübschen Ehefrau - in das  Vintage-Flugzeug von Regisseur Peter Jackson steigen.

Tausende Neuseeländer haben Prinz William und Ehefrau Kate einen begeisterten Empfang bereitet. Der Herzog und die Herzogin vom Cambridge erhielten bei ihrem Auftritt in Benheim auf der Südinsel am Donnerstag kleine Geschenke und schüttelten viele Hände. Der englisch Prinz durfte sogar - unter dem skeptischen Blick seiner hübschen Ehefrau - in das  Vintage-Flugzeug von Regisseur Peter Jackson steigen.

Tausende Neuseeländer haben Prinz William und Ehefrau Kate einen begeisterten Empfang bereitet. Der Herzog und die Herzogin vom Cambridge erhielten bei ihrem Auftritt in Benheim auf der Südinsel am Donnerstag kleine Geschenke und schüttelten viele Hände. Der englisch Prinz durfte sogar - unter dem skeptischen Blick seiner hübschen Ehefrau - in das  Vintage-Flugzeug von Regisseur Peter Jackson steigen.

Tausende Neuseeländer haben Prinz William und Ehefrau Kate einen begeisterten Empfang bereitet. Der Herzog und die Herzogin vom Cambridge erhielten bei ihrem Auftritt in Benheim auf der Südinsel am Donnerstag kleine Geschenke und schüttelten viele Hände. Der englisch Prinz durfte sogar - unter dem skeptischen Blick seiner hübschen Ehefrau - in das  Vintage-Flugzeug von Regisseur Peter Jackson steigen.

Tausende Neuseeländer haben Prinz William und Ehefrau Kate einen begeisterten Empfang bereitet. Der Herzog und die Herzogin vom Cambridge erhielten bei ihrem Auftritt in Benheim auf der Südinsel am Donnerstag kleine Geschenke und schüttelten viele Hände. Der englisch Prinz durfte sogar - unter dem skeptischen Blick seiner hübschen Ehefrau - in das  Vintage-Flugzeug von Regisseur Peter Jackson steigen.

Tausende Neuseeländer haben Prinz William und Ehefrau Kate einen begeisterten Empfang bereitet. Der Herzog und die Herzogin vom Cambridge erhielten bei ihrem Auftritt in Benheim auf der Südinsel am Donnerstag kleine Geschenke und schüttelten viele Hände. Der englisch Prinz durfte sogar - unter dem skeptischen Blick seiner hübschen Ehefrau - in das  Vintage-Flugzeug von Regisseur Peter Jackson steigen.

Tausende Neuseeländer haben Prinz William und Ehefrau Kate einen begeisterten Empfang bereitet. Der Herzog und die Herzogin vom Cambridge erhielten bei ihrem Auftritt in Benheim auf der Südinsel am Donnerstag kleine Geschenke und schüttelten viele Hände. Der englisch Prinz durfte sogar - unter dem skeptischen Blick seiner hübschen Ehefrau - in das  Vintage-Flugzeug von Regisseur Peter Jackson steigen.

Tausende Neuseeländer haben Prinz William und Ehefrau Kate einen begeisterten Empfang bereitet. Der Herzog und die Herzogin vom Cambridge erhielten bei ihrem Auftritt in Benheim auf der Südinsel am Donnerstag kleine Geschenke und schüttelten viele Hände. Der englisch Prinz durfte sogar - unter dem skeptischen Blick seiner hübschen Ehefrau - in das  Vintage-Flugzeug von Regisseur Peter Jackson steigen.

Tausende Neuseeländer haben Prinz William und Ehefrau Kate einen begeisterten Empfang bereitet. Der Herzog und die Herzogin vom Cambridge erhielten bei ihrem Auftritt in Benheim auf der Südinsel am Donnerstag kleine Geschenke und schüttelten viele Hände. Der englisch Prinz durfte sogar - unter dem skeptischen Blick seiner hübschen Ehefrau - in das  Vintage-Flugzeug von Regisseur Peter Jackson steigen.

Tausende Neuseeländer haben Prinz William und Ehefrau Kate einen begeisterten Empfang bereitet. Der Herzog und die Herzogin vom Cambridge erhielten bei ihrem Auftritt in Benheim auf der Südinsel am Donnerstag kleine Geschenke und schüttelten viele Hände. Der englisch Prinz durfte sogar - unter dem skeptischen Blick seiner hübschen Ehefrau - in das  Vintage-Flugzeug von Regisseur Peter Jackson steigen.

Tausende Neuseeländer haben Prinz William und Ehefrau Kate einen begeisterten Empfang bereitet. Der Herzog und die Herzogin vom Cambridge erhielten bei ihrem Auftritt in Benheim auf der Südinsel am Donnerstag kleine Geschenke und schüttelten viele Hände. Der englisch Prinz durfte sogar - unter dem skeptischen Blick seiner hübschen Ehefrau - in das  Vintage-Flugzeug von Regisseur Peter Jackson steigen.

Tausende Neuseeländer haben Prinz William und Ehefrau Kate einen begeisterten Empfang bereitet. Der Herzog und die Herzogin vom Cambridge erhielten bei ihrem Auftritt in Benheim auf der Südinsel am Donnerstag kleine Geschenke und schüttelten viele Hände. Der englisch Prinz durfte sogar - unter dem skeptischen Blick seiner hübschen Ehefrau - in das  Vintage-Flugzeug von Regisseur Peter Jackson steigen.

Elegant und glamourös erschienen Herzogin Kate und Prinz William zum Empfang beim neuseeländischen Governeur Sir Jerry Mateparae im Government House. Mit perfekter Frisur und einen strahlenden Lächeln bezauberte Kate ihre Gastgeber - hätten wir etwas anderes erwartet? Baby George war auch diesmal nicht mit im Gepäck, aber ein Abend mit den politischen Köpfen des Landes ist auch noch nichts für den Mini-Prinzen. Der ließ sich bestimmt lieber daheim von Nanny Maria bespaßen.

Elegant und glamourös erschienen Herzogin Kate und Prinz William zum Empfang beim neuseeländischen Governeur Sir Jerry Mateparae im Government House. Mit perfekter Frisur und einen strahlenden Lächeln bezauberte Kate ihre Gastgeber - hätten wir etwas anderes erwartet? Baby George war auch diesmal nicht mit im Gepäck, aber ein Abend mit den politischen Köpfen des Landes ist auch noch nichts für den Mini-Prinzen. Der ließ sich bestimmt lieber daheim von Nanny Maria bespaßen.

Elegant und glamourös erschienen Herzogin Kate und Prinz William zum Empfang beim neuseeländischen Governeur Sir Jerry Mateparae im Government House. Mit perfekter Frisur und einen strahlenden Lächeln bezauberte Kate ihre Gastgeber - hätten wir etwas anderes erwartet? Baby George war auch diesmal nicht mit im Gepäck, aber ein Abend mit den politischen Köpfen des Landes ist auch noch nichts für den Mini-Prinzen. Der ließ sich bestimmt lieber daheim von Nanny Maria bespaßen.

Elegant und glamourös erschienen Herzogin Kate und Prinz William zum Empfang beim neuseeländischen Governeur Sir Jerry Mateparae im Government House. Mit perfekter Frisur und einen strahlenden Lächeln bezauberte Kate ihre Gastgeber - hätten wir etwas anderes erwartet? Baby George war auch diesmal nicht mit im Gepäck, aber ein Abend mit den politischen Köpfen des Landes ist auch noch nichts für den Mini-Prinzen. Der ließ sich bestimmt lieber daheim von Nanny Maria bespaßen.

Elegant und glamourös erschienen Herzogin Kate und Prinz William zum Empfang beim neuseeländischen Governeur Sir Jerry Mateparae im Government House. Mit perfekter Frisur und einen strahlenden Lächeln bezauberte Kate ihre Gastgeber - hätten wir etwas anderes erwartet? Baby George war auch diesmal nicht mit im Gepäck, aber ein Abend mit den politischen Köpfen des Landes ist auch noch nichts für den Mini-Prinzen. Der ließ sich bestimmt lieber daheim von Nanny Maria bespaßen.

Elegant und glamourös erschienen Herzogin Kate und Prinz William zum Empfang beim neuseeländischen Governeur Sir Jerry Mateparae im Government House. Mit perfekter Frisur und einen strahlenden Lächeln bezauberte Kate ihre Gastgeber - hätten wir etwas anderes erwartet? Baby George war auch diesmal nicht mit im Gepäck, aber ein Abend mit den politischen Köpfen des Landes ist auch noch nichts für den Mini-Prinzen. Der ließ sich bestimmt lieber daheim von Nanny Maria bespaßen.

Bei einem Wettsegeln gegen seine Ehefrau Kate hat Prinz William in Neuseeland den Kürzeren gezogen. Kate gewann am Freitag an Bord einer America's Cup-Jacht von Skipper Dean Barker zweimal gegen ihren Mann, der die Crew von Grant Dalton verstärkte. "Das war Sabotage", meinte William anschließend augenzwinkernd.

Bei einem Wettsegeln gegen seine Ehefrau Kate hat Prinz William in Neuseeland den Kürzeren gezogen. Kate gewann am Freitag an Bord einer America's Cup-Jacht von Skipper Dean Barker zweimal gegen ihren Mann, der die Crew von Grant Dalton verstärkte. "Das war Sabotage", meinte William anschließend augenzwinkernd.

Bei einem Wettsegeln gegen seine Ehefrau Kate hat Prinz William in Neuseeland den Kürzeren gezogen. Kate gewann am Freitag an Bord einer America's Cup-Jacht von Skipper Dean Barker zweimal gegen ihren Mann, der die Crew von Grant Dalton verstärkte. "Das war Sabotage", meinte William anschließend augenzwinkernd.

Bei einem Wettsegeln gegen seine Ehefrau Kate hat Prinz William in Neuseeland den Kürzeren gezogen. Kate gewann am Freitag an Bord einer America's Cup-Jacht von Skipper Dean Barker zweimal gegen ihren Mann, der die Crew von Grant Dalton verstärkte. "Das war Sabotage", meinte William anschließend augenzwinkernd.

Bei einem Wettsegeln gegen seine Ehefrau Kate hat Prinz William in Neuseeland den Kürzeren gezogen. Kate gewann am Freitag an Bord einer America's Cup-Jacht von Skipper Dean Barker zweimal gegen ihren Mann, der die Crew von Grant Dalton verstärkte. "Das war Sabotage", meinte William anschließend augenzwinkernd.

Bei einem Wettsegeln gegen seine Ehefrau Kate hat Prinz William in Neuseeland den Kürzeren gezogen. Kate gewann am Freitag an Bord einer America's Cup-Jacht von Skipper Dean Barker zweimal gegen ihren Mann, der die Crew von Grant Dalton verstärkte. "Das war Sabotage", meinte William anschließend augenzwinkernd.

