Derby-Irrsinn: 388 Anzeigen, zehn Verletzte

Nachspiel

Derby-Irrsinn: 388 Anzeigen, zehn Verletzte

Für 388 Fußball-Rowdys hat das Wiener Derby nach Anzeigen ein polizeiliches Nachspiel.

Bereits Stunden vor Anpfiff des Wiener Derbys zwischen Rapid und Austria Sonntag im Weststadion in Hütteldorf hielten verfeindete Schlachtenbummler die Polizei auf Trab.

Rauferei
In der Quellenstraße in Favoriten gerieten rund 100 grün-weiße und violette Anhänger aneinander, lieferten sich eine wilde Schlägerei und demolierten mit Böllerwürfen eine Garnitur der Straßenbahnlinie 6.

Pyrotechnik
Weiters färbten Rapidfans die Stiegen der Hauptbibliothek am Urban-Loritz-Platz in den Vereinsfarben ein. Beim Gang ins Stadion wurden Polizisten von den Gästefans mit Bengalos beworfen. Dort angekommen rissen violette Rowdys Sessel aus der Verankerung und warfen sie auf Rapidfans. Die beschämende Bilanz: Es gab 388 Anzeigen und 10 Verletzte.