Rapid sagt Arsenal den Kampf an

Europa League, ab 21 Uhr LIVE

Rapid sagt Arsenal den Kampf an

Erstmals sind in London im Europa-League-Hit Zuschauer zugelassen. Rapid kann gegen Arsenal befreit aufspielen.

Rapids Gastspiel in der Fußball-Europa-League am Donnerstag (21 Uhr im Sport24-LIVE-Ticker) bei Arsenal sorgt in den britischen Medien für deutlich mehr Schlagzeilen, als dies bei einem Duell zwischen einem englischen Club und einem heimischen Bundesligisten üblich ist. Grund dafür ist nicht die sportliche Brisanz, sondern die Tatsache, dass es sich dabei um die erste Bewerbspartie eines Premier-League-Vereins mit Zuschauern seit Pandemie-Beginn handelt.
 
Erstmals seit neun Monaten sind Fans im 60.000 Menschen fassenden Emirates Stadium zugelassen, 2.000 Personen dürfen die Drehkreuze passieren. Eine beeindruckende Stimmung ist also nicht zu erwarten, was Rapid-Coach Dietmar Kühbauer aber nicht stört. "Wir haben eine große Vorfreude auf das Spiel, hoffentlich sieht man das dann auch", meinte der Burgenländer am Mittwoch vor dem Abflug nach London.
 
© GEPA
Rapid sagt Arsenal den Kampf an
× Rapid sagt Arsenal den Kampf an
 
Sein Club kann dem Duell mit dem regierenden FA-Cup-Sieger relativ entspannt entgegenblicken. Selbst bei einer Niederlage gegen die "Gunners" und einem gleichzeitigen Heimsieg von Molde über Schlusslicht Dundalk könnten die Hütteldorfer am 10. Dezember im Allianz Stadion gegen die Norweger aus eigener Kraft Gruppenplatz zwei und damit den Aufstieg ins Sechzehntelfinale fixieren.
 

Arsenal bereits fix weiter - wird Kräfte schonen

Mit einem Punktgewinn gegen Arsenal würde man die Ausgangsposition für dieses "Finalspiel" etwas verbessern, und völlig unrealistisch erscheint eine Überraschung gegen die Londoner nicht. Arsenal hat das Ticket für die Europa-League-K.o.-Phase mit vier Siegen aus vier Spielen bereits in der Tasche und wird daher viele Stammakteure schonen. Zudem steht am Sonntag das Nordlondon-Derby beim Erzrivalen und Tabellenführer Tottenham auf dem Programm.
 
© GEPA
Rapid sagt Arsenal den Kampf an
× Rapid sagt Arsenal den Kampf an
 
Eine Niederlage in diesem Match wäre nicht nur aus Prestigegründen bitter - derzeit liegt Arsenal in der Premier League nur an der 14. Stelle, zuletzt gab es am Sonntag eine 1:2-Heimniederlage gegen die Wolverhampton Wanderers. Kühbauer wollte die aktuelle Misere des Gegners aber nicht überbewerten. "Sie sind zwar in der Meisterschaft nicht so drin, doch sie haben eine unglaubliche Qualität. Wir brauchen eine gute Leistung, damit wir etwas mitnehmen können."
 
© GEPA
Rapid sagt Arsenal den Kampf an
× Rapid sagt Arsenal den Kampf an
 
Mittelfeldspieler Marcel Ritzmaier spekuliert mit einem Achtungserfolg der Grün-Weißen. "Jeder von uns wird begeistert und voll motiviert sein. Wir werden alles reinhauen", versprach der 27-Jährige. Goalgetter Ercan Kara ergänzte: "Es wird schwierig, aber wir werden alles an den Tag legen, damit wir ein gutes Spiel hinlegen, und dann werden wir sehen, was herauskommt."
 

Fountas nicht mit dabei

Der 24-Jährige muss in London auf seinen etatmäßigen Sturm-Partner verzichten - Taxiarchis Fountas, der sich am Sonntag nach dem Derby-1:1 gegen die Austria einen lautstarken Disput mit Thorsten Schick geliefert hatte, fehlt wegen einer Erkrankung. Bei Rapids 1:2-Heimniederlage hatte der Grieche die Hütteldorfer in Führung gebracht. Arsenal-Coach Mikel Arteta ist dieses Match noch gut in Erinnerung. "Da hatten wir schwierige Phasen. Rapid ist ein engagiertes, fokussiertes Team, sie waren hart zu besiegen."
 
© GEPA
Rapid sagt Arsenal den Kampf an
× Rapid sagt Arsenal den Kampf an
 
Der Spanier betonte, man werde die Partie nicht auf die leichte Schulter nehmen. "Allein schon aus Respekt vor den Fans und dem eigenen Club wollen wir unbedingt gewinnen." Von den erstmals seit März wieder zugelassenen Zuschauern erwartet sich Arteta einen "massiven Schub" für seine Mannschaft.
 
Arsenal befinde sich derzeit in einer schwierigen Phase, gestand der ehemalige Assistenzcoach von Pep Guardiola bei Manchester City. "Wir können mit jedem Gegner mithalten, aber auch gegen jeden verlieren", sagte Arteta.