Bei einem Wettsegeln gegen seine Ehefrau Kate hat Prinz William in Neuseeland den Kürzeren gezogen. Kate gewann am Freitag an Bord einer America's Cup-Jacht von Skipper Dean Barker zweimal gegen ihren Mann, der die Crew von Grant Dalton verstärkte. "Das war Sabotage", meinte William anschließend augenzwinkernd.

Bei einem Wettsegeln gegen seine Ehefrau Kate hat Prinz William in Neuseeland den Kürzeren gezogen. Kate gewann am Freitag an Bord einer America's Cup-Jacht von Skipper Dean Barker zweimal gegen ihren Mann, der die Crew von Grant Dalton verstärkte. "Das war Sabotage", meinte William anschließend augenzwinkernd.

Bei einem Wettsegeln gegen seine Ehefrau Kate hat Prinz William in Neuseeland den Kürzeren gezogen. Kate gewann am Freitag an Bord einer America's Cup-Jacht von Skipper Dean Barker zweimal gegen ihren Mann, der die Crew von Grant Dalton verstärkte. "Das war Sabotage", meinte William anschließend augenzwinkernd.

Bei einem Wettsegeln gegen seine Ehefrau Kate hat Prinz William in Neuseeland den Kürzeren gezogen. Kate gewann am Freitag an Bord einer America's Cup-Jacht von Skipper Dean Barker zweimal gegen ihren Mann, der die Crew von Grant Dalton verstärkte. "Das war Sabotage", meinte William anschließend augenzwinkernd.

Bei einem Wettsegeln gegen seine Ehefrau Kate hat Prinz William in Neuseeland den Kürzeren gezogen. Kate gewann am Freitag an Bord einer America's Cup-Jacht von Skipper Dean Barker zweimal gegen ihren Mann, der die Crew von Grant Dalton verstärkte. "Das war Sabotage", meinte William anschließend augenzwinkernd.

Bei einem Wettsegeln gegen seine Ehefrau Kate hat Prinz William in Neuseeland den Kürzeren gezogen. Kate gewann am Freitag an Bord einer America's Cup-Jacht von Skipper Dean Barker zweimal gegen ihren Mann, der die Crew von Grant Dalton verstärkte. "Das war Sabotage", meinte William anschließend augenzwinkernd.

Das royale Paar startete den Tag in Waikato getrennt: Kate besuchte ein Kinderhospiz, während sich Pilot William (wie könnte es anders sein) eine Flugzeug-Fabrik ansah. Danach ging es aber wieder gemeinsam weiter zu einem Treffen mit neuseeländischen Olympioniken und der Eröffnung des Velodrom.

Das royale Paar startete den Tag in Waikato getrennt: Kate besuchte ein Kinderhospiz, während sich Pilot William (wie könnte es anders sein) eine Flugzeug-Fabrik ansah. Danach ging es aber wieder gemeinsam weiter zu einem Treffen mit neuseeländischen Olympioniken und der Eröffnung des Velodrom.

Das royale Paar startete den Tag in Waikato getrennt: Kate besuchte ein Kinderhospiz, während sich Pilot William (wie könnte es anders sein) eine Flugzeug-Fabrik ansah. Danach ging es aber wieder gemeinsam weiter zu einem Treffen mit neuseeländischen Olympioniken und der Eröffnung des Velodrom.

Das royale Paar startete den Tag in Waikato getrennt: Kate besuchte ein Kinderhospiz, während sich Pilot William (wie könnte es anders sein) eine Flugzeug-Fabrik ansah. Danach ging es aber wieder gemeinsam weiter zu einem Treffen mit neuseeländischen Olympioniken und der Eröffnung des Velodrom.

Das royale Paar startete den Tag in Waikato getrennt: Kate besuchte ein Kinderhospiz, während sich Pilot William (wie könnte es anders sein) eine Flugzeug-Fabrik ansah. Danach ging es aber wieder gemeinsam weiter zu einem Treffen mit neuseeländischen Olympioniken und der Eröffnung des Velodrom.

Das royale Paar startete den Tag in Waikato getrennt: Kate besuchte ein Kinderhospiz, während sich Pilot William (wie könnte es anders sein) eine Flugzeug-Fabrik ansah. Danach ging es aber wieder gemeinsam weiter zu einem Treffen mit neuseeländischen Olympioniken und der Eröffnung des Velodrom.

Das royale Paar startete den Tag in Waikato getrennt: Kate besuchte ein Kinderhospiz, während sich Pilot William (wie könnte es anders sein) eine Flugzeug-Fabrik ansah. Danach ging es aber wieder gemeinsam weiter zu einem Treffen mit neuseeländischen Olympioniken und der Eröffnung des Velodrom.

Das royale Paar startete den Tag in Waikato getrennt: Kate besuchte ein Kinderhospiz, während sich Pilot William (wie könnte es anders sein) eine Flugzeug-Fabrik ansah. Danach ging es aber wieder gemeinsam weiter zu einem Treffen mit neuseeländischen Olympioniken und der Eröffnung des Velodrom.

Das royale Paar startete den Tag in Waikato getrennt: Kate besuchte ein Kinderhospiz, während sich Pilot William (wie könnte es anders sein) eine Flugzeug-Fabrik ansah. Danach ging es aber wieder gemeinsam weiter zu einem Treffen mit neuseeländischen Olympioniken und der Eröffnung des Velodrom.

Das royale Paar startete den Tag in Waikato getrennt: Kate besuchte ein Kinderhospiz, während sich Pilot William (wie könnte es anders sein) eine Flugzeug-Fabrik ansah. Danach ging es aber wieder gemeinsam weiter zu einem Treffen mit neuseeländischen Olympioniken und der Eröffnung des Velodrom.

Das royale Paar startete den Tag in Waikato getrennt: Kate besuchte ein Kinderhospiz, während sich Pilot William (wie könnte es anders sein) eine Flugzeug-Fabrik ansah. Danach ging es aber wieder gemeinsam weiter zu einem Treffen mit neuseeländischen Olympioniken und der Eröffnung des Velodrom.

Das royale Paar startete den Tag in Waikato getrennt: Kate besuchte ein Kinderhospiz, während sich Pilot William (wie könnte es anders sein) eine Flugzeug-Fabrik ansah. Danach ging es aber wieder gemeinsam weiter zu einem Treffen mit neuseeländischen Olympioniken und der Eröffnung des Velodrom.

Das royale Paar startete den Tag in Waikato getrennt: Kate besuchte ein Kinderhospiz, während sich Pilot William (wie könnte es anders sein) eine Flugzeug-Fabrik ansah. Danach ging es aber wieder gemeinsam weiter zu einem Treffen mit neuseeländischen Olympioniken und der Eröffnung des Velodrom.

Das royale Paar startete den Tag in Waikato getrennt: Kate besuchte ein Kinderhospiz, während sich Pilot William (wie könnte es anders sein) eine Flugzeug-Fabrik ansah. Danach ging es aber wieder gemeinsam weiter zu einem Treffen mit neuseeländischen Olympioniken und der Eröffnung des Velodrom.

Das royale Paar startete den Tag in Waikato getrennt: Kate besuchte ein Kinderhospiz, während sich Pilot William (wie könnte es anders sein) eine Flugzeug-Fabrik ansah. Danach ging es aber wieder gemeinsam weiter zu einem Treffen mit neuseeländischen Olympioniken und der Eröffnung des Velodrom.

Das royale Paar startete den Tag in Waikato getrennt: Kate besuchte ein Kinderhospiz, während sich Pilot William (wie könnte es anders sein) eine Flugzeug-Fabrik ansah. Danach ging es aber wieder gemeinsam weiter zu einem Treffen mit neuseeländischen Olympioniken und der Eröffnung des Velodrom.

Das royale Paar startete den Tag in Waikato getrennt: Kate besuchte ein Kinderhospiz, während sich Pilot William (wie könnte es anders sein) eine Flugzeug-Fabrik ansah. Danach ging es aber wieder gemeinsam weiter zu einem Treffen mit neuseeländischen Olympioniken und der Eröffnung des Velodrom.

Anstrenger Tag in Dunedin: Zuerst Kirchenbesuch, dann bei einem Rugby Turnier. Aber stressige Tage sind Kate und William ja schon längst gewöhnt.

Anstrenger Tag in Dunedin: Zuerst Kirchenbesuch, dann bei einem Rugby Turnier. Aber stressige Tage sind Kate und William ja schon längst gewöhnt.

Anstrenger Tag in Dunedin: Zuerst Kirchenbesuch, dann bei einem Rugby Turnier. Aber stressige Tage sind Kate und William ja schon längst gewöhnt.

Anstrenger Tag in Dunedin: Zuerst Kirchenbesuch, dann bei einem Rugby Turnier. Aber stressige Tage sind Kate und William ja schon längst gewöhnt.

Anstrenger Tag in Dunedin: Zuerst Kirchenbesuch, dann bei einem Rugby Turnier. Aber stressige Tage sind Kate und William ja schon längst gewöhnt.

Anstrenger Tag in Dunedin: Zuerst Kirchenbesuch, dann bei einem Rugby Turnier. Aber stressige Tage sind Kate und William ja schon längst gewöhnt.

Anstrenger Tag in Dunedin: Zuerst Kirchenbesuch, dann bei einem Rugby Turnier. Aber stressige Tage sind Kate und William ja schon längst gewöhnt.

Anstrenger Tag in Dunedin: Zuerst Kirchenbesuch, dann bei einem Rugby Turnier. Aber stressige Tage sind Kate und William ja schon längst gewöhnt.

Anstrenger Tag in Dunedin: Zuerst Kirchenbesuch, dann bei einem Rugby Turnier. Aber stressige Tage sind Kate und William ja schon längst gewöhnt.

Anstrenger Tag in Dunedin: Zuerst Kirchenbesuch, dann bei einem Rugby Turnier. Aber stressige Tage sind Kate und William ja schon längst gewöhnt.

Anstrenger Tag in Dunedin: Zuerst Kirchenbesuch, dann bei einem Rugby Turnier. Aber stressige Tage sind Kate und William ja schon längst gewöhnt.

Anstrenger Tag in Dunedin: Zuerst Kirchenbesuch, dann bei einem Rugby Turnier. Aber stressige Tage sind Kate und William ja schon längst gewöhnt.

Anstrenger Tag in Dunedin: Zuerst Kirchenbesuch, dann bei einem Rugby Turnier. Aber stressige Tage sind Kate und William ja schon längst gewöhnt.

Anstrenger Tag in Dunedin: Zuerst Kirchenbesuch, dann bei einem Rugby Turnier. Aber stressige Tage sind Kate und William ja schon längst gewöhnt.

