Traustason

Nach Derby-Schock

Rapid: Traustason-Diagnose ist da

Rekordtransfer hat Glück im Unglück: Er erlitt keine schwere Verletzung.

Der SK Rapid muss nicht allzu lange auf seinen isländischen Neuzugang Arnor Ingvi Traustason verzichten. Der 23-Jährige erlitt am Sonntag beim 4:1-Derby-Erfolg gegen die Wiener Austria einen kleinen Bluterguss im Knie sowie ein Knochenmarksödem im rechten Schienbeinkopf.

+++ "Inferno Wien" gibt Entrup-Interna preis +++

Er sollte in einigen Tagen wieder einsatzbereit sein. Dabei sah es am Sonntag nach dem Zusammenprall mit Felipe Pires nicht gut aus: Traustason musste unter Schmerzen vom Platz getragen und in der 44. Minute von Philipp Schobesberger ersetzt werden.

Entwarnung am Montag

Zuvor hatte er mit dem 1:0 sein erstes Pflichtspieltor erzielt. Nach der Partie spazierte er mit einbandagiertem Knie aus dem Happel-Stadion. "Ich habe einen Schlag bekommen. Wir werden es untersuchen lassen, ich denke, es ist nichts Gravierendes", meinte er.

Coach Mike Büskens ergänzte: "Wir müssen abwarten. Erst sah es nicht so gut aus, jetzt ist es der abgeschwächte Modus." Am Montag gab es schließlich nach genauer Untersuchung die Entwarnung!

Diashow: Die Bilder zum 318. Wiener Derby