Joker "Friese" kam, sah und traf

fussball-national

Joker "Friese" kam, sah und traf

Artikel teilen

Dank Kevin Friesenbichler geht die Austria als Leader in die Länderspielpause.

Wien. Kevin Friesenbichler ist bei der Austria der Mann der Stunde! Am Mittwoch schnürte er im Cup gegen Altach einen Doppelpack und schoss die Veilchen ins Viertelfinale. Und gestern rettete er den Violetten gegen Salzburg einen Punkt – und die Tabellenführung.

Dabei musste der Cup-Held zunächst auf der Bank Platz nehmen. Viele hatten den 21-Jährigen in der Startelf erwartet. Doch Coach Thorsten Fink entschied sich für Larry Kayode. Er wusste aber schon vor Anpfiff: „Wenn ich ihn bringe, ist er da.“ Tatsächlich: Nur neun Minuten nach seiner Einwechslung traf er. Und wie! Genau ins kurze Kreuzeck – ein Traumtor! Schon gegen Rapid hatte er als Joker gestochen. „Wahnsinn“, strahlte „Friese“, der jetzt natürlich in die Startelf will. Coach Fink dazu: „Es heißt ja nicht, dass er dann noch besser ist, wenn ich ihn von Beginn an bringe.“

OE24 Logo