Das royale Paar nahm auch an einer wilden Fahrt in einem Jetboot durch die Schluchten des Flusses Otaga teil - mit 85 Kilometer in der Stunde rasten die beiden über das Wasser. "Ich wusste, dass es schnell sein würde, aber ich hatte nicht damit gerechnet, dass es so schnell ist", meinte ein sichtlich erstaunter Prinz William.

Das royale Paar nahm auch an einer wilden Fahrt in einem Jetboot durch die Schluchten des Flusses Otaga teil - mit 85 Kilometer in der Stunde rasten die beiden über das Wasser. "Ich wusste, dass es schnell sein würde, aber ich hatte nicht damit gerechnet, dass es so schnell ist", meinte ein sichtlich erstaunter Prinz William.

Das royale Paar nahm auch an einer wilden Fahrt in einem Jetboot durch die Schluchten des Flusses Otaga teil - mit 85 Kilometer in der Stunde rasten die beiden über das Wasser. "Ich wusste, dass es schnell sein würde, aber ich hatte nicht damit gerechnet, dass es so schnell ist", meinte ein sichtlich erstaunter Prinz William.

Das royale Paar nahm auch an einer wilden Fahrt in einem Jetboot durch die Schluchten des Flusses Otaga teil - mit 85 Kilometer in der Stunde rasten die beiden über das Wasser. "Ich wusste, dass es schnell sein würde, aber ich hatte nicht damit gerechnet, dass es so schnell ist", meinte ein sichtlich erstaunter Prinz William.

Das royale Paar nahm auch an einer wilden Fahrt in einem Jetboot durch die Schluchten des Flusses Otaga teil - mit 85 Kilometer in der Stunde rasten die beiden über das Wasser. "Ich wusste, dass es schnell sein würde, aber ich hatte nicht damit gerechnet, dass es so schnell ist", meinte ein sichtlich erstaunter Prinz William.

Das royale Paar nahm auch an einer wilden Fahrt in einem Jetboot durch die Schluchten des Flusses Otaga teil - mit 85 Kilometer in der Stunde rasten die beiden über das Wasser. "Ich wusste, dass es schnell sein würde, aber ich hatte nicht damit gerechnet, dass es so schnell ist", meinte ein sichtlich erstaunter Prinz William.

Das royale Paar nahm auch an einer wilden Fahrt in einem Jetboot durch die Schluchten des Flusses Otaga teil - mit 85 Kilometer in der Stunde rasten die beiden über das Wasser. "Ich wusste, dass es schnell sein würde, aber ich hatte nicht damit gerechnet, dass es so schnell ist", meinte ein sichtlich erstaunter Prinz William.

Das royale Paar nahm auch an einer wilden Fahrt in einem Jetboot durch die Schluchten des Flusses Otaga teil - mit 85 Kilometer in der Stunde rasten die beiden über das Wasser. "Ich wusste, dass es schnell sein würde, aber ich hatte nicht damit gerechnet, dass es so schnell ist", meinte ein sichtlich erstaunter Prinz William.

Das royale Paar nahm auch an einer wilden Fahrt in einem Jetboot durch die Schluchten des Flusses Otaga teil - mit 85 Kilometer in der Stunde rasten die beiden über das Wasser. "Ich wusste, dass es schnell sein würde, aber ich hatte nicht damit gerechnet, dass es so schnell ist", meinte ein sichtlich erstaunter Prinz William.

Das royale Paar nahm auch an einer wilden Fahrt in einem Jetboot durch die Schluchten des Flusses Otaga teil - mit 85 Kilometer in der Stunde rasten die beiden über das Wasser. "Ich wusste, dass es schnell sein würde, aber ich hatte nicht damit gerechnet, dass es so schnell ist", meinte ein sichtlich erstaunter Prinz William.

Kate ist wieder schwanger? Wohl eher nicht! Sonst hätte die englische Herzogin bei einer Weinverkostung in Neuseeland nicht so zugeschlagen.

Kate ist wieder schwanger? Wohl eher nicht! Sonst hätte die englische Herzogin bei einer Weinverkostung in Neuseeland nicht so zugeschlagen.

Kate ist wieder schwanger? Wohl eher nicht! Sonst hätte die englische Herzogin bei einer Weinverkostung in Neuseeland nicht so zugeschlagen.

Kate ist wieder schwanger? Wohl eher nicht! Sonst hätte die englische Herzogin bei einer Weinverkostung in Neuseeland nicht so zugeschlagen.

Kate ist wieder schwanger? Wohl eher nicht! Sonst hätte die englische Herzogin bei einer Weinverkostung in Neuseeland nicht so zugeschlagen.

Kate ist wieder schwanger? Wohl eher nicht! Sonst hätte die englische Herzogin bei einer Weinverkostung in Neuseeland nicht so zugeschlagen.

Kate ist wieder schwanger? Wohl eher nicht! Sonst hätte die englische Herzogin bei einer Weinverkostung in Neuseeland nicht so zugeschlagen.

Auch in High Heels und im schicken roten Kostüm lässt sich Herzogin Kate in Neuseeland nicht davon abhalten, auch eine kleine Partie Cricket zu spielen. Und ganz so schlecht hat sich Kate auch gar nicht geschlagen, auch wenn sie diesmal gegen ihren Mann Prinz William keine Chance hatte - der war aber auch in seiner Jugend ein eifriger Cricket-Spieler.

Auch in High Heels und im schicken roten Kostüm lässt sich Herzogin Kate in Neuseeland nicht davon abhalten, auch eine kleine Partie Cricket zu spielen. Und ganz so schlecht hat sich Kate auch gar nicht geschlagen, auch wenn sie diesmal gegen ihren Mann Prinz William keine Chance hatte - der war aber auch in seiner Jugend ein eifriger Cricket-Spieler.

Auch in High Heels und im schicken roten Kostüm lässt sich Herzogin Kate in Neuseeland nicht davon abhalten, auch eine kleine Partie Cricket zu spielen. Und ganz so schlecht hat sich Kate auch gar nicht geschlagen, auch wenn sie diesmal gegen ihren Mann Prinz William keine Chance hatte - der war aber auch in seiner Jugend ein eifriger Cricket-Spieler.

Auch in High Heels und im schicken roten Kostüm lässt sich Herzogin Kate in Neuseeland nicht davon abhalten, auch eine kleine Partie Cricket zu spielen. Und ganz so schlecht hat sich Kate auch gar nicht geschlagen, auch wenn sie diesmal gegen ihren Mann Prinz William keine Chance hatte - der war aber auch in seiner Jugend ein eifriger Cricket-Spieler.

Auch in High Heels und im schicken roten Kostüm lässt sich Herzogin Kate in Neuseeland nicht davon abhalten, auch eine kleine Partie Cricket zu spielen. Und ganz so schlecht hat sich Kate auch gar nicht geschlagen, auch wenn sie diesmal gegen ihren Mann Prinz William keine Chance hatte - der war aber auch in seiner Jugend ein eifriger Cricket-Spieler.

Auch in High Heels und im schicken roten Kostüm lässt sich Herzogin Kate in Neuseeland nicht davon abhalten, auch eine kleine Partie Cricket zu spielen. Und ganz so schlecht hat sich Kate auch gar nicht geschlagen, auch wenn sie diesmal gegen ihren Mann Prinz William keine Chance hatte - der war aber auch in seiner Jugend ein eifriger Cricket-Spieler.

Auch in High Heels und im schicken roten Kostüm lässt sich Herzogin Kate in Neuseeland nicht davon abhalten, auch eine kleine Partie Cricket zu spielen. Und ganz so schlecht hat sich Kate auch gar nicht geschlagen, auch wenn sie diesmal gegen ihren Mann Prinz William keine Chance hatte - der war aber auch in seiner Jugend ein eifriger Cricket-Spieler.

Auch in High Heels und im schicken roten Kostüm lässt sich Herzogin Kate in Neuseeland nicht davon abhalten, auch eine kleine Partie Cricket zu spielen. Und ganz so schlecht hat sich Kate auch gar nicht geschlagen, auch wenn sie diesmal gegen ihren Mann Prinz William keine Chance hatte - der war aber auch in seiner Jugend ein eifriger Cricket-Spieler.

Auch in High Heels und im schicken roten Kostüm lässt sich Herzogin Kate in Neuseeland nicht davon abhalten, auch eine kleine Partie Cricket zu spielen. Und ganz so schlecht hat sich Kate auch gar nicht geschlagen, auch wenn sie diesmal gegen ihren Mann Prinz William keine Chance hatte - der war aber auch in seiner Jugend ein eifriger Cricket-Spieler.

Auch in High Heels und im schicken roten Kostüm lässt sich Herzogin Kate in Neuseeland nicht davon abhalten, auch eine kleine Partie Cricket zu spielen. Und ganz so schlecht hat sich Kate auch gar nicht geschlagen, auch wenn sie diesmal gegen ihren Mann Prinz William keine Chance hatte - der war aber auch in seiner Jugend ein eifriger Cricket-Spieler.

Auch in High Heels und im schicken roten Kostüm lässt sich Herzogin Kate in Neuseeland nicht davon abhalten, auch eine kleine Partie Cricket zu spielen. Und ganz so schlecht hat sich Kate auch gar nicht geschlagen, auch wenn sie diesmal gegen ihren Mann Prinz William keine Chance hatte - der war aber auch in seiner Jugend ein eifriger Cricket-Spieler.

Auch in High Heels und im schicken roten Kostüm lässt sich Herzogin Kate in Neuseeland nicht davon abhalten, auch eine kleine Partie Cricket zu spielen. Und ganz so schlecht hat sich Kate auch gar nicht geschlagen, auch wenn sie diesmal gegen ihren Mann Prinz William keine Chance hatte - der war aber auch in seiner Jugend ein eifriger Cricket-Spieler.

Auch in High Heels und im schicken roten Kostüm lässt sich Herzogin Kate in Neuseeland nicht davon abhalten, auch eine kleine Partie Cricket zu spielen. Und ganz so schlecht hat sich Kate auch gar nicht geschlagen, auch wenn sie diesmal gegen ihren Mann Prinz William keine Chance hatte - der war aber auch in seiner Jugend ein eifriger Cricket-Spieler.

Auch in High Heels und im schicken roten Kostüm lässt sich Herzogin Kate in Neuseeland nicht davon abhalten, auch eine kleine Partie Cricket zu spielen. Und ganz so schlecht hat sich Kate auch gar nicht geschlagen, auch wenn sie diesmal gegen ihren Mann Prinz William keine Chance hatte - der war aber auch in seiner Jugend ein eifriger Cricket-Spieler.

