LASK legte mit 5:0-Kantersieg in Klagenfurt vor

Erste Liga

LASK legte mit 5:0-Kantersieg in Klagenfurt vor

 Oberösterreicher nach Anlaufschwierigkeiten mit höchstem Saisonsieg.

Der LASK hat zum Auftakt der 31. Runde der Fußball-Ersten-Liga vorgelegt. Am Freitag setzten sich der Tabellenführer bei Austria Klagenfurt mit 5:0 (1:0) durch und setzte sich wieder um drei Punkte ab. Schon im Abendspiel ab 20.30 Uhr hatte Verfolger St. Pölten aber die Chance, mit einem Sieg bei Wacker Innsbruck wieder punktemäßig nachzuziehen.

Am Tag der verweigerten Lizenz machte Klagenfurt den Linzern im Wörthersee-Stadion zwar über eine halbe Stunde lang das Leben schwer, musste die Überlegenheit schließlich aber anerkennen. Fabiano (36.), Nikola Dovedan (68.), Maximilian Ullmann (77.) sowie ein Doppelpack von Rene Gartler im Finish (82., 84.) machten dann den höchsten Saisonsieg der Elf von Oliver Glasner perfekt. Elf Spiele ist man schon ohne Niederlage, feierte dabei neun Siege. Mit dem klaren Erfolg verbesserten die Linzer maßgeblich auch ihr Torverhältnis, das am Ende den Ausschlag geben könnte. Während St. Pölten vor der Abendpartie bei plus 22 hielt, stand die Tordifferenz des LASK bei plus 28.

In Kapfenberg zeigten die Hausherren gegen Wr. Neustadt, wie man trotz spielerischer Dominanz, einer Überzahl ab der elften Minute und einer frühen 1:0-Führung für viel Spannung sorgen kann. Nach einem Foul des dafür ausgeschlossenen Florian Sittsam an Jorge Elias brachte Manfred Gollner die "Falken" per Elfer in Front (12.). Doch Julian Salamon nach einem Konter (27.) und Marvin Egho (42.) drehten die Partie zwischenzeitlich. Es brauchte für die Gastgeber schließlich nicht nur einen Sturmlauf nach Seitenwechsel, sondern einen weiteren Elfer von Gollner (73.), um auszugleichen und schließlich zwei späte Tore von Jorge Elias (88.) und Joao Victor (92.), um den verdienten Sieg einzufahren. Der SCWN, erstmals mit Ex-Rapidler Rene Wagner als Cheftrainer, wartet bereits sechs Spiele lang auf einen Sieg (1 Punkt).

Die Lustenauer Austria, derzeit ebenfalls ohne Lizenz für die kommende Saison, geriet zuhause gegen den FAC durch Furkan Aydogdu (32.) in Rückstand, holte dank Bruno (42.) aber noch einen Zähler. Der FAC hat fünf Runden vor Schluss bereits 15 Punkte Rückstand auf Austria Klagenfurt bzw. einen Nichtabstiegsplatz und ein klar schlechteres Torverhältnis. Abhängig von den Lizenzentscheidungen dürfen sich die Wiener aber kleine Hoffnungen auf den Klassenerhalt am grünen Tisch machen.