rakic

Salzburg

Bullen holen auch "Gaucho"-Stürmer

Neben dem Serben Djordje Rakic haben die Salzburger noch einen Angreifer verpflichtet: Agustin Torassa aus Argentinien.

Der österreichische Fußball-Meister Red Bull Salzburg ist auf der Suche nach einem neuen Stürmer fündig geworden. Die Salzburger verpflichteten den 21-jährigen Serben Djordje Rakic von OFK Belgrad. Das gab der Topfavorit der T-Mobile Bundesliga bekannt. Rakic ist neben Verteidiger Milan Dudic und Spielmacher Sasa Ilic bereits der dritte Serbe im Team von Startrainer Giovanni Trapattoni.

"Außergewöhnlich"
"Rakic ist trotz seiner Jugend schon jetzt ein außergewöhnlicher Stürmer", meinte Trapattoni. Der serbische U21-Nationalspieler sei beidbeinig, schnell und bei 1,88 Metern Körpergröße auch sehr durchschlagskräftig. "Er kann sich bei uns entsprechend weiterentwickeln und wird unser Angriffsspiel variantenreicher gestalten", erklärte der Italiener, der regelmäßig nur auf eine echte Spitze setzt - zumeist auf Torschützenkönig Alexander Zickler.

Vierjahresvertrag
Allerdings mussten sich die Salzburger nicht zuletzt aufgrund der Verletzungsanfälligkeit von Zickler im Angriff verstärken. Rakic unterzeichnete einen Vierjahresvertrag bis Sommer 2011. Der serbische Jungstar, der auch bei einigen europäischen Topclubs auf der Wunschliste gestanden war, ist im Drittrunden-Rückspiel der Champions-League-Qualifikation kommenden Mittwoch bei Schachtjor Donezk nicht spielberechtigt, da die Anmeldefrist für die Quali bereits am 9. August verstrich.

Auch Torassa kommt
Die Salzburger sicherten sich für ein Jahr die Dienste des 18-jährigen Argentiniers Agustin Torassa. Torassa kommt vom argentinischen Drittligisten All Boys und gilt als schneller, agiler Offensivspieler mit langfristiger Perspektive.

Leihspieler für Amateur-Bullen
Einen Neuzugang gab es auch bei den Red Bull Juniors Salzburg in der Red Zac Erste Liga. Das Amateur-Team des Meisters sicherte sich leihweise die Dienste des 19-jährigen Verteidigers Jan-Marc Riegler von Vizemeister SV Ried. "Mit diesem Deal wird ihm die Möglichkeit eröffnet, eventuell als Stammspieler in einer der beiden höchsten österreichischen Ligen Fuß zu fassen", begründete Ried-Manager Stefan Reiter. Im Innviertel war U19-Nationalspieler Riegler bisher nicht regelmäßig zum Einsatz gekommen.