Auch in High Heels und im schicken roten Kostüm lässt sich Herzogin Kate in Neuseeland nicht davon abhalten, auch eine kleine Partie Cricket zu spielen. Und ganz so schlecht hat sich Kate auch gar nicht geschlagen, auch wenn sie diesmal gegen ihren Mann Prinz William keine Chance hatte - der war aber auch in seiner Jugend ein eifriger Cricket-Spieler.

Tschüss Neuseeland! Nach einer Woche im verregneten Bruder von Australien müssen Kate, William und George Abschied nehmen. Das fällt vor allem Kate schwer, denn von den süßen Welpen, die sie noch in den Arm nehmen durfte, konnte sich die Herzogin nur schwer trennen.

Tschüss Neuseeland! Nach einer Woche im verregneten Bruder von Australien müssen Kate, William und George Abschied nehmen. Das fällt vor allem Kate schwer, denn von den süßen Welpen, die sie noch in den Arm nehmen durfte, konnte sich die Herzogin nur schwer trennen.

Tschüss Neuseeland! Nach einer Woche im verregneten Bruder von Australien müssen Kate, William und George Abschied nehmen. Das fällt vor allem Kate schwer, denn von den süßen Welpen, die sie noch in den Arm nehmen durfte, konnte sich die Herzogin nur schwer trennen.

Tschüss Neuseeland! Nach einer Woche im verregneten Bruder von Australien müssen Kate, William und George Abschied nehmen. Das fällt vor allem Kate schwer, denn von den süßen Welpen, die sie noch in den Arm nehmen durfte, konnte sich die Herzogin nur schwer trennen.

Tschüss Neuseeland! Nach einer Woche im verregneten Bruder von Australien müssen Kate, William und George Abschied nehmen. Das fällt vor allem Kate schwer, denn von den süßen Welpen, die sie noch in den Arm nehmen durfte, konnte sich die Herzogin nur schwer trennen.

Tschüss Neuseeland! Nach einer Woche im verregneten Bruder von Australien müssen Kate, William und George Abschied nehmen. Das fällt vor allem Kate schwer, denn von den süßen Welpen, die sie noch in den Arm nehmen durfte, konnte sich die Herzogin nur schwer trennen.

Tschüss Neuseeland! Nach einer Woche im verregneten Bruder von Australien müssen Kate, William und George Abschied nehmen. Das fällt vor allem Kate schwer, denn von den süßen Welpen, die sie noch in den Arm nehmen durfte, konnte sich die Herzogin nur schwer trennen.

Tschüss Neuseeland! Nach einer Woche im verregneten Bruder von Australien müssen Kate, William und George Abschied nehmen. Das fällt vor allem Kate schwer, denn von den süßen Welpen, die sie noch in den Arm nehmen durfte, konnte sich die Herzogin nur schwer trennen.

Tschüss Neuseeland! Nach einer Woche im verregneten Bruder von Australien müssen Kate, William und George Abschied nehmen. Das fällt vor allem Kate schwer, denn von den süßen Welpen, die sie noch in den Arm nehmen durfte, konnte sich die Herzogin nur schwer trennen.

Tschüss Neuseeland! Nach einer Woche im verregneten Bruder von Australien müssen Kate, William und George Abschied nehmen. Das fällt vor allem Kate schwer, denn von den süßen Welpen, die sie noch in den Arm nehmen durfte, konnte sich die Herzogin nur schwer trennen.

Der britische Prinz William und seine Frau Kate sind am Mittwoch mit ihrem acht Monate alten Baby George in Australien gelandet. Der zweite Teil der Reise in Down Under nach dem Besuch Neuseelands soll bis Freitag kommender Woche dauern.

Der britische Prinz William und seine Frau Kate sind am Mittwoch mit ihrem acht Monate alten Baby George in Australien gelandet. Der zweite Teil der Reise in Down Under nach dem Besuch Neuseelands soll bis Freitag kommender Woche dauern.

Der britische Prinz William und seine Frau Kate sind am Mittwoch mit ihrem acht Monate alten Baby George in Australien gelandet. Der zweite Teil der Reise in Down Under nach dem Besuch Neuseelands soll bis Freitag kommender Woche dauern.

Der britische Prinz William und seine Frau Kate sind am Mittwoch mit ihrem acht Monate alten Baby George in Australien gelandet. Der zweite Teil der Reise in Down Under nach dem Besuch Neuseelands soll bis Freitag kommender Woche dauern.

Der britische Prinz William und seine Frau Kate sind am Mittwoch mit ihrem acht Monate alten Baby George in Australien gelandet. Der zweite Teil der Reise in Down Under nach dem Besuch Neuseelands soll bis Freitag kommender Woche dauern.

Der britische Prinz William und seine Frau Kate sind am Mittwoch mit ihrem acht Monate alten Baby George in Australien gelandet. Der zweite Teil der Reise in Down Under nach dem Besuch Neuseelands soll bis Freitag kommender Woche dauern.

Der britische Prinz William und seine Frau Kate sind am Mittwoch mit ihrem acht Monate alten Baby George in Australien gelandet. Der zweite Teil der Reise in Down Under nach dem Besuch Neuseelands soll bis Freitag kommender Woche dauern.

Der britische Prinz William und seine Frau Kate sind am Mittwoch mit ihrem acht Monate alten Baby George in Australien gelandet. Der zweite Teil der Reise in Down Under nach dem Besuch Neuseelands soll bis Freitag kommender Woche dauern.

Der britische Prinz William und seine Frau Kate sind am Mittwoch mit ihrem acht Monate alten Baby George in Australien gelandet. Der zweite Teil der Reise in Down Under nach dem Besuch Neuseelands soll bis Freitag kommender Woche dauern.

Der britische Prinz William und seine Frau Kate sind am Mittwoch mit ihrem acht Monate alten Baby George in Australien gelandet. Der zweite Teil der Reise in Down Under nach dem Besuch Neuseelands soll bis Freitag kommender Woche dauern.

Der britische Prinz William und seine Frau Kate sind am Mittwoch mit ihrem acht Monate alten Baby George in Australien gelandet. Der zweite Teil der Reise in Down Under nach dem Besuch Neuseelands soll bis Freitag kommender Woche dauern.

Prinz William und Kate haben die Blue Mountains westlich von Sydney besucht. In Winmalee standen seit dem frühen Donnerstag Menschenmengen an den Straßen, um das fesche Paar zu sehen. Kate kam elegant in einem schwarz-weißen Kleid. Die beiden unterhielten sich mit Leuten, die bei den Buschbränden im vergangenen Jahr ihre Häuser verloren hatten. Danach ging es zum zünftigen Lunch mit Feuerwehrleuten und Pfadfinderinnen. Auf dem Menü: Würstel, Semmeln, Sandwiches. Baby George blieb mit seinem Kindermädchen in Sydney zurück.

Prinz William und Kate haben die Blue Mountains westlich von Sydney besucht. In Winmalee standen seit dem frühen Donnerstag Menschenmengen an den Straßen, um das fesche Paar zu sehen. Kate kam elegant in einem schwarz-weißen Kleid. Die beiden unterhielten sich mit Leuten, die bei den Buschbränden im vergangenen Jahr ihre Häuser verloren hatten. Danach ging es zum zünftigen Lunch mit Feuerwehrleuten und Pfadfinderinnen. Auf dem Menü: Würstel, Semmeln, Sandwiches. Baby George blieb mit seinem Kindermädchen in Sydney zurück.

Prinz William und Kate haben die Blue Mountains westlich von Sydney besucht. In Winmalee standen seit dem frühen Donnerstag Menschenmengen an den Straßen, um das fesche Paar zu sehen. Kate kam elegant in einem schwarz-weißen Kleid. Die beiden unterhielten sich mit Leuten, die bei den Buschbränden im vergangenen Jahr ihre Häuser verloren hatten. Danach ging es zum zünftigen Lunch mit Feuerwehrleuten und Pfadfinderinnen. Auf dem Menü: Würstel, Semmeln, Sandwiches. Baby George blieb mit seinem Kindermädchen in Sydney zurück.

Prinz William und Kate haben die Blue Mountains westlich von Sydney besucht. In Winmalee standen seit dem frühen Donnerstag Menschenmengen an den Straßen, um das fesche Paar zu sehen. Kate kam elegant in einem schwarz-weißen Kleid. Die beiden unterhielten sich mit Leuten, die bei den Buschbränden im vergangenen Jahr ihre Häuser verloren hatten. Danach ging es zum zünftigen Lunch mit Feuerwehrleuten und Pfadfinderinnen. Auf dem Menü: Würstel, Semmeln, Sandwiches. Baby George blieb mit seinem Kindermädchen in Sydney zurück.

Prinz William und Kate haben die Blue Mountains westlich von Sydney besucht. In Winmalee standen seit dem frühen Donnerstag Menschenmengen an den Straßen, um das fesche Paar zu sehen. Kate kam elegant in einem schwarz-weißen Kleid. Die beiden unterhielten sich mit Leuten, die bei den Buschbränden im vergangenen Jahr ihre Häuser verloren hatten. Danach ging es zum zünftigen Lunch mit Feuerwehrleuten und Pfadfinderinnen. Auf dem Menü: Würstel, Semmeln, Sandwiches. Baby George blieb mit seinem Kindermädchen in Sydney zurück.

Prinz William und Kate haben die Blue Mountains westlich von Sydney besucht. In Winmalee standen seit dem frühen Donnerstag Menschenmengen an den Straßen, um das fesche Paar zu sehen. Kate kam elegant in einem schwarz-weißen Kleid. Die beiden unterhielten sich mit Leuten, die bei den Buschbränden im vergangenen Jahr ihre Häuser verloren hatten. Danach ging es zum zünftigen Lunch mit Feuerwehrleuten und Pfadfinderinnen. Auf dem Menü: Würstel, Semmeln, Sandwiches. Baby George blieb mit seinem Kindermädchen in Sydney zurück.

Prinz William und Kate haben die Blue Mountains westlich von Sydney besucht. In Winmalee standen seit dem frühen Donnerstag Menschenmengen an den Straßen, um das fesche Paar zu sehen. Kate kam elegant in einem schwarz-weißen Kleid. Die beiden unterhielten sich mit Leuten, die bei den Buschbränden im vergangenen Jahr ihre Häuser verloren hatten. Danach ging es zum zünftigen Lunch mit Feuerwehrleuten und Pfadfinderinnen. Auf dem Menü: Würstel, Semmeln, Sandwiches. Baby George blieb mit seinem Kindermädchen in Sydney zurück.

