Hans Krankl sagt Rapid-Boss ab

"Nicht mehr in diesem Leben"

Hans Krankl sagt Rapid-Boss ab

Rapid und Hans Krankl - das wird nichts mehr. Goleador sagt Krammer ab.

Natürlich war es auch Montag bei der Rapid-Weihnachtsfeier in Vösendorf Gesprächsthema: Die Rückholung von Hans Krankl zu den Grün-Weißen. Rechtzeitig vor der Gala hatte Neo-Präsident Michael Krammer gegenüber Sky noch einmal erklärt, die Rapid-Ikone in irgendeiner Funktion installieren zu wollen. Nur daraus wird leider nichts...

Klare Worte
Via ÖSTERREICH lässt Krankl wissen: „Nach den Vorkommnissen, die sich rund um die Präsidentenwahl abgespielt haben, stehe ich in diesem Leben für Rapid nicht mehr zur Verfügung.“

Knallharte, aber ehrliche Ansage vom Goleador. Krankl liegt nach wie vor die Art und Weise der Rapid-Präsidentenwahl schwer im Magen. Hintergrund: Xerox-Manager Erich Kirisits wollte sich auch zur Wahl stellen, wurde zur Überraschung vieler erst gar nicht zugelassen. Im Programm von Kirisits hätte Krankl eine Rolle gespielt.

Für immer
Doch Krankl will klarstellen, dass er niemandem böse ist: „Rapid wird immer der Klub meines Herzens sein. Nur mein grün-weißes Blut hat mit dem jetzigen Verein nichts zu tun.“