janko faust

CL-Quali

Bullen müssen nach Dublin

Salzburg bekam in 2. CL-Quali-Runde Bohemians Dublin zugelost.

Der Weg von Red Bull Salzburg in die anvisierte Gruppenphase der Champions League führt zunächst auf die Grüne Insel. Österreichs Meister bekommt es in der 2. Qualifikationsrunde der Fußball-Eliteliga mit den Bohemians Dublin zu tun. Der zehnfache irische Meister ist aktueller Double-Gewinner 2008. Das Hinspiel werden die Mozartstädter am 14./15. Juli zunächst in der heimischen Arena in Wals-Siezenheim austragen, am 21./22. Juli erfolgt das Rückspiel in der irischen Hauptstadt.

Spionage
"Ich kenne den Verein noch nicht. Aber wir werden uns so schnell wie möglich erkundigen", meinte Salzburgs Neo-Coach Huub Stevens in einer ersten Reaktion. Man werde alle Kontakte nutzen und die Bohemians ehestmöglich beobachten lassen. Über Irlands Fußball wisse man, dass "ein sehr hohes Tempo gespielt wird". "Aber gegen Bohemians müssen wir bestimmen, wie hoch das Tempo ist", erklärte der Niederländer, der auch klipp und klar feststellte: "Die zweite Runde ist ein Muss, wenn wir in die Gruppenphase wollen."

Heimrecht kein Vorteil
Nicht ganz so glücklich war Stevens mit der Ansetzung. Dass die Retourpartie im Dalymount Park von Dublin über die Bühne geht, sei klar "ein Nachteil" für Salzburg. Mit dem Verein aus Dublin durften die in der 2. Runde gesetzt gewesenen "Bullen" im Angesicht von Gegnern aus Aserbaidschan, Kasachstan oder Armenien aber zumindest in einem Punkt aufatmen. "Gut ist, dass uns nicht so große Reisestrapazen erwarten. Da hätte es anders kommen können", erklärte Stevens.

Tabellenführer
Die 1890 gegründeten "Bohs" liegen nach 17 Runden der irischen Ganzjahresmeisterschaft derzeit an der Tabellenspitze. Seit 2007 wird der Verein vom 40-jährigen Iren Pat Fenlon gecoacht. Große europäische Ehren stehen für den Club aus Dublin nicht zu Buche, im Vorjahr scheiterten die Bohemians in der 2. Runde des UI-Cups am lettischen Vertreter FK Riga.

"Wir werden mit hundertprozentiger Konzentration an die beiden Spiele herangehen", meinte Alexander Zickler zur Ausgangslage. Tipps holen könnte sich der deutsche Stürmer auch von Ex-Salzburg-Coach Giovanni Trapattoni, der seit Juni des Vorjahres irischer Teamchef ist. "Ich habe seine Handynummer. Durchaus möglich, dass ich Trapattoni anrufe", meinte Zickler mit einem Schmunzeln.

Kein "Killer-Los"
Um die angepeilte Gruppenphase der europäischen Eliteliga zu erreichen, müssen die Salzburger insgesamt drei Qualifikationsrunden überstehen. Nach dem neuen Reglement bleiben den Salzburgern Kaliber wie Arsenal, Atletico Madrid, Stuttgart und Fiorentina erspart. Bei einem Aufstieg in die dritte Runde warten aber noch immer Teams wie Olympiakos Piräus, Partizan Belgrad, FC Kopenhagen oder Dinamo Zagreb auf die dann ungesetzten Salzburger.

Im Falle eines Ausscheidens in der dritten Runde könnten die Red Bulls in die vierte Europa-League-Qualirunde umsteigen. Bei einem Scheitern in der vierten und letzten Qualifikationsrunde stünde Österreichs Meister immerhin fix in der Gruppenphase der Europa League.

Neuverpflichtung
Zugleich gaben die Salzburger eine weitere Neuverplichtung bekannt: Der Deutsche Simon Cziommer wurde vom niederländischen Verein FC Utrecht verpflichtet. "Ich kenne Simon von meiner Zeit in Kerkrade. Er ist ein offensiver Mittelfeldspieler, der mit einem guten Schuss ausgestattet ist. Er ist eine Integrationsfigur auf dem, aber auch neben dem Spielfeld - und Cziommer ist auch ein exzellenter Freistoß-Schütze", charakterisierte der neuen niederländische "Bullen"-Trainer Huub Stevens.

Cziommer misst 1,78 und ging 1994 in die Niederlande. Er war dort u.a. für Twente Enschede, Roda Kerkrade und AZ Alkmaar tätig. Zuvor in seiner Heimat hatte der 28-Jährige den Dress des FC Schalke 04 getragen.

Auslosung 1. Quali-Runde
Sant Julia (AND) - Tre Fiori (SMA)
Hibernians (MLT) - Mogren Budva (MON)

Auslosung 2. Quali-Runde
RB Salzburg - Bohemians Dublin (IRL)
Tirana (ALB) - Stabaek (NOR)
WIT Georgia (GEO) - Maribor (SLO)
EB Streymur (FAR) - APOEL (CYP)
FC Kopenhagen (DAN) - Hibernians/Mogren
Debrecen (UNG) - Kalmar FF (SWE)
Skopje (MAZ) - BATE Borisov (BLR)
FH Hafnarfjardar (ISL) - FK Aktobe (KAZ)
Pyunik Jerewan (ARM) - Dinamo Zagreb (CRO)
Ventspils (LAT) - Dudelange (LUX)
Ekranas (LIT) - Baku (AZB)
Zrinjski (BOS) - Slovan Bratislava (SVK)
Inter Turku (FIN) - Sheriff Tiraspol (MOL)
Rhyl (WAL) - Partizan Belgrad (SRB)
Wisla Krakau (POL) - Levadia (EST)
Levski Sofia (BUL) - Sant Julia/Tre Fiori
Maccabi Haifa (ISR) - Glentoran (NIR)

Nächste Seite: Der Liveticker zum Nachlesen

12.24 Uhr: Levski empfängt den Gewinner der Erstrundenpartie Sant Julia - SP Tre Fiori. Als letzte Partie der 2. Quali-Runde wird Maccabi Haifa gegen Glentoran ausgelost.