Prinz William und Kate haben die Blue Mountains westlich von Sydney besucht. In Winmalee standen seit dem frühen Donnerstag Menschenmengen an den Straßen, um das fesche Paar zu sehen. Kate kam elegant in einem schwarz-weißen Kleid. Die beiden unterhielten sich mit Leuten, die bei den Buschbränden im vergangenen Jahr ihre Häuser verloren hatten. Danach ging es zum zünftigen Lunch mit Feuerwehrleuten und Pfadfinderinnen. Auf dem Menü: Würstel, Semmeln, Sandwiches. Baby George blieb mit seinem Kindermädchen in Sydney zurück.

Prinz William und Kate haben die Blue Mountains westlich von Sydney besucht. In Winmalee standen seit dem frühen Donnerstag Menschenmengen an den Straßen, um das fesche Paar zu sehen. Kate kam elegant in einem schwarz-weißen Kleid. Die beiden unterhielten sich mit Leuten, die bei den Buschbränden im vergangenen Jahr ihre Häuser verloren hatten. Danach ging es zum zünftigen Lunch mit Feuerwehrleuten und Pfadfinderinnen. Auf dem Menü: Würstel, Semmeln, Sandwiches. Baby George blieb mit seinem Kindermädchen in Sydney zurück.

Prinz William und Kate haben die Blue Mountains westlich von Sydney besucht. In Winmalee standen seit dem frühen Donnerstag Menschenmengen an den Straßen, um das fesche Paar zu sehen. Kate kam elegant in einem schwarz-weißen Kleid. Die beiden unterhielten sich mit Leuten, die bei den Buschbränden im vergangenen Jahr ihre Häuser verloren hatten. Danach ging es zum zünftigen Lunch mit Feuerwehrleuten und Pfadfinderinnen. Auf dem Menü: Würstel, Semmeln, Sandwiches. Baby George blieb mit seinem Kindermädchen in Sydney zurück.

Prinz William und Kate haben die Blue Mountains westlich von Sydney besucht. In Winmalee standen seit dem frühen Donnerstag Menschenmengen an den Straßen, um das fesche Paar zu sehen. Kate kam elegant in einem schwarz-weißen Kleid. Die beiden unterhielten sich mit Leuten, die bei den Buschbränden im vergangenen Jahr ihre Häuser verloren hatten. Danach ging es zum zünftigen Lunch mit Feuerwehrleuten und Pfadfinderinnen. Auf dem Menü: Würstel, Semmeln, Sandwiches. Baby George blieb mit seinem Kindermädchen in Sydney zurück.

Prinz William und Kate haben die Blue Mountains westlich von Sydney besucht. In Winmalee standen seit dem frühen Donnerstag Menschenmengen an den Straßen, um das fesche Paar zu sehen. Kate kam elegant in einem schwarz-weißen Kleid. Die beiden unterhielten sich mit Leuten, die bei den Buschbränden im vergangenen Jahr ihre Häuser verloren hatten. Danach ging es zum zünftigen Lunch mit Feuerwehrleuten und Pfadfinderinnen. Auf dem Menü: Würstel, Semmeln, Sandwiches. Baby George blieb mit seinem Kindermädchen in Sydney zurück.

Prinz William und Kate haben die Blue Mountains westlich von Sydney besucht. In Winmalee standen seit dem frühen Donnerstag Menschenmengen an den Straßen, um das fesche Paar zu sehen. Kate kam elegant in einem schwarz-weißen Kleid. Die beiden unterhielten sich mit Leuten, die bei den Buschbränden im vergangenen Jahr ihre Häuser verloren hatten. Danach ging es zum zünftigen Lunch mit Feuerwehrleuten und Pfadfinderinnen. Auf dem Menü: Würstel, Semmeln, Sandwiches. Baby George blieb mit seinem Kindermädchen in Sydney zurück.

Neuer Tag, neue royale Pflichten. Doch bei der Ausstellung regionaler Produkte in Sydney dürften Kate und William viel Spaß gehabt haben und gingen sogar mit den Schafen auf Tuchfühlung. So flauschig, wie die Tiere aussehen, würde wohl jeder gerne einmal über das Fell streicheln.

Neuer Tag, neue royale Pflichten. Doch bei der Ausstellung regionaler Produkte in Sydney dürften Kate und William viel Spaß gehabt haben und gingen sogar mit den Schafen auf Tuchfühlung. So flauschig, wie die Tiere aussehen, würde wohl jeder gerne einmal über das Fell streicheln.

Neuer Tag, neue royale Pflichten. Doch bei der Ausstellung regionaler Produkte in Sydney dürften Kate und William viel Spaß gehabt haben und gingen sogar mit den Schafen auf Tuchfühlung. So flauschig, wie die Tiere aussehen, würde wohl jeder gerne einmal über das Fell streicheln.

Neuer Tag, neue royale Pflichten. Doch bei der Ausstellung regionaler Produkte in Sydney dürften Kate und William viel Spaß gehabt haben und gingen sogar mit den Schafen auf Tuchfühlung. So flauschig, wie die Tiere aussehen, würde wohl jeder gerne einmal über das Fell streicheln.

Neuer Tag, neue royale Pflichten. Doch bei der Ausstellung regionaler Produkte in Sydney dürften Kate und William viel Spaß gehabt haben und gingen sogar mit den Schafen auf Tuchfühlung. So flauschig, wie die Tiere aussehen, würde wohl jeder gerne einmal über das Fell streicheln.

Neuer Tag, neue royale Pflichten. Doch bei der Ausstellung regionaler Produkte in Sydney dürften Kate und William viel Spaß gehabt haben und gingen sogar mit den Schafen auf Tuchfühlung. So flauschig, wie die Tiere aussehen, würde wohl jeder gerne einmal über das Fell streicheln.

Neuer Tag, neue royale Pflichten. Doch bei der Ausstellung regionaler Produkte in Sydney dürften Kate und William viel Spaß gehabt haben und gingen sogar mit den Schafen auf Tuchfühlung. So flauschig, wie die Tiere aussehen, würde wohl jeder gerne einmal über das Fell streicheln.

Neuer Tag, neue royale Pflichten. Doch bei der Ausstellung regionaler Produkte in Sydney dürften Kate und William viel Spaß gehabt haben und gingen sogar mit den Schafen auf Tuchfühlung. So flauschig, wie die Tiere aussehen, würde wohl jeder gerne einmal über das Fell streicheln.

Neuer Tag, neue royale Pflichten. Doch bei der Ausstellung regionaler Produkte in Sydney dürften Kate und William viel Spaß gehabt haben und gingen sogar mit den Schafen auf Tuchfühlung. So flauschig, wie die Tiere aussehen, würde wohl jeder gerne einmal über das Fell streicheln.

Der kleine Ausflug an den Strand von Australien war leider auch nicht nur zum Vergnügen von Kate und William. Eine Gruppe von freiwilligen Rettungsschwimmern präsentierte dem royalen Paar dort seine Arbeit.

Der kleine Ausflug an den Strand von Australien war leider auch nicht nur zum Vergnügen von Kate und William. Eine Gruppe von freiwilligen Rettungsschwimmern präsentierte dem royalen Paar dort seine Arbeit.

Der kleine Ausflug an den Strand von Australien war leider auch nicht nur zum Vergnügen von Kate und William. Eine Gruppe von freiwilligen Rettungsschwimmern präsentierte dem royalen Paar dort seine Arbeit.

Der kleine Ausflug an den Strand von Australien war leider auch nicht nur zum Vergnügen von Kate und William. Eine Gruppe von freiwilligen Rettungsschwimmern präsentierte dem royalen Paar dort seine Arbeit.

Der kleine Ausflug an den Strand von Australien war leider auch nicht nur zum Vergnügen von Kate und William. Eine Gruppe von freiwilligen Rettungsschwimmern präsentierte dem royalen Paar dort seine Arbeit.

Der kleine Ausflug an den Strand von Australien war leider auch nicht nur zum Vergnügen von Kate und William. Eine Gruppe von freiwilligen Rettungsschwimmern präsentierte dem royalen Paar dort seine Arbeit.

Der kleine Ausflug an den Strand von Australien war leider auch nicht nur zum Vergnügen von Kate und William. Eine Gruppe von freiwilligen Rettungsschwimmern präsentierte dem royalen Paar dort seine Arbeit.

Der kleine Ausflug an den Strand von Australien war leider auch nicht nur zum Vergnügen von Kate und William. Eine Gruppe von freiwilligen Rettungsschwimmern präsentierte dem royalen Paar dort seine Arbeit.

Der kleine Ausflug an den Strand von Australien war leider auch nicht nur zum Vergnügen von Kate und William. Eine Gruppe von freiwilligen Rettungsschwimmern präsentierte dem royalen Paar dort seine Arbeit.

Der kleine Ausflug an den Strand von Australien war leider auch nicht nur zum Vergnügen von Kate und William. Eine Gruppe von freiwilligen Rettungsschwimmern präsentierte dem royalen Paar dort seine Arbeit.

Zwar ist Prinz William der erfahrene Pilot, doch seine Gattin Kate möchte wohl auch einmal im Cockpit sitzen. Gerade, dass es nicht zu einem kleinen Streit des royalen Vorzeigepaares geführt hat, wer den Platz ganz vorne einnehmen darf. Doch Kate scheint ihren Will schon ganz gut im Griff zu haben - der ließ seiner Frau dann den Vortritt und krabbelte nach hinten.

Zwar ist Prinz William der erfahrene Pilot, doch seine Gattin Kate möchte wohl auch einmal im Cockpit sitzen. Gerade, dass es nicht zu einem kleinen Streit des royalen Vorzeigepaares geführt hat, wer den Platz ganz vorne einnehmen darf. Doch Kate scheint ihren Will schon ganz gut im Griff zu haben - der ließ seiner Frau dann den Vortritt und krabbelte nach hinten.

Zwar ist Prinz William der erfahrene Pilot, doch seine Gattin Kate möchte wohl auch einmal im Cockpit sitzen. Gerade, dass es nicht zu einem kleinen Streit des royalen Vorzeigepaares geführt hat, wer den Platz ganz vorne einnehmen darf. Doch Kate scheint ihren Will schon ganz gut im Griff zu haben - der ließ seiner Frau dann den Vortritt und krabbelte nach hinten.

Zwar ist Prinz William der erfahrene Pilot, doch seine Gattin Kate möchte wohl auch einmal im Cockpit sitzen. Gerade, dass es nicht zu einem kleinen Streit des royalen Vorzeigepaares geführt hat, wer den Platz ganz vorne einnehmen darf. Doch Kate scheint ihren Will schon ganz gut im Griff zu haben - der ließ seiner Frau dann den Vortritt und krabbelte nach hinten.

Zwar ist Prinz William der erfahrene Pilot, doch seine Gattin Kate möchte wohl auch einmal im Cockpit sitzen. Gerade, dass es nicht zu einem kleinen Streit des royalen Vorzeigepaares geführt hat, wer den Platz ganz vorne einnehmen darf. Doch Kate scheint ihren Will schon ganz gut im Griff zu haben - der ließ seiner Frau dann den Vortritt und krabbelte nach hinten.

