Nach 'Sektor-Trick': Liga droht Rapid

Nächste Strafe?

Nach 'Sektor-Trick': Liga droht Rapid

Rapid-Fans werden im Heimspiel gegen St. Pölten im Gästesektor untergebracht.

Rapid akzeptiert die von der Fußball-Bundesliga ausgesprochenen Strafen für die Vorfälle im Wiener Derby im Februar. Gleichzeitig signalisieren die Grün-Weißen aber ihren Protest gegen die Sanktionen, indem ihre eigenen Fans im Heimspiel am 7. April gegen den SKN St. Pölten im Gästesektor untergebracht werden. Das gaben die Hütteldorfer am Samstag in einem offenen Brief bekannt.

Durch die nun schlagend werdende Teilsperre des Allianz Stadions sind der "Block West", Heimat der organisierten Fanszene, und andere Stadionbereiche für mehrere tausend Zuschauer gegen St. Pölten nicht zugänglich. Zumindest für einige dieser Anhänger gibt es nun auf der Gästetribüne Platz. "Wir wollen keinen Rapid-Fan vor dem Stadion stehen lassen, solange Plätze in geöffneten Sektoren vorhanden sind", schrieb der Klub und ergänzte, man werde die SKN-Fans "sicher und gut" im Stadion unterbringen.

Neuerliche Strafe droht

Durch diese Vorgehensweise, die organisierte Fanszene gegen St. Pölten im Gästesektor zu platzieren, droht Rapid allerdings nun eine weitere Strafe. Der Senat 1 werde sich nach der Partie genau mit der Umsetzung des Urteils beschäftigen, hieß es vonseiten der Bundesliga am Samstag gegenüber der APA. Das Urteil sei mit der Absicht ausgesprochen worden, die Bildung eines alternativen Fansektors zu verhindern.

Die Liga habe den Rapid-Verantwortlichen schon in den vergangenen Tagen "mehrmals" von dieser Vorgehensweise abgeraten.

"Sektor-Trick" als brisantes Manöver

Schon im März 2015 wurde, damals noch im Happel-Stadion, Rapids Fanblock wegen Derby-Ausschreitungen gesperrt. Daraufhin wich die organisierte Fanszene im Heimmatch gegen Altach in einen anderen Stadionbereich aus, was Rapid 15.000 Euro Strafe kostete.

Für die Vorfälle im Derby im Februar gegen Austria bekam Rapid eine Sektorsperre für zwei Heimspiele - eine davon auf zwölf Monate bedingt - sowie eine Geldstrafe von 100.000 Euro aufgebrummt. Diese Sanktion empfinden die Hütteldorfer als deutlich zu hart, wie in dem umfangreichen offenen Brief ausgeführt wurde. Außerdem wehrten sich die Wiener in dem Schreiben unter anderem gegen Pauschalverurteilungen, Kollektivstrafen und bekannten sich zur "Fankultur" sowie zur "legalen und sicheren Verwendung von Pyrotechnik".