rapid traurig

Stimmung gereizt

Die Gründe für Rapids Fehlstart

Artikel teilen

Nach dem peinlichen 2:4 in Linz droht Rapid ein Psycho-Knacks. Die Stimmung bei Trainer Peter Pacult ist eh schon unterm Gefrierpunkt.

Eines ist fix: Dieser Start war nix! 2:4 in Linz, null Punkte, die Stimmung weit unter Null. Peinlicher Tiefpunkt: Der Auftritt von Rapid-Trainer Peter Pacult nach dem schwachen Spiel seiner Mannschaft. Da verweigerte er in der Pressekonferenz jegliche Stellungnahme, bis der ORF sein Mikrofon vor Pacults Nase entfernte. PPs „Begründung“ für den Boykott: Im Teletext des ORF werde er regelmäßig falsch zitiert ...

Drei Patzer von Goalie Hedl, Soma und Patocka
Dabei hat der Rapid-Coach derzeit größere Sorgen. Die Abwehr war in Linz ein einziges Tollhaus – schon nach 51 Minuten führte der LASK mit 3:0 durch Treffer von Florian Klein (18.), und Jürgen Panis (26, 51.). Bitter: Beim 1:0 sah Payer-Vertreter Raimund Hedl schlecht aus, vorm 2:0 und 3:0 patzten Ragnvald Soma bzw. Jürgen Patocka derbe.

Es ist nicht so, dass der einsatzbereite, aber nicht berücksichtigte Helge Payer (Pacult: „Helge hat einige Trainingseinheiten in der Vorbereitung verpasst, er ist noch nicht so fit“) das 1:0 verhindert hätte. Fakt ist aber: Die klugen Kommandos des Team-Goalies fehlten seinen Vorderleuten. In der Rapid-Abwehr herrschte das pure Chaos. Davon profitierte auch Christoph Saurer bei seinem Treffer zum 4:1 (79.).

Hofmann als Lichtblick
Rapids Bester war übrigens Kapitän Steffen Hofmann, der das 3:1 (55.) und per Foul-Elfmeter das 4:2 (92.) erzielte. Ansonsten war vorne wenig los: Wieder einmal zeigte sich, dass René Gartler und Hamdi Salihi als Sturm-Duo nicht die Idealbesetzung sind. Zudem zeigten sich beide formschwach. Nikica Jelavic (Trainingsrückstand) fehlte mit seinem variablen Spiel an allen Ecken.

Nun muss in Wr. Neustadt unbedingt ein Sieg her
Wie sagt Pacult oft: „Nicht ist besser für die Stimmung als Erfolg.“ Den braucht Rapid am Freitag in Wr. Neustadt (19.30 Uhr) umso mehr. Sonst verdüstert sich die Laune von Pacult noch weiter. Ein Rapid-Spieler: „Der Trainer spricht eh kaum noch.“

Peter Pacult im Interview

ÖSTERREICH: Hans Krankl meint, dass zumindest ein Treffer des LASK auf die Kappe von Raimund Hedl gegangen ist – sehen Sie das ebenfalls so, Herr Pacult?
Peter Pacult: Hans Krankl ist der Experte.

ÖSTERREICH: Heißt das auch, Krankl liegt richtig?
Pacult: Das bedeutet, er ist der Experte.

ÖSTERREICH: Warum gleich so pampfig. Sie haben auch den ORF boykottiert. Ist das wirklich notwendig?
Pacult: Wenn ich mich wehre, weil ich mir eben nicht alles gefallen lasse, heißt es sofort, der Pacult ist pampfig. Das ist ganz und gar nicht fair.

ÖSTERREICH: Was ist nicht fair?
Pacult: Dass ich im ORF-Teletext verdächtig oft falsch zitiert werde. Nicht mit mir.

ÖSTERREICH: Schießen Sie sich jetzt voll auf den ORF ein, Peter?
Pacult: Ich ärgere mich über gewisse Dinge. Wenn beim Nachtslalom in Schladming bengalische Feuer brennen, heißt es im ORF: Super! Geschieht das im Fußballstadion, dann wird auf die bösen Fans geschimpft.

ÖSTERREICH: Oder sind Sie einfach nur auf Ihre Spieler sauer, weil die Niederlage beim LASK peinlich ist?
Pacult: Helmut Kraft und ich sind Freunde. Er ist ein Tiroler und ein halber Wiener. Ich bin Wiener und halber Tiroler. Darum verstehen wir uns so gut. Der LASK ist auch kein Chaosklub. Der Präsident hat alles richtig gemacht.

ÖSTERREICH: Im Gegensatz zu Ihrer Mannschaft – oder nicht?
Pacult: Na ja. Ab und zu darf man die Bälle hinten ruhig wegdreschen. Und vorne sollte man die Kugel auch nicht so oft verlieren – sonst kennt sich keiner mehr aus...

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo