Wimmer

Bundesliga

Paukenschlag: Austria-Coach verhandelt mit deutschem Kult-Klub

Teilen

Wie der kicker berichtet, soll Michael Wimmer mit dem 1. FC Kaiserslautern Gespräche führen. 

Verliert die Wiener Austria ihren Erfolgstrainer? Michael Wimmer soll ganz oben auf der Wunschliste vom 1. FC Kaiserslautern stehen. Das berichtet der gut informierte kicker. Wimmer ist seit dem 3. Jänner Trainer bei der Austria, folgte damals Manfred Schmid nach. 

Wimmer-Bilanz: 17 Siege in 40 Spielen

Beim Kultklub soll Wimmer die Nachfolge von Dirk Schuster antreten. Die "Roten Teufel" trennten sich am Donnerstag-Vormittag von Schuster und seinem Trainergespann. Der 1.FCK liegt aktuell auf dem 11. Tabellenrang in der 2. deutschen Bundesliga. Für Wimmer wäre es nach 10 Monaten und insgesamt 40 Spielen (17 Siege, 10 Remis, 13 Niederlagen) in Wien eine Rückkehr in seine Heimat.  Beim VfB Stuttgart war er sieben Spiele lang als Interimstrainer den Wechsel von Pellegrino Matarazzo zu Bruno Labbadia und holte dabei immerhin vier Siege (1 x im Cup). Davor war der als Aktiver nur unterklassig kickende Wimmer als Co-Trainer in Stuttgart bzw. beim FC Augsburg tätig.

Pokert Austria um eine Wimmer-Ablöse?

Für die Austria wäre es der nächste Nackenschlag. Anfang der Woche wurde das negative Jahresergebnis im abgelaufenen Geschäftsjahr 2022/23 mit 6,85 Millionen Euro bekannt. Die Verbindlichkeiten des Clubs stehen aktuell bei 66,73 Mio. Euro. Im Vergleich zum Vorjahr wuchs der Schuldenberg damit um knapp zwei Mio. Euro an. Betreffend der Trainer-Causa ließ der Klub gegenüber Sky wissen: "Es gibt noch keine Anfrage für Wimmer". Fakt ist: Für den Deutschen könnten die Veilchen eine Ablöse verlangen, da Wimmer eigentlich noch einen Vertrag bis Juni 2025 hat. Spätestens bei der Pressekonferenz am Freitag (ab 10.30 Uhr) für das Bundesliga-Spiel gegen den LASK wird sich der Austria-Trainer zur brisanten Situation äußern. 

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.
OE24 Logo