Zwar ist Prinz William der erfahrene Pilot, doch seine Gattin Kate möchte wohl auch einmal im Cockpit sitzen. Gerade, dass es nicht zu einem kleinen Streit des royalen Vorzeigepaares geführt hat, wer den Platz ganz vorne einnehmen darf. Doch Kate scheint ihren Will schon ganz gut im Griff zu haben - der ließ seiner Frau dann den Vortritt und krabbelte nach hinten.

Zwar ist Prinz William der erfahrene Pilot, doch seine Gattin Kate möchte wohl auch einmal im Cockpit sitzen. Gerade, dass es nicht zu einem kleinen Streit des royalen Vorzeigepaares geführt hat, wer den Platz ganz vorne einnehmen darf. Doch Kate scheint ihren Will schon ganz gut im Griff zu haben - der ließ seiner Frau dann den Vortritt und krabbelte nach hinten.

Zwar ist Prinz William der erfahrene Pilot, doch seine Gattin Kate möchte wohl auch einmal im Cockpit sitzen. Gerade, dass es nicht zu einem kleinen Streit des royalen Vorzeigepaares geführt hat, wer den Platz ganz vorne einnehmen darf. Doch Kate scheint ihren Will schon ganz gut im Griff zu haben - der ließ seiner Frau dann den Vortritt und krabbelte nach hinten.

Zwar ist Prinz William der erfahrene Pilot, doch seine Gattin Kate möchte wohl auch einmal im Cockpit sitzen. Gerade, dass es nicht zu einem kleinen Streit des royalen Vorzeigepaares geführt hat, wer den Platz ganz vorne einnehmen darf. Doch Kate scheint ihren Will schon ganz gut im Griff zu haben - der ließ seiner Frau dann den Vortritt und krabbelte nach hinten.

Zwar ist Prinz William der erfahrene Pilot, doch seine Gattin Kate möchte wohl auch einmal im Cockpit sitzen. Gerade, dass es nicht zu einem kleinen Streit des royalen Vorzeigepaares geführt hat, wer den Platz ganz vorne einnehmen darf. Doch Kate scheint ihren Will schon ganz gut im Griff zu haben - der ließ seiner Frau dann den Vortritt und krabbelte nach hinten.

Zwar ist Prinz William der erfahrene Pilot, doch seine Gattin Kate möchte wohl auch einmal im Cockpit sitzen. Gerade, dass es nicht zu einem kleinen Streit des royalen Vorzeigepaares geführt hat, wer den Platz ganz vorne einnehmen darf. Doch Kate scheint ihren Will schon ganz gut im Griff zu haben - der ließ seiner Frau dann den Vortritt und krabbelte nach hinten.

Große Reise für den kleinen Prinzen. Und diesmal darf Baby George seine Eltern sogar wieder bei einem royalen Termin begleiten. Als Kate und William den Taronga Zoo in Sydney besuchten, bot es sich natürlich an, ihren Sohn mitzunehmen - vor allem, weil dort ein Bilby nach dem süßen Thronfolger benannt wurde.

Große Reise für den kleinen Prinzen. Und diesmal darf Baby George seine Eltern sogar wieder bei einem royalen Termin begleiten. Als Kate und William den Taronga Zoo in Sydney besuchten, bot es sich natürlich an, ihren Sohn mitzunehmen - vor allem, weil dort ein Bilby nach dem süßen Thronfolger benannt wurde.

Große Reise für den kleinen Prinzen. Und diesmal darf Baby George seine Eltern sogar wieder bei einem royalen Termin begleiten. Als Kate und William den Taronga Zoo in Sydney besuchten, bot es sich natürlich an, ihren Sohn mitzunehmen - vor allem, weil dort ein Bilby nach dem süßen Thronfolger benannt wurde.

Große Reise für den kleinen Prinzen. Und diesmal darf Baby George seine Eltern sogar wieder bei einem royalen Termin begleiten. Als Kate und William den Taronga Zoo in Sydney besuchten, bot es sich natürlich an, ihren Sohn mitzunehmen - vor allem, weil dort ein Bilby nach dem süßen Thronfolger benannt wurde.

Große Reise für den kleinen Prinzen. Und diesmal darf Baby George seine Eltern sogar wieder bei einem royalen Termin begleiten. Als Kate und William den Taronga Zoo in Sydney besuchten, bot es sich natürlich an, ihren Sohn mitzunehmen - vor allem, weil dort ein Bilby nach dem süßen Thronfolger benannt wurde.

Große Reise für den kleinen Prinzen. Und diesmal darf Baby George seine Eltern sogar wieder bei einem royalen Termin begleiten. Als Kate und William den Taronga Zoo in Sydney besuchten, bot es sich natürlich an, ihren Sohn mitzunehmen - vor allem, weil dort ein Bilby nach dem süßen Thronfolger benannt wurde.

Große Reise für den kleinen Prinzen. Und diesmal darf Baby George seine Eltern sogar wieder bei einem royalen Termin begleiten. Als Kate und William den Taronga Zoo in Sydney besuchten, bot es sich natürlich an, ihren Sohn mitzunehmen - vor allem, weil dort ein Bilby nach dem süßen Thronfolger benannt wurde.

Große Reise für den kleinen Prinzen. Und diesmal darf Baby George seine Eltern sogar wieder bei einem royalen Termin begleiten. Als Kate und William den Taronga Zoo in Sydney besuchten, bot es sich natürlich an, ihren Sohn mitzunehmen - vor allem, weil dort ein Bilby nach dem süßen Thronfolger benannt wurde.

Große Reise für den kleinen Prinzen. Und diesmal darf Baby George seine Eltern sogar wieder bei einem royalen Termin begleiten. Als Kate und William den Taronga Zoo in Sydney besuchten, bot es sich natürlich an, ihren Sohn mitzunehmen - vor allem, weil dort ein Bilby nach dem süßen Thronfolger benannt wurde.

Große Reise für den kleinen Prinzen. Und diesmal darf Baby George seine Eltern sogar wieder bei einem royalen Termin begleiten. Als Kate und William den Taronga Zoo in Sydney besuchten, bot es sich natürlich an, ihren Sohn mitzunehmen - vor allem, weil dort ein Bilby nach dem süßen Thronfolger benannt wurde.

Große Reise für den kleinen Prinzen. Und diesmal darf Baby George seine Eltern sogar wieder bei einem royalen Termin begleiten. Als Kate und William den Taronga Zoo in Sydney besuchten, bot es sich natürlich an, ihren Sohn mitzunehmen - vor allem, weil dort ein Bilby nach dem süßen Thronfolger benannt wurde.

Brave Christen wie Herzogin Kate und Prinz William nun einmal sind, ließen sie am Ostersonntag einen Kirchenbesuch natürlich nicht aus. Danach ging's aber gleich zu einem spannenderen Termin in den taronga Zoo - da durfte dann auch Babyprinz George mit.

Brave Christen wie Herzogin Kate und Prinz William nun einmal sind, ließen sie am Ostersonntag einen Kirchenbesuch natürlich nicht aus. Danach ging's aber gleich zu einem spannenderen Termin in den taronga Zoo - da durfte dann auch Babyprinz George mit.

Brave Christen wie Herzogin Kate und Prinz William nun einmal sind, ließen sie am Ostersonntag einen Kirchenbesuch natürlich nicht aus. Danach ging's aber gleich zu einem spannenderen Termin in den taronga Zoo - da durfte dann auch Babyprinz George mit.

Brave Christen wie Herzogin Kate und Prinz William nun einmal sind, ließen sie am Ostersonntag einen Kirchenbesuch natürlich nicht aus. Danach ging's aber gleich zu einem spannenderen Termin in den taronga Zoo - da durfte dann auch Babyprinz George mit.

Brave Christen wie Herzogin Kate und Prinz William nun einmal sind, ließen sie am Ostersonntag einen Kirchenbesuch natürlich nicht aus. Danach ging's aber gleich zu einem spannenderen Termin in den taronga Zoo - da durfte dann auch Babyprinz George mit.

Brave Christen wie Herzogin Kate und Prinz William nun einmal sind, ließen sie am Ostersonntag einen Kirchenbesuch natürlich nicht aus. Danach ging's aber gleich zu einem spannenderen Termin in den taronga Zoo - da durfte dann auch Babyprinz George mit.

Brave Christen wie Herzogin Kate und Prinz William nun einmal sind, ließen sie am Ostersonntag einen Kirchenbesuch natürlich nicht aus. Danach ging's aber gleich zu einem spannenderen Termin in den taronga Zoo - da durfte dann auch Babyprinz George mit.

Prinz William und seine Frau Kate sind in Zentralaustralien zu einem Besuch bei den Ureinwohnern, den Aborigines, eingetroffen. Sie wollten dort in der Nähe des riesigen Sandsteins Uluru, früher Ayers Rock genannt, übernachten. Baby George blieb mit dem Kindermädchen in der Hauptstadt Canberra zurück. Zur Begrüßung erhielt William einen zwei Meter langen Jagdspeer, Kate bekam ein handbemaltes Armband aus Saatkörnern. Die beiden trafen unter anderem Jugendliche in einem Trainingszentrum in der Siedlung Yulara. Kate erschien in der Hitze des Outbacks bei 33 Grad in einem eleganten violetten Kleid, William in Freizeithemd und -hose.

Prinz William und seine Frau Kate sind in Zentralaustralien zu einem Besuch bei den Ureinwohnern, den Aborigines, eingetroffen. Sie wollten dort in der Nähe des riesigen Sandsteins Uluru, früher Ayers Rock genannt, übernachten. Baby George blieb mit dem Kindermädchen in der Hauptstadt Canberra zurück. Zur Begrüßung erhielt William einen zwei Meter langen Jagdspeer, Kate bekam ein handbemaltes Armband aus Saatkörnern. Die beiden trafen unter anderem Jugendliche in einem Trainingszentrum in der Siedlung Yulara. Kate erschien in der Hitze des Outbacks bei 33 Grad in einem eleganten violetten Kleid, William in Freizeithemd und -hose.

Prinz William und seine Frau Kate sind in Zentralaustralien zu einem Besuch bei den Ureinwohnern, den Aborigines, eingetroffen. Sie wollten dort in der Nähe des riesigen Sandsteins Uluru, früher Ayers Rock genannt, übernachten. Baby George blieb mit dem Kindermädchen in der Hauptstadt Canberra zurück. Zur Begrüßung erhielt William einen zwei Meter langen Jagdspeer, Kate bekam ein handbemaltes Armband aus Saatkörnern. Die beiden trafen unter anderem Jugendliche in einem Trainingszentrum in der Siedlung Yulara. Kate erschien in der Hitze des Outbacks bei 33 Grad in einem eleganten violetten Kleid, William in Freizeithemd und -hose.

