First Vienna FC steigt in die 2. Liga auf

Remis gegen Bruck reicht für Regionalliga-Titel

First Vienna FC steigt in die 2. Liga auf

Artikel teilen

Die First Vienna FC macht den Aufstieg in die 2. Liga perfekt. 

Traditionsclub First Vienna FC ist in die 2. Liga aufgestiegen und nach vielen turbulenten Jahren in den Profifußball zurückgekehrt. Am Freitag reichte dem ältesten Fußballverein Österreichs ein 0:0 bei Bruck an der Leitha, um am vorletzten Spieltag der Regionalliga Ost den Aufstieg zu fixieren. Verfolger SV Stripfing hat bei zwei ausstehenden Spielen sechs Punkte Rückstand, aber das ausschlaggebende direkte Duell gegen die Vienna verloren. Nach dem Zwangsabstieg 2017 in die fünfte Liga kehren die Wiener nach acht Jahren wieder in die zweithöchste Spielklasse zurück. 

Gratulation an meine Mannschaft. Wir haben gehalten, was wir zu Beginn der Saison versprochen haben“, freute sich der erst 28-jährige Erfolgstrainer Alexander Zellhofer. "Das schaut von außen oft leichter aus, als man es vermutet. Wir hatten die kürzeste Vorbereitungszeit aller Mannschaften, mussten im Herbst viele neue Spieler integrieren, aber wir haben immer an unser Potential geglaubt und sind mit Fortdauer zu einer Einheit zusammengewachsen. Hut ab, das war über die gesamte Saison eine sehr reife und souveräne Leistung."

 

 

Am kommenden Freitag (19.00 Uhr) findet zum krönenden Abschluss noch ein "Derby of Love" gegen den Wiener Sportklub vor heimischer Kulisse auf der Hohen Warte statt.

Ex-Rapidler Katzer "extrem stolz"

Auch Sportdirektor Markus Katzer fiel ein Stein vom Herzen. „Ich bin happy und extrem stolz auf unsere Mannschaft. Wir wollten aufsteigen und zugleich attraktiven Fußball bieten. Das ist uns gelungen. Insofern ist die Freude jetzt doppelt groß. Die hohe Dichte und die Qualität des Kaders und unsere Ersatzbank haben den Unterschied ausgemacht. In entscheidenden Situationen haben wir immer noch nachlegen können. Die Truppe hat großes Potential. Ich bin sicher, dass wir auch in der zweiten Liga eine gute Figur machen werden.“

Geschäftsführer Thomas Loy erklärt: "Das ist ein besonders emotionaler Tag für uns alle. Ich freue mich narrisch, dass wir die Regionalliga Ost erfolgreich gemeistert haben. Dafür haben alle im Verein extrem hart gearbeitet. Was jetzt noch kommt, ist Draufgabe. Am Freitag steigt die Meisterparty auf der Hohen Warte. Ich hoffe auf ein volles Haus gegen den Sportclub. Und dann gehen wir schon das Projekt zweite Liga an. Wir haben klare Ziele definiert und verfolgen die mit Nachdruck. Heute Abend wird gefeiert. Morgen geben wir weiter Vollgas".

OE24 Logo