Bullen 
sind Lachnummer

8. CL-Aus:

Bullen 
sind Lachnummer

Aus in der Champions League. Europa zeigt mit dem Finger auf die Bullen.

Die Stimmung im Flieger aus Malmö war niederschmetternd. Gestern landeten die „Bullen“ nach der 0:3-Schmach in Malmö in Salzburg. Ganz Europa lacht über die ­Millionentruppe. Die deutsche Bild-Zeitung schreibt vom „Peinlich-Aus“, der Schweizer Blick ätzt über die „kläglichen Bullen“. Selbst die eigenen Stars, wie Abwehrchef Martin Hinteregger, sprechen von „Kindergartenfußball“.

So titelte die Bild-Zeitung über Salzburg

Trainer Peter Zeidler musste sich am Flughafen den Fragen der Reporter stellen – hinter vorgehaltener Hand wird bereits über seine Ablöse spekuliert.

Auch im achten Anlauf sollte es nicht klappen. Die Champions League bleibt für Red Bull Salzburg nur ein Traum. Dass die Bullen im Europa-League-Play-off (heute Auslosung um 12 Uhr) ­gesetzt sind, wirkt schon fast wie Hohn. Mögliche Gegner wie FC Videoton (Ungarn) oder FC Milsami (Moldawien) werden die Ränge der Red-Bull-Arena wohl auch nicht füllen können.

Megakrise
Dass der ­Exodus der Stars, wie Sabitzer, Bruno und Co., zum Schwesterverein nach Leipzig den Klub offensichtlich in die totale Krise beförderte, muss auch Sportchef Freund zugeben. „Das tut richtig weh.“

In der Liga findet sich der Double-Sieger an vorletzter Stelle wieder. Tendenz weiter fallend.