Prinz William und seine Frau Kate sind in Zentralaustralien zu einem Besuch bei den Ureinwohnern, den Aborigines, eingetroffen. Sie wollten dort in der Nähe des riesigen Sandsteins Uluru, früher Ayers Rock genannt, übernachten. Baby George blieb mit dem Kindermädchen in der Hauptstadt Canberra zurück. Zur Begrüßung erhielt William einen zwei Meter langen Jagdspeer, Kate bekam ein handbemaltes Armband aus Saatkörnern. Die beiden trafen unter anderem Jugendliche in einem Trainingszentrum in der Siedlung Yulara. Kate erschien in der Hitze des Outbacks bei 33 Grad in einem eleganten violetten Kleid, William in Freizeithemd und -hose.

Prinz William und seine Frau Kate sind in Zentralaustralien zu einem Besuch bei den Ureinwohnern, den Aborigines, eingetroffen. Sie wollten dort in der Nähe des riesigen Sandsteins Uluru, früher Ayers Rock genannt, übernachten. Baby George blieb mit dem Kindermädchen in der Hauptstadt Canberra zurück. Zur Begrüßung erhielt William einen zwei Meter langen Jagdspeer, Kate bekam ein handbemaltes Armband aus Saatkörnern. Die beiden trafen unter anderem Jugendliche in einem Trainingszentrum in der Siedlung Yulara. Kate erschien in der Hitze des Outbacks bei 33 Grad in einem eleganten violetten Kleid, William in Freizeithemd und -hose.

Prinz William und seine Frau Kate sind in Zentralaustralien zu einem Besuch bei den Ureinwohnern, den Aborigines, eingetroffen. Sie wollten dort in der Nähe des riesigen Sandsteins Uluru, früher Ayers Rock genannt, übernachten. Baby George blieb mit dem Kindermädchen in der Hauptstadt Canberra zurück. Zur Begrüßung erhielt William einen zwei Meter langen Jagdspeer, Kate bekam ein handbemaltes Armband aus Saatkörnern. Die beiden trafen unter anderem Jugendliche in einem Trainingszentrum in der Siedlung Yulara. Kate erschien in der Hitze des Outbacks bei 33 Grad in einem eleganten violetten Kleid, William in Freizeithemd und -hose.

Prinz William und seine Frau Kate sind in Zentralaustralien zu einem Besuch bei den Ureinwohnern, den Aborigines, eingetroffen. Sie wollten dort in der Nähe des riesigen Sandsteins Uluru, früher Ayers Rock genannt, übernachten. Baby George blieb mit dem Kindermädchen in der Hauptstadt Canberra zurück. Zur Begrüßung erhielt William einen zwei Meter langen Jagdspeer, Kate bekam ein handbemaltes Armband aus Saatkörnern. Die beiden trafen unter anderem Jugendliche in einem Trainingszentrum in der Siedlung Yulara. Kate erschien in der Hitze des Outbacks bei 33 Grad in einem eleganten violetten Kleid, William in Freizeithemd und -hose.

Prinz William und seine Frau Kate sind in Zentralaustralien zu einem Besuch bei den Ureinwohnern, den Aborigines, eingetroffen. Sie wollten dort in der Nähe des riesigen Sandsteins Uluru, früher Ayers Rock genannt, übernachten. Baby George blieb mit dem Kindermädchen in der Hauptstadt Canberra zurück. Zur Begrüßung erhielt William einen zwei Meter langen Jagdspeer, Kate bekam ein handbemaltes Armband aus Saatkörnern. Die beiden trafen unter anderem Jugendliche in einem Trainingszentrum in der Siedlung Yulara. Kate erschien in der Hitze des Outbacks bei 33 Grad in einem eleganten violetten Kleid, William in Freizeithemd und -hose.

Nach ihrer Wüstenübernachtung in Zentralaustralien sind Prinz William und seine Frau Kate am Mittwoch nach Adelaide geflogen. Sie trafen im Vorort Elizabeth, benannt nach Williams Großmutter, der britischen Königin, junge Leute in einem Musikzentrum. Kate und William versuchte sich dabei am Mischpult eines DJs. Die beiden schauten anschließend in einem Skateboard-Park für Jugendliche vorbei - ohne aber selbst auf die Bretter zu steigen.

Nach ihrer Wüstenübernachtung in Zentralaustralien sind Prinz William und seine Frau Kate am Mittwoch nach Adelaide geflogen. Sie trafen im Vorort Elizabeth, benannt nach Williams Großmutter, der britischen Königin, junge Leute in einem Musikzentrum. Kate und William versuchte sich dabei am Mischpult eines DJs. Die beiden schauten anschließend in einem Skateboard-Park für Jugendliche vorbei - ohne aber selbst auf die Bretter zu steigen.

Nach ihrer Wüstenübernachtung in Zentralaustralien sind Prinz William und seine Frau Kate am Mittwoch nach Adelaide geflogen. Sie trafen im Vorort Elizabeth, benannt nach Williams Großmutter, der britischen Königin, junge Leute in einem Musikzentrum. Kate und William versuchte sich dabei am Mischpult eines DJs. Die beiden schauten anschließend in einem Skateboard-Park für Jugendliche vorbei - ohne aber selbst auf die Bretter zu steigen.

Nach ihrer Wüstenübernachtung in Zentralaustralien sind Prinz William und seine Frau Kate am Mittwoch nach Adelaide geflogen. Sie trafen im Vorort Elizabeth, benannt nach Williams Großmutter, der britischen Königin, junge Leute in einem Musikzentrum. Kate und William versuchte sich dabei am Mischpult eines DJs. Die beiden schauten anschließend in einem Skateboard-Park für Jugendliche vorbei - ohne aber selbst auf die Bretter zu steigen.

Nach ihrer Wüstenübernachtung in Zentralaustralien sind Prinz William und seine Frau Kate am Mittwoch nach Adelaide geflogen. Sie trafen im Vorort Elizabeth, benannt nach Williams Großmutter, der britischen Königin, junge Leute in einem Musikzentrum. Kate und William versuchte sich dabei am Mischpult eines DJs. Die beiden schauten anschließend in einem Skateboard-Park für Jugendliche vorbei - ohne aber selbst auf die Bretter zu steigen.

Nach ihrer Wüstenübernachtung in Zentralaustralien sind Prinz William und seine Frau Kate am Mittwoch nach Adelaide geflogen. Sie trafen im Vorort Elizabeth, benannt nach Williams Großmutter, der britischen Königin, junge Leute in einem Musikzentrum. Kate und William versuchte sich dabei am Mischpult eines DJs. Die beiden schauten anschließend in einem Skateboard-Park für Jugendliche vorbei - ohne aber selbst auf die Bretter zu steigen.

Nach ihrer Wüstenübernachtung in Zentralaustralien sind Prinz William und seine Frau Kate am Mittwoch nach Adelaide geflogen. Sie trafen im Vorort Elizabeth, benannt nach Williams Großmutter, der britischen Königin, junge Leute in einem Musikzentrum. Kate und William versuchte sich dabei am Mischpult eines DJs. Die beiden schauten anschließend in einem Skateboard-Park für Jugendliche vorbei - ohne aber selbst auf die Bretter zu steigen.

Nach ihrer Wüstenübernachtung in Zentralaustralien sind Prinz William und seine Frau Kate am Mittwoch nach Adelaide geflogen. Sie trafen im Vorort Elizabeth, benannt nach Williams Großmutter, der britischen Königin, junge Leute in einem Musikzentrum. Kate und William versuchte sich dabei am Mischpult eines DJs. Die beiden schauten anschließend in einem Skateboard-Park für Jugendliche vorbei - ohne aber selbst auf die Bretter zu steigen.

Nach ihrer Wüstenübernachtung in Zentralaustralien sind Prinz William und seine Frau Kate am Mittwoch nach Adelaide geflogen. Sie trafen im Vorort Elizabeth, benannt nach Williams Großmutter, der britischen Königin, junge Leute in einem Musikzentrum. Kate und William versuchte sich dabei am Mischpult eines DJs. Die beiden schauten anschließend in einem Skateboard-Park für Jugendliche vorbei - ohne aber selbst auf die Bretter zu steigen.

Alles hat ein Ende, so auch die große Reise der britischen Royals. An ihrem letzten ganzen Tag in Australien besuchten Kate und William zuerst das Parlament in Canberra und dann ging es gleich weiter zum ersten Abendevent in Australien. Prinz William sagte, die zehntägige Australienreise habe voll den Erwartungen des jungen Paares entsprochen. "Ich habe Catherine gesagt, dass es wunderbar sein wird und so war es auch." An diesem Freitag beenden die Royals ihre dreiwöchige Down-Under-Tour.

Alles hat ein Ende, so auch die große Reise der britischen Royals. An ihrem letzten ganzen Tag in Australien besuchten Kate und William zuerst das Parlament in Canberra und dann ging es gleich weiter zum ersten Abendevent in Australien. Prinz William sagte, die zehntägige Australienreise habe voll den Erwartungen des jungen Paares entsprochen. "Ich habe Catherine gesagt, dass es wunderbar sein wird und so war es auch." An diesem Freitag beenden die Royals ihre dreiwöchige Down-Under-Tour.

Alles hat ein Ende, so auch die große Reise der britischen Royals. An ihrem letzten ganzen Tag in Australien besuchten Kate und William zuerst das Parlament in Canberra und dann ging es gleich weiter zum ersten Abendevent in Australien. Prinz William sagte, die zehntägige Australienreise habe voll den Erwartungen des jungen Paares entsprochen. "Ich habe Catherine gesagt, dass es wunderbar sein wird und so war es auch." An diesem Freitag beenden die Royals ihre dreiwöchige Down-Under-Tour.

Alles hat ein Ende, so auch die große Reise der britischen Royals. An ihrem letzten ganzen Tag in Australien besuchten Kate und William zuerst das Parlament in Canberra und dann ging es gleich weiter zum ersten Abendevent in Australien. Prinz William sagte, die zehntägige Australienreise habe voll den Erwartungen des jungen Paares entsprochen. "Ich habe Catherine gesagt, dass es wunderbar sein wird und so war es auch." An diesem Freitag beenden die Royals ihre dreiwöchige Down-Under-Tour.

Alles hat ein Ende, so auch die große Reise der britischen Royals. An ihrem letzten ganzen Tag in Australien besuchten Kate und William zuerst das Parlament in Canberra und dann ging es gleich weiter zum ersten Abendevent in Australien. Prinz William sagte, die zehntägige Australienreise habe voll den Erwartungen des jungen Paares entsprochen. "Ich habe Catherine gesagt, dass es wunderbar sein wird und so war es auch." An diesem Freitag beenden die Royals ihre dreiwöchige Down-Under-Tour.

