Beric: Millionen-Krimi geht weiter

Rapid

Beric: Millionen-Krimi geht weiter

Reif für die Insel? Rapid-Sportboss Müller spricht Machtwort in Causa Beric.

Stündlich wird die Liste der Klubs, die angeblich nach dem Rapid-Bomber angeln, länger. Doch inoffiziell gibt es nur vom englischen Zweitligisten FC Reading ein Angebot für Robert Beric. Jetzt stellt Rapid-Sportdirektor An­dreas Müller klar: „Wir haben im Präsidium eine Ablösesumme vereinbart, für die Beric wechseln darf.“ ÖSTERREICH weiß: Der Slowene darf den Rekordmeister nicht unter fünf Millionen Euro verlassen. Nachsatz Müller: „Wir akzeptieren nur schriftliche Angebote.“

+++ Rapid zittert um Superduo +++

Rapid-Coach Barisic nimmt Beric in Schutz

Im Klartext: Der Millionenkrimi um den 27-fachen Saisontorschützen geht weiter. Der Slowene spielte im Test gegen Jablonec (0:0) in der Start-Elf, fiel aber kaum auf. Coach Zoran Barisic nimmt seinen Angreifer in Schutz: „Das ganze Transfer­theater geht nur vom ­Management aus. Die ­wollen Profit mit Robert machen.“

PS: Laut Sportbild ist auch Hertha BSC an Beric dran.