KAC ringt Capitals nieder

Start zur Final-Serie

KAC ringt Capitals nieder

Schumnig (KAC) gelang das einzige Tor des ersten Finalspiels in Wien.

Der KAC ist mit einem Auswärtssieg in die Finalserie der Erste Bank Eishockey Liga (EBEL) gestartet. Der Rekordmeister gewann am Donnerstag Spiel eins der "best of seven"-Serie in Wien bei den Vienna Capitals mit 1:0 (0:0,1:0,0:0). Martin Schumnig erzielte in der 34. Minute den entscheidenden Treffer für den KAC, der seinen 30. Meistertitel anpeilt. Das zweite Spiel steigt am Sonntag (17.45/live ServusTV) in Klagenfurt.

7.000 Zuschauer im ausverkauften Eissportzentrum Kagran sahen zunächst einen guten Start der Capitals, die nach einer bisher überzeugenden Saison als leichter Favorit in das Duell mit den Kärntnern gegangen waren. Die besseren Chancen im ersten Drittel hatten allerdings die Gäste, die auf ihren verletzten Kapitän Thomas Koch verzichten mussten. Tyler Scofield und John Lammers trafen jedoch nur die Stange.

Im Mitteldrittel konnten die Wiener zunächst zwei Powerplay-Möglichkeiten nicht nützen, ehe der KAC zuschlug. Capitals-Stürmer Romano war gerade wieder von der Strafbank zurück, als sich Raphael Herburger gegen Peter Schweda durchsetzte und auf Martin Schumnig zurücklegte. Der Verteidiger zog ab, seinen Schuss fälschte Caps-Verteidiger Jamie Fraser unhaltbar für seinen Torhüter Matt Zaba ab (34.).


Markus Schlacher hatte nur eine Minute später die große Chance auf den schnellen Ausgleich, hob den Puck aber über das Tor (35.). Im Schlussdrittel machten die Wiener noch einmal kräftig Druck, doch selbst ein 5:3-Überzahlspiel über 1:15 Minuten konnten die Caps nicht nützen. Marcus Olsson traf zudem nur die Latte (52.).

Damit gelang KAC-Torhüter Rene Swette, was seinen Kollegen seit acht Jahren nicht gelungen war: ein "shutout" in Kagran. Seit einem 0:5 im dritten Finalspiel 2005 gegen den KAC hatten die Caps in 243 Heimspielen zumindest einen Treffer erzielt.

In der Finalserie vor acht Jahren hatte der KAC übrigens auch mit einem Sieg in Wien begonnen, die Caps aber das bessere Ende für sich und feierten schließlich ihren bisher einzigen Meistertitel.

Tommy Samuelsson (Capitals-Trainer): "Der KAC war hinten gut, aber wir haben genug Chancen gehabt. Wir waren nicht heiß genug vor dem Tor, dann trifft man auch nicht. Kleine Details machen den Unterschied, heute war das der Umstand, dass der KAC in Führung gegangen ist. Zum Schluss haben wir offensiv nicht genug gemacht. Wir müssen das abhaken."

Christer Olsson (KAC-Coach): "Ich bin sehr stolz, wie wir gekämpft haben. Es war für uns ein sehr schwieriges Spiel. Wir müssen in unserer Defensivzone sehr gut spielen, das haben wir gemacht. Unsere Unterzahl war sehr stark, Swette dazu sehr gut. Wir müssen auf diesem Level weiterspielen oder sogar noch besser."

Tyler Spurgeon (KAC-Center): "Es war ein sehr enges Spiel. Wir wussten, dass Wien sehr viel Feuerkraft hat, daher war es wichtig, gut zu stehen. Ich denke Wien wird im zweiten Spiel noch härter rauskommen, weil sie nicht zufrieden sein können."

Vienna Capitals - KAC 0:1 (0:0,0:1,0:0)
Wien, Eissportzentrum Kagran, 7.000 (ausverkauft), SR Gebei/Smetana.
Tor: Schumnig (34.). Strafminuten: 4 bzw. 14.

Stand in der Serie: 0:1

Weitere Spieltermine (alle Spiele live ServusTV): Sonntag, 31.3. (17.45) in Klagenfurt, Dienstag, 2.4. (20.30) in Wien, Freitag, 5.4. (20.30) in Klagenfurt. Falls nötig: Sonntag, 7.4. in Wien, Dienstag, 9.4. in Klagenfurt, Freitag, 12.4. in Wien.
 

Diashow: Die besten Sportbilder des Tages

Die besten Sportbilder des Tages

×