"The Voice" mit neuen Regeln aufgepeppt

ProSieben-Casting

"The Voice" mit neuen Regeln aufgepeppt

Ab Oktober ändert sich neben der neuen Jury noch so einiges.

Wer glaubt, der Sommer sei vorüber und die Kälte breite sich nun über das ganze Land hinweg aus, der irrt sich gewaltig. Denn ab den 17. Oktober wird es ganz heiß, zumindest was die ProSIeben/Sat 1.-Casting-Show "The Voice of Germany" anbelangt. Viele Neuerungen sorgen für einen frischen Wind und spannende Momente. Neben einer fast neu besetzten Jury, bestehend aus Nena, The BossHoss, Samu Haber und Max Herre, gibt es noch viele andere Änderungen.

Die Blind Audition
Bei den so genannten Blind Autidions sitzen die Coachens wie üblich mit dem Rücken zum Talent und hören lediglich, was der  Bewerber singt. Auf das Äußere und auch auf die Performance selbst, wird am Anfang der Show weiterhin kein Wert gelegt. Doch eine kleine Änderung gibt es da freilich bei der dritten Staffel schon. "Nachdem sich die Stühle der Coaches umdrehen ist noch nicht direkt klar, wer da auf der Bühne steht“, erklärte Daniel Rosemann, der Vize-Präsidenr Show & Event bei ProSieben in einem Interview mit dem Nachrichtendienst "Dwdl.de".

Der Steal Deal
Bei den Battelrunden gibt es auch eine Neuerung. Hier wird diese Runde um den "Steal Deal" erweitert. "Jetzt können sich die anderen Coaches den Verlierer eines Battles, wenn er oder sie besonders überzeugt hat, in ihr Team holen. So lässt sich in fremden Teams wildern", schildert Rosemann weiter.

Der Showdown
Auch einen Showdown soll es künftig geben. "Da treten in jedem Team jeweils zwei Talente gegeneinander an – aber nicht mit einem gemeinsamen Song. Jeder singt einen Song, der ihm bzw. ihr besonders viel bedeutet“, erörtert Rosemann die nächste Änderung.

Die Cross-Battles
In den ersten beiden Staffeln traten jeweils die Kandidaten bis zum Finale gegen andere Teilnehmer ihres eigenen Teams an. Das soll ab Oktober anders werden. "Zum ersten Mal treten Talente von unterschiedlichen Coaches gegeneinander an“, gab Rosemann schlussendlich noch bekannt. Damit wird "The Voice of Germany" schon früher spannend, weil die Coaches nicht erst zum Schluss sich gegenseitig durch ihre Schützlinge messen.

Info
"The Voice of Germany", am 17. Oktober, ab 20:15 Uhr auf ProSieben.

Diashow: Die TV-Highlights des Jahres 2013

Die TV-Highlights des Jahres 2013

×