Bundesliga

LASK jagt gegen WAC ersten Sieg des Jahres

Teilen

Zum Stadionjubiläum will der LASK endlich den Turbo 2024 zünden. In drei Pflichtspielen noch ohne Sieg peilen die drittplatzierten Athletiker gegen den WAC genau ein Jahr nach der Eröffnung der Raiffeisen Arena am Samstag (17 Uhr/live auf Sky) den ersten vollen Erfolg an. 

"Wir wollen endlich zuhause im Frühjahr drei Punkte holen", kündigte Trainer Thomas Sageder an. Für die um die Meistergruppe ringenden Gäste steht am Samstag (ab 17 Uhr, im Sport24-Liveticker) viel auf dem Spiel. "Wir wollen punkten", kündigte Coach Manfred Schmid an.

Erst das Cup-Aus gegen Salzburg, dann in der Liga zwei Remis (2:2, 0:0) gegen Austria Klagenfurt bzw. bei Hartberg - der LASK ließ sich im neuen Jahr einiges entgehen. In der Vorwoche vermissten die Linzer in der Oststeiermark auch in gut 20-minütiger Überzahl offensive Kreativität, in einer guten Anfangsphase waren wiederum Chancen ungenützt geblieben. Dass der gegen den WAC erkrankt fehlende Toptorschütze Robert Zulj auch diesmal noch fehlen könnte, macht die Aufgabe nicht leichter.

Berisha soll Tor-Turbo zünden

"Wir wollen auch ohne Robert flexibler sein", sagte Sageder im Hinblick auf seinen torgefährlichen Dreh- und Angelpunkt im Angriff, der zuletzt durch den nach vorne gerückten Valon Berisha vertreten wurde. "Er bringt immer wieder herausragende Leistungen, das ist offensichtlich. Bei den anderen ist es wichtig, dass sie sich das nötige Selbstvertrauen holen. Die Chancenverwertung liegt zwischen Können und Selbstvertrauen."

Der WAC gewann das erste Saisonduell im Lavanttal mit 2:1, der LASK ist wiederum in neun Liga-Heimspielen 2023/24 bei sechs Siegen ungeschlagen. "Wir werden alles daransetzen, zuhause vor unseren Fans wieder drei Punkte zu holen", versprach Sageder, dessen Team nur je vier Zähler vor Klagenfurt und Hartberg liegt. Auf das auf Rang zwei liegende Sturm fehlen aktuell fünf Punkte.

Wölfe jagen Top-Sechs

Die Wolfsberger rangieren drei Runden vor dem Ende des Grunddurchgangs zwei Zähler hinter dem sechsten Rapid auf Platz acht. "Das Ziel sind nach wie vor die Top sechs. Dafür brauchen wir wahrscheinlich zwei Siege und ein Unentschieden", mutmaßte Schmid.

Seine Truppe tankte zuletzt mit dem 4:1-Heimsieg über die WSG Tirol Selbstvertrauen. "Die Form passt. Jetzt wollen wir in Linz gut auftreten und den LASK voll fordern." Allerdings bekomme man es mit einem starken Kontrahenten zu tun. "Dass der LASK nicht nur für österreichische Verhältnisse einen unglaublichen Kader hat, darüber brauchen wir nicht zu diskutieren", betonte der frühere Austria-Wien-Betreuer.

Mögliche Aufstellung:

LASK: Lawal - Ziereis, Andrade, Talowjerow - Stojkovic, Horvath, Ljubic, Bello - Ljubicic, Berisha, Usor 
WAC: Bonmann - Baumgartner, Omic, Scherzer - Jasic, Altunashvili, Tijani, Ibertsberger - Ballo, Zimmermann, Boakye 

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.