Alles hat ein Ende, so auch die große Reise der britischen Royals. An ihrem letzten ganzen Tag in Australien besuchten Kate und William zuerst das Parlament in Canberra und dann ging es gleich weiter zum ersten Abendevent in Australien. Prinz William sagte, die zehntägige Australienreise habe voll den Erwartungen des jungen Paares entsprochen. "Ich habe Catherine gesagt, dass es wunderbar sein wird und so war es auch." An diesem Freitag beenden die Royals ihre dreiwöchige Down-Under-Tour.

Alles hat ein Ende, so auch die große Reise der britischen Royals. An ihrem letzten ganzen Tag in Australien besuchten Kate und William zuerst das Parlament in Canberra und dann ging es gleich weiter zum ersten Abendevent in Australien. Prinz William sagte, die zehntägige Australienreise habe voll den Erwartungen des jungen Paares entsprochen. "Ich habe Catherine gesagt, dass es wunderbar sein wird und so war es auch." An diesem Freitag beenden die Royals ihre dreiwöchige Down-Under-Tour.

Alles hat ein Ende, so auch die große Reise der britischen Royals. An ihrem letzten ganzen Tag in Australien besuchten Kate und William zuerst das Parlament in Canberra und dann ging es gleich weiter zum ersten Abendevent in Australien. Prinz William sagte, die zehntägige Australienreise habe voll den Erwartungen des jungen Paares entsprochen. "Ich habe Catherine gesagt, dass es wunderbar sein wird und so war es auch." An diesem Freitag beenden die Royals ihre dreiwöchige Down-Under-Tour.

Alles hat ein Ende, so auch die große Reise der britischen Royals. An ihrem letzten ganzen Tag in Australien besuchten Kate und William zuerst das Parlament in Canberra und dann ging es gleich weiter zum ersten Abendevent in Australien. Prinz William sagte, die zehntägige Australienreise habe voll den Erwartungen des jungen Paares entsprochen. "Ich habe Catherine gesagt, dass es wunderbar sein wird und so war es auch." An diesem Freitag beenden die Royals ihre dreiwöchige Down-Under-Tour.

Der letzte Tag ihrer großen Reise: Vor dem Rückflug nach London besuchten Prinz William und Herzogin Kate noch eine Gedenkfeier für Soldaten des Ersten Weltkriegs und legten einen Kranz nieder. Dann pflanzten sie am Denkmal einen Baum, bevor sie mit ihrem Sohn George in den Flieger nach Hause stiegen. Der Mini-Prinz wirkte davon aber nicht gerade begeistert. Wäre er vielleicht noch gerne in Australien geblieben?

Der letzte Tag ihrer großen Reise: Vor dem Rückflug nach London besuchten Prinz William und Herzogin Kate noch eine Gedenkfeier für Soldaten des Ersten Weltkriegs und legten einen Kranz nieder. Dann pflanzten sie am Denkmal einen Baum, bevor sie mit ihrem Sohn George in den Flieger nach Hause stiegen. Der Mini-Prinz wirkte davon aber nicht gerade begeistert. Wäre er vielleicht noch gerne in Australien geblieben?

Der letzte Tag ihrer großen Reise: Vor dem Rückflug nach London besuchten Prinz William und Herzogin Kate noch eine Gedenkfeier für Soldaten des Ersten Weltkriegs und legten einen Kranz nieder. Dann pflanzten sie am Denkmal einen Baum, bevor sie mit ihrem Sohn George in den Flieger nach Hause stiegen. Der Mini-Prinz wirkte davon aber nicht gerade begeistert. Wäre er vielleicht noch gerne in Australien geblieben?

Der letzte Tag ihrer großen Reise: Vor dem Rückflug nach London besuchten Prinz William und Herzogin Kate noch eine Gedenkfeier für Soldaten des Ersten Weltkriegs und legten einen Kranz nieder. Dann pflanzten sie am Denkmal einen Baum, bevor sie mit ihrem Sohn George in den Flieger nach Hause stiegen. Der Mini-Prinz wirkte davon aber nicht gerade begeistert. Wäre er vielleicht noch gerne in Australien geblieben?

Der letzte Tag ihrer großen Reise: Vor dem Rückflug nach London besuchten Prinz William und Herzogin Kate noch eine Gedenkfeier für Soldaten des Ersten Weltkriegs und legten einen Kranz nieder. Dann pflanzten sie am Denkmal einen Baum, bevor sie mit ihrem Sohn George in den Flieger nach Hause stiegen. Der Mini-Prinz wirkte davon aber nicht gerade begeistert. Wäre er vielleicht noch gerne in Australien geblieben?

Der letzte Tag ihrer großen Reise: Vor dem Rückflug nach London besuchten Prinz William und Herzogin Kate noch eine Gedenkfeier für Soldaten des Ersten Weltkriegs und legten einen Kranz nieder. Dann pflanzten sie am Denkmal einen Baum, bevor sie mit ihrem Sohn George in den Flieger nach Hause stiegen. Der Mini-Prinz wirkte davon aber nicht gerade begeistert. Wäre er vielleicht noch gerne in Australien geblieben?

Der letzte Tag ihrer großen Reise: Vor dem Rückflug nach London besuchten Prinz William und Herzogin Kate noch eine Gedenkfeier für Soldaten des Ersten Weltkriegs und legten einen Kranz nieder. Dann pflanzten sie am Denkmal einen Baum, bevor sie mit ihrem Sohn George in den Flieger nach Hause stiegen. Der Mini-Prinz wirkte davon aber nicht gerade begeistert. Wäre er vielleicht noch gerne in Australien geblieben?

Der letzte Tag ihrer großen Reise: Vor dem Rückflug nach London besuchten Prinz William und Herzogin Kate noch eine Gedenkfeier für Soldaten des Ersten Weltkriegs und legten einen Kranz nieder. Dann pflanzten sie am Denkmal einen Baum, bevor sie mit ihrem Sohn George in den Flieger nach Hause stiegen. Der Mini-Prinz wirkte davon aber nicht gerade begeistert. Wäre er vielleicht noch gerne in Australien geblieben?

Der letzte Tag ihrer großen Reise: Vor dem Rückflug nach London besuchten Prinz William und Herzogin Kate noch eine Gedenkfeier für Soldaten des Ersten Weltkriegs und legten einen Kranz nieder. Dann pflanzten sie am Denkmal einen Baum, bevor sie mit ihrem Sohn George in den Flieger nach Hause stiegen. Der Mini-Prinz wirkte davon aber nicht gerade begeistert. Wäre er vielleicht noch gerne in Australien geblieben?

Der letzte Tag ihrer großen Reise: Vor dem Rückflug nach London besuchten Prinz William und Herzogin Kate noch eine Gedenkfeier für Soldaten des Ersten Weltkriegs und legten einen Kranz nieder. Dann pflanzten sie am Denkmal einen Baum, bevor sie mit ihrem Sohn George in den Flieger nach Hause stiegen. Der Mini-Prinz wirkte davon aber nicht gerade begeistert. Wäre er vielleicht noch gerne in Australien geblieben?

Der letzte Tag ihrer großen Reise: Vor dem Rückflug nach London besuchten Prinz William und Herzogin Kate noch eine Gedenkfeier für Soldaten des Ersten Weltkriegs und legten einen Kranz nieder. Dann pflanzten sie am Denkmal einen Baum, bevor sie mit ihrem Sohn George in den Flieger nach Hause stiegen. Der Mini-Prinz wirkte davon aber nicht gerade begeistert. Wäre er vielleicht noch gerne in Australien geblieben?

Der letzte Tag ihrer großen Reise: Vor dem Rückflug nach London besuchten Prinz William und Herzogin Kate noch eine Gedenkfeier für Soldaten des Ersten Weltkriegs und legten einen Kranz nieder. Dann pflanzten sie am Denkmal einen Baum, bevor sie mit ihrem Sohn George in den Flieger nach Hause stiegen. Der Mini-Prinz wirkte davon aber nicht gerade begeistert. Wäre er vielleicht noch gerne in Australien geblieben?

Der letzte Tag ihrer großen Reise: Vor dem Rückflug nach London besuchten Prinz William und Herzogin Kate noch eine Gedenkfeier für Soldaten des Ersten Weltkriegs und legten einen Kranz nieder. Dann pflanzten sie am Denkmal einen Baum, bevor sie mit ihrem Sohn George in den Flieger nach Hause stiegen. Der Mini-Prinz wirkte davon aber nicht gerade begeistert. Wäre er vielleicht noch gerne in Australien geblieben?

Der letzte Tag ihrer großen Reise: Vor dem Rückflug nach London besuchten Prinz William und Herzogin Kate noch eine Gedenkfeier für Soldaten des Ersten Weltkriegs und legten einen Kranz nieder. Dann pflanzten sie am Denkmal einen Baum, bevor sie mit ihrem Sohn George in den Flieger nach Hause stiegen. Der Mini-Prinz wirkte davon aber nicht gerade begeistert. Wäre er vielleicht noch gerne in Australien geblieben?

Der letzte Tag ihrer großen Reise: Vor dem Rückflug nach London besuchten Prinz William und Herzogin Kate noch eine Gedenkfeier für Soldaten des Ersten Weltkriegs und legten einen Kranz nieder. Dann pflanzten sie am Denkmal einen Baum, bevor sie mit ihrem Sohn George in den Flieger nach Hause stiegen. Der Mini-Prinz wirkte davon aber nicht gerade begeistert. Wäre er vielleicht noch gerne in Australien geblieben?

Der letzte Tag ihrer großen Reise: Vor dem Rückflug nach London besuchten Prinz William und Herzogin Kate noch eine Gedenkfeier für Soldaten des Ersten Weltkriegs und legten einen Kranz nieder. Dann pflanzten sie am Denkmal einen Baum, bevor sie mit ihrem Sohn George in den Flieger nach Hause stiegen. Der Mini-Prinz wirkte davon aber nicht gerade begeistert. Wäre er vielleicht noch gerne in Australien geblieben?

Der letzte Tag ihrer großen Reise: Vor dem Rückflug nach London besuchten Prinz William und Herzogin Kate noch eine Gedenkfeier für Soldaten des Ersten Weltkriegs und legten einen Kranz nieder. Dann pflanzten sie am Denkmal einen Baum, bevor sie mit ihrem Sohn George in den Flieger nach Hause stiegen. Der Mini-Prinz wirkte davon aber nicht gerade begeistert. Wäre er vielleicht noch gerne in Australien geblieben?