Dragovic: Noch mehr schmutzige Vorwürfe

Kesseltreiben

Dragovic: Noch mehr schmutzige Vorwürfe

Trotz Entschuldigung bei Politiker ist "Klaps-Affäre" für Basel-Legionär nicht vorbei.

Der FC Basel möchte Aleksandar Dragovic (21, Marktwert 4,5 Millionen Euro) loswerden. Klubchef Heusler, ein renommierter Rechtsanwalt: „Er muss auf jeden Fall einen hohen Betrag an eine Hilfsorganisation zahlen, einen Politikkurs besuchen und in unserem Trainingslager ein Referat darüber halten!“

Im Teamcamp in Seefeld will Dragovic nicht mehr über den Skandal reden. Er sagt: „Herr Maurer hat meine Entschuldigung angenommen – ich spreche nur noch über Fußball.“

Entschuldigung
Unser Legionär schlug dem Schweizer Sport- und Verteidigungsminister Ueli Maurer nach dem Cupsieg bei der Pokalübergabe dreimal auf den Kopf, fand das witzig und spottete auch bei der Meisterfeier über den Politiker. Dafür musste er in Bern persönlich bei Maurer antanzen.

Faschisten-Gruß?
Österreichs Teamchef Marcel Koller, selbst Schweizer, meint: „Keine glückliche Aktion ...“ In der Schweiz hat ein Kesseltreiben gegen Dragovic eingesetzt. „20 Minuten Online“ berichtet sogar, Dragovic würde Tore mit serbischem Faschistengruß feiern.