Fußball-EM: Die Tattoos der Star-Kicker

Trend zu Körperschmuck

Fußball-EM: Die Tattoos der Star-Kicker

DIASHOW: Tätowierte Fußball-Stars und was dahinter steckt.

Der Trend zum Tattoo ist beileibe nicht neu - aber bei dieser Fußball-EM springt der "Körperschmuck" besonders ins Auge. Wenn sich die Kicker nach dem Abpfiff die Trikots vom Leib reißen, sieht es aus wie früher bei einem Treffen von "Häfenbrüdern". Überall Tätowierungen: Schriftzeichen, Drachen, Spielkarten, Pokale, Eheringe, Kindernamen, Nationalflaggen oder Frauenfiguren. Besonders auffällig: der Portugiese Raul Meireles, der Däne Daniel Agger und der Niederländer Nigel de Jong.

Humor & Liebe
Italiens Defensivabräumer Daniele De Rossi zeigt Humor und ließ sich ein Warnschild mit einem grätschenden Fußballer in die Wade stechen. Deutschlands Lukas Podolski beweist auf dem Oberarm Liebe zu "Cologne", seiner Fußballheimat Köln.

Diashow: Die Tattoos der Fußball-Stars: Podolski & Co. - EURO 2012

Die Tattoos der Fußball-Stars: Podolski & Co. - EURO 2012

×

    "Ja, es sind viele Fußballer tätowiert", sagte der deutsche Psychologe Dirk Hofmeister (39, Universität Leipzig). Aber es seien nicht mehr als bei anderen Sportlern oder auch in anderen Bevölkerungsgruppen. Das Bild, das sich bei der Europameisterschaft biete, täusche möglicherweise. "Es gibt auch noch ausreichend Exemplare von Fußballern, die nicht tätowiert sind", betonte der Wissenschaftler, der den Körperschmuck erforscht hat.

    Altersfrage
    Für Hofmeister geht es um ein gesellschaftliches Phänomen: Eine Untersuchung habe ergeben, dass hierzulande ungefähr ein Viertel der jungen Erwachsenen unter 25 Jahren tätowiert sei. Fußballer stünden in der Öffentlichkeit und seien möglicherweise auch Trendsetter. "Um als Leistungssportler vorne dabei zu sein, muss man zum einen ein sehr ausgeprägtes Ego und zum anderen ein gewisses Geltungsbedürfnis haben." Geltungsbedürfnis kann sich demnach in Tätowierungen zusätzlich ausdrücken.

    Rooney stapelt tief
    "Sehr sympathisch" findet er den Spruch des Briten Wayne Rooney. Dessen rechten Arm zieren die Worte "Just Enough Education To Perform" - "Gerade genügend Ausbildung um aufzutreten", ein Albumtitel der walisischen Rockband Stereophonics. Man könnte das auch so übersetzen, dass bei Rooney die Bildung nur für den Fußballerjob reicht - für Hofmeister ein selbstironischer Umgang damit, dass der Stürmer nicht unbedingt für intellektuelle Aussprüche bekannt ist.

    Wie lange wird der Trend zum Tattoo noch anhalten? "Die Motive werden immer ausgefallener, auch immer persönlicher", erklärte Hofmeister. Der Trend werde durchaus noch eine Weile dauern. "Allerdings, und das ist dann quasi Glück für die, die bisher nicht tätowiert sind, wird es auch in Zukunft abebben. Und dann wird wieder der weiße, unbefleckte Körper als trendy gelten."

    Diashow: Eiskalt erwischt: Starfotos des Tages

    Eiskalt erwischt: Starfotos des Tages

    ×