weißenberger

LASK

Weissenberger kämpft sich zurück

Artikel teilen

Er meldet sich zurück: Routinier Markus Weissenberger pfeift auf den Urlaub und will sich nach seiner Verletzung wieder zurückkämpfen.

Wer wird neuer Trainer beim LASK? Dieses Thema beschäftigt derzeit die Fans der Schwarz-Weißen. Als Topkandidat gilt nach wie vor Georg Zellhofer (ÖSTERREICH berichtete). Eine Entscheidung soll am Wochenende fallen.

Comeback
Doch während sich die Linzer intensiv auf der Suche nach einem Nachfolger für Hans Krankl befinden, sorgt derzeit ein Spieler für Aufsehen. Markus Weissenberger, von vielen schon als Fehlkauf abgestempelt, schuftet sehr hart für sein Comeback. Einige Stunden täglich steht der Routinier auf dem Platz, um nach seinem Mittelfußknochenbruch bald wieder zu gewohnter Stärke zurückzufinden.

Muskelaufbau
„Vor zwei Wochen habe ich wieder mit dem Training begonnen. Zurzeit steht Laufen im Vordergrund, um die Muskulatur wieder aufzubauen“, sagt Weissenberger. Nachsatz: „Es geht von Tag zu Tag besser.“ Und wie ernst es dem 34-Jährigen ist, beweist die Tatsache, dass der Spielmacher sogar seinen Urlaub strich. Während der Großteil der Mannschaft die Sonne am Strand genießt, schwitzt der Ex-Teamspieler bei Extraschichten auf dem Platz. Weissenberger: „Ich will wieder zurück. Jetzt zählt nur mehr der Fußball für mich – alles andere ist nebensächlich. Ich habe immer noch den Ehrgeiz, mich so richtig zu quälen.“

Keine Angst
Und auch die vielen Spielerabgänge von Stützen wie Vastic und Baur machen ihm keine Angst: „Natürlich sind die beiden kaum zu ersetzen. Aber die Klubführung wird sicher eine konkurrenzfähige Mannschaft zusammenstellen“, so Weissenberger.

Dabei könnte dem LASK in den nächsten Tagen ein weiterer Wunschspieler durch die Lappen gehen. Denn nach dem geplatzten Deal mit Janocko (wechselt zur Admira) bahnt sich nun der nächste Streit mit den Südstädtern an. Denn die Linzer wollen Grödigs Stürmer Diego Viana (20 Treffer), doch auch die Admira hat ihre Fühler nach dem Torjäger ausgestreckt.

Von Michael Prieschl/ÖSTERREICH

OE24 Logo