Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

ÖSTERREICH-Story bestätigt

Ilzer: Noch diese Woche offiziell Austria-Trainer

Jetzt ist es offiziell: Chris­tian Ilzer wird neuer Trainer bei der Wiener Austria.

Das vermeintliche Versteckspiel hat endlich ein Ende! Wie ÖSTERREICH schon am 12. Mai berichtete, wechselt der Steirer vom Bundesligakonkurrenten WAC zur Wiener Aus­tria. Ilzer beerbt dort Interimscoach Robert Ibertsberger und wird schon morgen um 13.30 Uhr im Rahmen einer Pressekonferenz präsentiert.

Ilzer kommt als Erfolgstrainer nach Favoriten

Seit Wochen hielt die Trainerrochade sowohl Medien als auch Fans in Atem. Ein vermeintlicher Wechsel zum LASK erwies sich als Zeitungsente. Ilzer selbst heizte das Thema an, erklärte zuletzt launig im TV-Interview: „Ich werde Trainer beim KAC.“

Der 41-Jährige hatte den WAC in der abgelaufenen Saison auf Endrang drei und damit in die Gruppenphase der Europa League geführt. Mit seinem neuen Club muss Ilzer in der Europa-League-Qualifikation antreten, weil die Austria die Saison an der vierten Stelle abschloss.
 
Diese Platzierung war für Ibertsberger zu wenig, um seinen Job zu behalten, obwohl sich der Vertrag des Salzburgers durch das Erreichen des Europacups automatisch verlängert hatte. Die Verantwortlichen der Austria setzen künftig lieber auf Ilzer und waren dafür offenbar auch bereit, den Coach aus seinem Vertrag in Wolfsberg herauszukaufen. Schon vor einem Jahr war Ilzer auf Ibertsberger gefolgt - und zwar beim WAC.
 
Nun ist Ilzer bei einem der größten österreichischen Clubs gelandet, und das auf nicht alltäglichem Wege. Anders als viele seiner Kollegen kann der 41-Jährige auf keine schillernde Karriere als Fußballprofi zurückblicken. Im beschaulichen Puch bei Weiz, einer 2.000 Einwohner-Gemeinde in der Oststeiermark, geboren, machte dem jungen Ilzer eine schwere Knieverletzung schon im Teenageralter einen Strich durch die Rechnung. Nach dem dritten Kreuzbandriss war mit 20 Schluss, der große Traum vom Profi-Vertrag zerplatzte. Ilzer arbeitete umso härter daran, den Sprung ins Trainergeschäft zu schaffen.

Steile Karriere von Jungtrainer

Nach seiner HTL-Matura ging es beruflich zunächst zu den Pichler Werken nach Weiz. Eine Erfüllung fand Ilzer aber erst im Studium der Sportwissenschaft. Als Konditionstrainer war er sowohl in Hartberg als auch im U17- und U19-Bereich der ÖFB-Nachwuchsauswahlen tätig. Es folgten Engagements als Co-Trainer in Hartberg, später auch in Wiener Neustadt und schlussendlich erstmals beim WAC unter Heimo Pfeifenberger.
 
2017 ging es wieder zu den Hartbergern, die unter Ilzer den Durchmarsch ins Oberhaus schafften. Der Steirer verließ den Verein im vergangenen Jahr dennoch Richtung Wolfsberg, bei den "Wölfen" schaffte er mit Rang drei in der abgelaufenen Saison die beste Platzierung der Clubgeschichte. In den Kurs für die UEFA-Pro-Lizenz rutschte Ilzer erst im Vorjahr. Da ihm nötige Punkte für die Selektionskriterien durch die verpasste Profi-Karriere gefehlt hatten, war er 2014 und 2016 für den Kurs noch nicht zugelassen worden.