Rapid - Austria Derby

bundesliga

Viel Zündstoff im Millionen-Derby

Artikel teilen

Rapid geht mit Bauchweh in das Derby am Sonntag (17 Uhr, Sky) gegen die Austria. 

Ganz Wien ist im Derby-Fieber! Am Sonntag kreuzen die Austria und Rapid in der Generali-Arena zum 336. Mal die Klingen. Nachdem die letzten sechs Aufeinandertreffen mit einem Unentschieden endeten, sehnen sich beide Teams nach einem Sieg - und weil es um den Euro-Jackpot geht! Der Dritte der Liga startet nächste Saison im Play-off der Europa League und hat damit zumindest einen Platz in der Conference-League-Gruppenphase sicher. Der bringt ein Startgeld von rund 2,8 Millionen Euro.

Aktuell liegt Rapid als Dritter nur zwei Punkte vor der Austria. Bei den Hütteldorfern machen sich vor dem Derby aber Sorgen breit. Stürmer Ferdy Druijf fällt definitiv aus. Der Niederländer zog sich beim 2:2 zuletzt gegen Austria Klagenfurt, wo er beide Rapid-Tore erzielte, eine starke Knochenprellung im Kniebereich zu. "Ferdy Druijf darf derzeit überhaupt nicht belastet werden und muss daher die kommenden Tage auch Krücken verwenden", sagte Teamarzt Lukas Brandner.

Hedl fehlt, Gartler fraglich - muss Unger im Tor ran?

Dazu fehlt Torhüter Niklas Hedl, der gegen Klagenfurt ausgeschlossen wurde, wegen einer Rotsperre. Springt also Paul Gartler ein? Fraglich. Der Ersatz-Goalie fehlte zuletzt wochenlang wegen einer Oberschenkelverletzung.

Erst diese Woche stieg der 25-Jährige wieder ins Mannschaftstraining ein. Steht er bis Sonntag nicht bei hundert Prozent, wird Bernhard Unger einspringen müssen. Erst letzte Woche feierte der 23-Jährige nach dem Ausschluss von Hedl gegen Klagenfurt sein Bundesliga-Debüt und kam auf sieben Minuten Spielzeit.

Wimmer: »Wir wollen einen Fixplatz in Europa«

Dazu fallen Christopher Dibon (Seitenbandeinriss) und Philipp Schobesberger (Muskelverletzung) aus. Srdjan Grahovac musste zuletzt wegen einer Wadenverletzung passen. Immerhin stieg Jonas Auer wieder ins Mannschaftstraining ein. Und: Coach Ferdinand Feldhofer feiert sein 'Comeback'. Der 42- Jährige musste gegen Klagenfurt wegen einer RotSperre zuschauen. Die Ausgangslage könnte für den Rekordmeister trotzdem deutlich besser sein. Verteidiger Kevin Wimmer machte zuletzt aber deutlich: "Wir wollen unbedingt einen Fixplatz in Europa." Im Hinblick auf das Duell mit der Austria weiß er: "Es geht nicht nur ums Prestige -aufgrund der Tabellensit uation kommt noch zusätzlich Brisanz dazu." Austria-Sportdirektor Manuel Ortlechner ist sich im Kampf um einen Europacupplatz bewusst: "Das Spiel gegen Rapid ist ein Schlüsselspiel."
 

OE24 Logo