Schwache Quoten: ORF kippt Serien-Montag

Absturz

Schwache Quoten: ORF kippt Serien-Montag

"CSI: New York" und "Doctor’s Diary" fliegen aus dem Programm.

Maximal 220.000 Zuschauer für die Wiederholung von Doctor’s Diary waren den ORF-Programmstrategen zu wenig. Jetzt wird beim Serien-Montag die Reißleine gezogen, CSI New York (20.15 Uhr) und Doctor’s Diary (21.05 Uhr) müssen bis Jahresbeginn 2012 Spielfilmen weichen.

Erst mit dem Start der neuen Staffel von Desperate Housewives am 2. Jänner 2012 – ÖSTERREICH berichtet – kehrt ORF eins im Montag-Hauptabend wieder zum gewohnten 
Serien-Schema zurück.

„Wir haben im Moment keine neuen Folgen der Serien verfügbar, deshalb haben wir uns entschieden, bis Weihnachten zielgruppenaffine Romantik-Comedies zu spielen“, heißt es in der ORF-Programmabteilung auf Anfrage von ÖSTERREICH. Start am kommenden Montag mit Juno.

Quotentief. Ursprünglich hätten die Wiederholungen von Doctory’s Diary – Zuschauertief mit 174.000 Sehern und sechs Prozent-Marktanteil – komplett aus dem Programm genommen werden sollen. Doch in einem zweiten Schritt wurden sie auf den Sendeplatz nach dem Spielfilm (21.55 Uhr) verlegt.

Dafür wurde eine der bisher in Doppelfolgen gespielten Krimi-Serie The Closer geopfert. Kyra Sedg-wick alias Deputy Chief Brenda Johnson ermittelt nun erst ab 22.50 Uhr statt wie bisher ab 22.00 Uhr. CSI New York fliegt vorerst ersatzlos aus dem ORF eins-Programm.