KAC fegt Graz vom Eis

EBEL

KAC fegt Graz vom Eis

Klagenfurter gewinnen glatt 5:1. Siege auch für VSV und Salzburg.

KAC - Graz 99ers 5:1 (2:0, 1:1, 2:0)
Messehalle Klagenfurt, 3.600 Zuschauer, SR Bogen
Tore: Craig (4./PP), Furey (15./PP), Shantz (33./PP, 48.), Brandner (47./PP) bzw. Day (30./PP)
Strafminuten: 20 plus 10 (Harand) bzw. 30 plus 2x10 (Schiechl, Pittl)

Rekordmeister KAC hat auch das achte Heimspiel der Saison gewonnen. Die Klagenfurter besiegten am Freitag in der 15. Runde der Erste Bank Eishockey Liga die Graz 99ers nach souveräner Leistung 5:1 (2:0,1:1,2:0) und fügten Graz-Trainer Bill Gilligan, dem viermaligen KAC-Meistermacher der 1980er-Jahren, die zehnte Saisonniederlage zu.

Craig schoss die Klagenfurter vor 3.600 Zuschauern in der vierten Minute in Überzahl in Führung, Furey legte, ebenfalls im Powerplay, nach (15.). Nach dem Anschlusstreffer von Day (30./PP) stellte Shantz drei Minuten später die Zweitore-Führung wieder her. Das 4:1 für den nie ernsthaft geforderten KAC besorgte dann Kapitän Brandner mit dem vierten Powerplaytor. Den Endstand fixierte Shantz mit seinem zweiten Tor in der 48. Minute.

Nächste Seite: Linz - VSV

EHC LIWEST Black Wings Linz - VSV 4:5 (1:1, 1:1, 2:3)
Linz, 2.200, SR Fussi
Tore: Helminen (13./PP), Grabher-Meier (21.), Baumgartner (57.),Iberer (58.) bzw. Elick (18./PP), Mapletoft (25.), Kaspitz (43.), Scoville (48.), Peintner (56.)
Strafminuten: 10 bzw. 12

Der Villacher SV hat die Siegesserie der Black Wings Linz in der Erste Bank Eishockey Liga beendet. Die Kärntner fügten den Oberösterreichern, die zuletzt fünf Spiele in Folge gewonnen hatten, am Freitag eine 4:5-(1:1,1:1,2:3)-Heimniederlage zu. Der VSV feierte nach fünf Niederlagen en suite wieder einen Erfolg auf fremden Eis und rückte in der Tabelle nach Punkten zu den Linzern auf.

Die Linzer gingen durch Helminen (13./PP) und Grabher-Meier (21./PP) zweimal in Führung, Elick (18.) und Mapletoft (25.) war jeweils der Ausgleich gelungen. Kaspitz gelang zu Beginn des Schlussdrittel erstmals die Führung für die Blau-Weißen. Scoville (48.) und Peintner (56.) sorgten dann für die vermeintliche Vorentscheidung. Zwei Treffer von Baumgartner und Iberer binnen 28 Sekunden sorgten dann drei Minuten vor Schluss noch für unerwartete Spannung. Mehr ließen die Villacher aber nicht mehr zu und retteten den Eintore-Vorsprung über die Distanz.

Nächste Seite: Salzburg - Alba Volan

EC Red Bull Salzburg - Alba Volan Szekesfehervar 2:0 (0:0, 1:0, 1:0)
Eisarena Volksgarten, 1.800, SR Längle
Tore: Marco Pewal (24., 56.)
Strafminuten: 10 bzw. 18 plus 10 (Bonni)

Österreichs Eishockey-Meister EC Red Bull Salzburg hat am Freitagabend einen 2:0-(0:0,1:0,1:0)-Heimerfolg über den Tabellennachbarn Szekesfehervar gefeiert. Marco Pewal entschied mit seinem Doppelpack (24., 56.) die Partie zugunsten der Hausherren. Damit revanchierte sich Salzburg erfolgreich für die 2:3-Auswärtsniederlage im ersten Saisonduell mit dem ungarischen Champion und punktete auch im siebenten Heimspiel (5 Siege, 2 Overtime-Niederlagen).

Salzburg verbesserte sich damit nach der 15. Runde auf Platz drei, während Szekesfehervar weiter Tabellenfünfter ist.

Nächste Seite: Laibach - Innsbruck

Olimpija Laibach - HC TWK Innsbruck 4:2 (1:2, 1:0, 2:0)
Tivoli-Halle Laibach, 2.500, SR Altersberger
Tore: Banham (6.), Niinimäki (37.), Zupancic (51.), Pavlin (55.) bzw. Guolla (5.), Woger (5.)
Strafminuten: 10 bzw. 14

Olimpija Laibach hat am Freitagabend das Keller-Derby der Erste Bank Eishockey Liga (EBEL) gegen den HC TWK Innsbruck vor eigenem Publikum 4:2 (1:2,1:0,2:0) gewonnen. Damit revanchierten sich die Slowenen erfolgreich für die 0:4-Auswärtsniederlage gegen die Tiroler, die nun schon seit sieben Runden ohne Sieg sind.

Dabei erwischten die Gäste einen Traumstart, denn Steve Guolla und Dustin Johner stellten mit einem Doppelschlag innerhalb von knapp mehr als einer halben Minute auf 2:0 (5.) für die Haie. Doch schon 78 Sekunden später erzielte der Ex-Salzburg-Goalgetter Frank Banham den Anschlusstreffer für das Tabellenschlusslicht (6.). Es war der bereits achte Saisontreffer für den Kanadier. Und als der Finne Jesse Niinimäki in Minute 37 den Ausgleich erzielte, herrschte wieder Jubelstimmung im mit 2.500 Zuschauern gefüllten Laibacher Tivoli. Für die Entscheidung zugunsten der Hausherren sorgten im Schlussdrittel Nik Zupancic (51.) und Ziga Pavlin (55.).