12.23 Uhr: Inter Turku spielt gegen Sheriff Tiraspol. Rhyl (Wales) hat gegen Partizan zunächst Heimrecht. Wisla Krakau empfängt Levadia.

12.21 Uhr: SALZBURG trifft auf die Bohemians Dublin aus Irland! Zrinjski spielt gegen Slovan Bratislava.

12.20 Uhr: Ventspils empfängt Dudelange, Ekranas bekommt es mit Baku zu tun.

12.18 Uhr: Die nächste Paarung lautet FH aus Island - Aktobe. Pyunik spielt gegen Dinamo Zagreb.

12.17 Uhr: Debrecen spielt gegen Kalmar aus Schweden, Makedonija Skopje empfängt BATE

12.16 Uhr: EB/Streymur trifft auf APOEL Nikosia. Kopenhagen bekommt es mit dem Gewinner aus Hibernians/Mogren zu tun.

12.15 Uhr: Das erste Duell der 2. Quali-Runde lautet: Tirana - Stabaek. Weiter geht es mit WIT - Maribor.

12.11 Uhr: Nach einer kurzen Pause sollte es jetzt dann gleich mit der zweiten Quali-Runde weitergehen. Jetzt wird es auch für die Salzburger spannend.

12.08 Uhr: So, los geht's. Das erste Duell der 1. Quali-Runde lautete Sant Julia (AND) - Tre Fiori (SMA). Das zweite Duell lautet Hibernians (MLT) - Mogren Budva (MON). Damit ist die erste Quali-Runde auch schon wieder fertig ausgelost.

12.02 Uhr: Wie üblich wird in Nyon nun das Los-Prozedere erklärt.

12 Uhr: Auf die Salzburger wartet - weil gesetzt - in der 2. Runde noch ein "Aufwärmgegner". Von den Bohemians aus Irland bis zu Aktobe aus Kasachstan reicht da die Palette. Letztere wünschen sich die Salzburger allerdings nicht. "Die Reise nach Kasachstan wäre extrem mühsam", weiß Stürmerstar Marc Janko. Andererseits: Wer in die CL-Gruppenphase will, darf sich vor solch verhältnismäßig kleinen Hürden nicht fürchten.

11.58 Uhr: Im Saal in Nyon steigt langsam die Spannung. Zum Aufwärmen wird die erste CL-Qualirunde mit nur 4 Klubs ausgelost. Erst danach geht's auch für Salzburg ans Eingemachte.

11.45 Uhr: In knapp 15 Minuten geht es im schweizerischen Nyon los.

11.10 Uhr: Um 13 Uhr folgt dann die Auslosung der neuen "Europa League" (EL). Auch hier werden die ersten beiden Quali-Runden ausgelost und auch hier steigen die ÖFB-Vertreter erst in der zweiten Runde ein: Rapid und Sturm sind gesetzt und können demnach nur auf Klubs wie den FC Vaduz, Tobol Kustanai (KAZ), Bangor City (WAL) oder Differdange 03 (LUX) treffen. Die Wiener Austria kann überhaupt noch entspannt zuschauen, sie steigt erst in der 3. Quali-Runde ein und ist dort dann gesetzt (ebenso wie Rapid im Fall eines Aufstiegs - Sturm wäre ab der 3. Runde ungesetzt).

11 Uhr: Kurze Vorschau auf das Los-Prozedere heute Mittag. Zuerst wird die erste Runde der CL-Quali ausglost. Diese besteht nur aus 4 Partien. Gesetzt sind Morgen Budva (MON) und Sant Julia (AND), ungesetzt Hibernians FC (MLT) und Re Fiori (SMA). Gespielt wird diese erste Runde am 30.6./1.7. und 7./8.7.

Danach geht's gleich mit der Auslosung der zweiten Quali-Runde weiter. Da wird es auch für Salzburg ernst. Insgesamt matchen sich in dieser 2. Runde 34 Vereine um den Aufstieg in die 3. Quali-Runde. Da die Bullen in der 2. Runde noch gesetzt sind, bleiben ihnen größere Kaliber erspart. Mögliche Gegner (u.a.): WIT Georgia, Sheriff Tiraspol, SK Tirana, FK Aktobe od er die Luxemburger von Dudelnage.

8.15 Uhr: So sieht das Programm für heute aus: Um 12 Uhr werden die ersten beiden Runden der CL-Quali ausgelost. Da zittern wir mit Salzburg aus. Ab 13 Uhr steht dann die Auslosung der neu geschaffenen Europa League (ersetzt den UEFA Cup) an. Dort erfahren Rapid und Sturm Graz ihre Gegner. Die Austria kann noch entspannt zuschauen, sie steigt erst in die dritte Quali-Runde ein.