Hartberg erkämpft sich Remis in Altach

Bundesliga

Hartberg erkämpft sich Remis in Altach

Hartberg erkämpft sich am ersten Spieltag der heimischen Bundesliga ein 1:1-Remis bei Altach.

Altach und Hartberg sind mit einer gerechten Punkteteilung in die neue Bundesliga-Saison gestartet. Daniel Nussbaumer (38.) sorgte beim 1:1 am Samstag für eine Altacher Pausenführung, die Hartberg-Topstürmer Dario Tadic in der 54. Minute mit einem Geniestreich ausglich.

+++ Alle Details zur Partie HIER zum Nachlesen +++

Für Hartberg ist es nach zwei Auftakt-Niederlagen 2018 und 2019 zumindest ein Punkt vor dem Zweitrunden-Spiel in der Europa-League-Qualifikation am Donnerstag beim polnischen Club Piast Gliwice. Angesichts der nahenden Europacup-Premiere waren die Steirer erstmals per Flugzeug von Graz aus zu einem Auswärtsspiel gereist.

Trainer Markus Schopp brachte dann mit Philipp Sturm, Samson Tijani und Manfred Gollner gleich drei Neue, Altach-Trainer Alex Pastoor hingegen setzte auf bewährte Kräfte. Vier der sechs Neuzugänge standen im Kader, sie saßen zunächst alle auf der Bank. Dem namhaftesten, Ex-Schalke-Stürmer Chinedu Obasi (34), fehlt noch die Spielgenehmigung.

© gepa

Seine neuen Teamkollegen bestimmten auch ohne ihn eine lange Zeit recht ereignislose Partie, der in der Hälfte auch das Tempo fehlte. Hartberg stand in der Abwehr sicher, die gewohnten Blitzkonter fanden aber kaum statt. Topstürmer Tadic klopfte mit einem wuchtigen Freistoß an die Querlatte an (20.), auf der Gegenseite holte Rene Swete einen Kopfball von Ex-Hartberger Manfred Fischer aus dem Eck (27.).

Entscheidender Fehler von Salzburg-Leihgabe

Ein Fehlpass der 18-jährigen Salzburg-Leihgabe Tijani, der bis dahin eine vielversprechende Talentprobe ablegt hatte, ermöglichte Altach die Führung. Marco Meilinger bediente mit Übersicht den in den Raum sprintenden Nussbaumer, der den aus seinem Tor eilenden Swete abgebrüht überhob.

© gepa

Hartberg löste die offensive Handbremse sofort, auch die erste Viertelstunde nach der Pause gehörte den Steirern. Erste Ausgleichsversuche blieben folgenlos, der Geniestreich von Tadic in der 54. Minute saß. Annahme mit der Brust, kleine Drehung und volley ab ins Tor: Nach 17 Treffern in der Vorsaison hat Tadic in der kurzen Sommerpause nichts verlernt.

© gepa

Das Spiel war wieder ausgeglichen, der nun flotte Schlagabtausch hielt aber an. Altach war fortan dem 2:1 näher. Bei einem geblockten Meilinger-Abschluss fehlte nicht viel (57.), noch näher kam Berkay Dabanli. Der Innenverteidiger scheiterte mit einem Kopfball am rechten Außenpfosten (74.). Bei einem Altach-Konter in der 80. Minute entschied sich Nussbaumer gegen den möglichen Abschluss und für das (schlechte) Zuspiel auf den mittlerweile eingewechselte Stürmer-Neuzugang Daniel Maderner. Hartberg verlor erstmals kein Auftaktspiel, Altach spielte erstmals Unentschieden.

Stimmen zum Spiel:

Alex Pastoor (Altach-Trainer): "Wir haben einige Ziele erreicht, die wir uns vorgenommen hatten. Viel mehr Bälle, Flanken in die Box und viel mehr Schüsse. Wir haben insgesamt in den 90 Minuten keine Chance zugelassen, der Ausgleich war ein unglückliches Gegentor. Aber letztendlich haben uns die 15 Minuten nach der Pause den Sieg gekostet. Ich denke, wir hätten etwas mehr verdient als einen Punkt."

Markus Schopp (Hartberg-Trainer): "Mit einem Punkt zum Auftakt in Altach darf man als Hartberg nicht unzufrieden sein. Für mich ist es nach 90 Minuten ein nicht unverdienter Punkt, wobei der Gegner vor der Halbzeit besser, wenn nicht sogar richtig gut war. Wir haben da mit unserem Lattentreffer zu wenig gezeigt. Die Reaktion von der Mannschaft nach dem 0:1 war aber richtig gut. Da waren auch Umschaltmomente dabei, die wir besser hätten lösen können."

Dario Tadic (Hartberg-Torschütze): "Ich bin da, dass ich Tore schieße, dafür werde ich bezahlt. Leider hat es heute nur für einen Punkt gereicht. Wir gehen durch einen blöden Eigenfehler in Rückstand, der unserer Spielart geschuldet ist, da passiert das einfach. Aber offenbar brauchen wir das, um besser in die Partie zu kommen."