Fußball

Fuchs in der Millionen-Falle

Artikel teilen

Ein Sorgenkind mehr für ÖFB-Teamchef Didi Constantini: Christian Fuchs ist weiter ohne Klub - und sitzt zudem in der Millionen-Falle.

Diese Nachricht dürfte ÖFB-Team chef Didi Constantini gar nicht gefallen. Sein Linksverteidiger Christian Fuchs (24) steht vor einer ungewissen Zukunft. Der Linksverteidiger kündigte seinen bis 2011 laufenden Vertrag beim deutschen Bundesliga-Absteiger VfL Bochum. Der Haken: In seinem Vertrag ist eine Ablöse von ca. zwei Millionen Euro festgeschrieben. Diese will Bochum nun sehen - notfalls vom abtrünnigen Fuchs selbst!

Transfer zu Schalke ist eher unwahrscheinlich
Das Problem: Fuchs hat bislang noch keinen neuen Klub gefunden. Gerüchte, der FC Schalke 04 seit interessiert, treffen nach ÖS-TERREICH-Informationen nicht zu. S04-Trainer Felix Magath will stattdessen Andreas Hinkel von Celtic Glasgow.

Auch der Weg zurück nach Bochum ist für Fuchs verbaut. Der VfL ist an einer weiteren Zusammenarbeit mit Fuchs nicht mehr interessiert. Nun muss "Fuxl", der gestern nicht zu einer Stellungnahme zu erreichen war, einen Klub finden, der bereit ist, die geforderte Ablösesumme zu zahlen. Fuchs kam im Sommer 2008 für circa eine Million Euro Ablöse vom SV Mattersburg nach Bochum und absolvierte für den VfL insgesamt 53 Spiele (sechs Tore) in der deutschen Eliteliga. Das Internet-Fachportal www. transfermarkt. at beziffert seinen Marktwert auf 3, 25 Millionen Euro.

Ziel: Deutschland oder englische Premier League
Derzeit sondiert Fuchs-Berater Thomas Böhm den Markt in Deutschland und in England. Fuchs würde gern in einer der beiden Ligen spielen. Schon bei seinem Einstand in Bochum hatte Fuchs erklärt, sein Traumziel sei die britische Insel

OE24 Logo