FC Thun begnadigt Spieler nach Sex-Affäre

Schweiz

FC Thun begnadigt Spieler nach Sex-Affäre

Vier Spieler des FC Thun wurden wegen Sex mit einer 15-Jährigen zu Geldstrafen verurteilt. Der Verein begnadigte die Spieler.

Der Schweizer Erstliga-Absteiger FC Thun hat vier seiner im Rahmen der Sex-Affäre suspendierten Spieler pardoniert. Das bestätigte der Verwaltungsrat des Fußball-Clubs am Mittwoch. Vier Akteure waren am Vortag wegen sexueller Handlungen mit einem Kind zu Geldstrafen verurteilt worden. Damit sei die Angelegenheit laut Neo-Präsident Markus Stähli für Thun erledigt. Nur noch ein Profi ist im Moment suspendiert, sein Prozess ist noch nicht abgeschlossen.