Wegen Pyro-Technik

Rapid: Liga reduziert Punkte-Abzug, Geldstrafe von 50.000 Euro bleibt

Teilen

Das Protestkomitee hat den SK Rapid in Kenntnis gesetzt, dass der ursprünglich mit drei Punkten festgesetzte bedingte Punkteabzug für die nächste Saison nun auf einen Punkt reduziert wird. 

Die Bundesliga begründet ihre Entscheidung mit folgenden Wortlaut: Das Protestkomitee hat festgestellt, dass die vom SK Rapid beantragte Auflage erfüllt wurde. Der Klub hat fristgerecht zwei umfangreiche Workshops abgehalten, die u.a. die korrekte Handhabung von Pyrotechnik, Gefahrenpotentiale und diesbezügliche gesetzliche Grundlagen sowie Gewaltprävention zum Thema hatten. Dabei waren neben Vertretern des SK Rapid auch Vertreter von Fanklubs anwesend.

Probezeit gilt bis 2025

Damit wird der bedingte Punkteabzug nach den Vorkommnissen beim Meisterschaftsspiel gegen Sturm Graz von drei Punkten Abzug auf einen Punkt Abzug reduziert. Der Punkteabzug wird in der auf den Widerruf folgenden Saison schlagend, sofern es innerhalb der Probezeit von 24 Monaten (bis 09.10.2025) zu einem weiteren schwerwiegenden Vorfall im Zusammenhang mit Fanverhalten kommt. Die ausgesprochene Geldstrafe in der Höhe von 50.000 Euro bleibt aufrecht. Von einer möglichen Anrufung des Ständig Neutralen Schiedsgericht sieht der SK Rapid in diesem Falle ab und akzeptiert die Geldstrafe. 

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.