Hanappi-Stadion restlos ausverkauft

Titel-Finale

Hanappi-Stadion restlos ausverkauft

In Hütteldorf fiebern all dem Titel-Gipfel am Sonntag gegen Salzburg entgegen.

Erster gegen Zweiter, Budget-Rekordler gegen Rekordmeister, Marketing-Maschinerie gegen Traditionsverein, Millionärstruppe gegen heimische Talente. Dieses Finale um die Schale zwischen Rapid und Salzburg hat alles zu bieten, was sich die Fans wünschen. 30.000 wollten dabei sein!

Marek: „Rapids 12. Mann wird ganz Wien hören“
Aber mit 17.200 Zuschauern (davon 700 aus Salzburg) ist das Hanappi-Stadion beim Showdown um den Titel schon restlos ausverkauft. Nicht einmal Rapids Präsident Rudolf Edlinger bekam noch Karten für seine Familie. Aber ein Umzug ins Happel-Stadion stand nie zur Debatte – wegen des Heimvorteils! Fan-Serviceleiter Andy Marek ist im Dauerstress, sagt: „Bei uns herrscht unglaubliche Euphorie. Die Stimmung ist wieder so, wie es sich für Rapid gehört.“ Und er verspricht: „Am Sonntag wird im Hanappi-Stadion unglaublich die Post abgehen. Unser 12. Mann wird in ganz Wien zu hören sein.“

Auch Trainer Peter Schöttel weiß: Im Endspiel um den Titel kann der Heimvorteil den Unterschied ausmachen. „Die Fans sind unser großes Plus. Eine tolle Stimmung hilft uns in dieser entscheidenden Phase der Meisterschaft sicher“, sagt der Rapid-Coach. Schon mit einem 2:0 würde Grün-Weiß die Bullen von der Spitze verdrängen. Der Weg zum 33. Meistertitel wäre frei! „Wir haben es selbst in der Hand“, sagt Schöttel.

Und darauf bauen die Fans. Sie stellen sich bereits auf die Meisterparty am 17. Mai ein. Beim Vorverkaufsstart für das letzte Heimspiel gegen Wacker bildeten sich lange Schlangen vor den Kassen. „Auch dieses Spiel wird bald ausverkauft sein“, verrät Marek. Bei Rapid herrscht schon jetzt Meistereuphorie!

Diashow: Die besten Sportbilder des Tages

Die besten Sportbilder des Tages

×