Hoejlund

sturm-graz

4:0 - Sturm feiert Kantersieg gegen Altach

Artikel teilen

Die Grazer übernehmen mit dem Sieg zumindest bis morgen die Tabellenführung.

Graz. Sturm Graz hat mit einem 4:0-Sieg über den SCR Altach vorübergehend die Tabellenführung in der Fußball-Bundesliga übernommen. Rasmus Höjlund (15.), Emanuel Emegha beim Heimdebüt (72., 89.) und Moritz Wels (78.) trafen für die Steirer, die sich wenige Tage nach dem Europacup-Auftritt gegen Dynamo Kiew lange Zeit schwer getan hatten. Altach entglitt die Partie in Unterzahl nach einem kuriosen Platzverweis von Dominik Reiter (67.).

Sturm steht nach dem Samstag mit acht Punkten an der Spitze, weil die Konkurrenz erst am Sonntag im Einsatz ist. Altach hält nach vier Runden bei ebensovielen Punkten. Graz ist für die Vorarlberger weiter keine Reise wert. Beim 20. Gastspiel setzte es die 16. Niederlage.

Bei Sturm stand Höjlund etwas überraschend in der Startformation. Der Einsatz des Dänen war nach einer Muskelverhärtung im Oberschenkel unsicher gewesen. Mit Stefan Hierländer führte ein weiterer Wackelkandidat die Grazer aufs Feld. Christian Ilzer forcierte eine Elf im Spielrhythmus. Miroslav Klose tauschte aufgrund offenbar schwacher Trainingsleistungen infolge des 3:2 gegen die Wiener Austria das junge offensive Mittelfeld-Trio hinter Sturmspitze Atdhe Nuhiu aus.

Zerfahrene Anfangsphase

Die zerfahrene Anfangsphase durchbrach Altach-Goalie Tino Casali mit einem fatalen Fehlpass. Alexander Prass fing die Kugel ab, im Zentrum war Höjlund zur Stelle und erzielte im Rutschen sein drittes Saisontor (15.). Auf der Gegenseite war Stefan Haudum überrascht von der sich bietenden Ausgleichschance (25.). Sturms Tomi Horvat hatte eine Flanke vor Haudums Füße verlängert, doch dieser "rasierte" den Ball.

Altach schaffte es zusehends, das Spiel in die Grazer Hälfte zu verlagern. Sturm lauerte auf Konterchancen, beschränkte sich auf das Notwendigste - und war nach einigen Halbchancen in der 37. Minute im Glück: Nach einem Nuhiu-Kopfball zappelte der Ball im Tor. Schiedsrichter Gerhard Grobelnik hatte da aber schon einen Luftzweikampf zwischen Lukas Gugganig und David Affengruber als Foul gewertet und dem Video-Schiedsrichter die mögliche Intervention genommen.

Der Favorit hätte dennoch zur Pause komfortabel führen können. Doch Höjlund scheiterte mit einem lässigen Lupfer an Casali. Der 19-jährige Jungstar, der an der Grenze zum Abseits im Bereich der Mittellinie gestartet war, trabte danach ungläubig in die Kabine.

Grazer drückten wieder mehr aufs Tempo

Die Grazer drückten nach dem Seitenwechsel wieder mehr aufs Tempo. Abschlüsse von Horvat (52./Schuss) und Gorenc-Stankovic (53./Kopfball) fielen zentral aus. Klose reagierte und brachte mit Alexis Tibidi und Jan Jurcec zwei in der Startformation erwartete Kräfte. Altach wurde schlagartig gefährlicher, Nuhiu köpfelte eine Flanke von Manuel Thurnwald über die Latte.

Ein Grazer Konter brachte Dominik Reiter eine seltene Gelb-Rote Karte ein (67.). Schiedsrichter Grobelnik ahndete dabei gleich zwei Vergehen in einem Angriff. Fünf Minuten später erhöhte Emegha beim Heimdebüt. Der niederländische U19-Teamstürmer, erst kurz nach dem Platzverweis eingewechselt, entschied sich gegen das Abspiel auf Höjlund und überwand Casali mit einem Schuss ins kurze Eck (72.). Altach monierte ein Foulspiel des Torschützen, es blieb aber beim Treffer.

Die Angelegenheit wurde dann noch deutlich: Der 17-jährige Wels erzielte aus spitzem Winkel sein erstes Bundesliga-Tor (78.). Der Youngster war erst Sekunden zuvor für Hierländer eingewechselt worden und traf noch mit der zu übergebenden Kapitänsbinde in der Hand. Emegha drückte einen Ljubic-Querpass aus kurzer Distanz noch zum Doppelpack über die Linie (89.).

OE24 Logo