Hütter ist bereit für die Bullen

Linie weiterführen

Hütter ist bereit für die Bullen

Nach Aussprache mit Didi Mateschitz soll Hütter Linie von Schmidt weiterführen.

Dienstag Vormittag, das Sportzentrum in Salzburg-Rif. Adi Hütter trainiert mit Grödig. Auf einem Nebenplatz findet zur selben Zeit ein Jugendturnier statt. Prominenter Zaungast: Roger Schmidt.

Zu einer Unterhaltung der beiden kam es nicht. Obwohl sie sich sicher viel zu sagen gehabt hätten. Wie ÖSTERREICH berichtete, soll Hütter Nachfolger von Schmidt als Trainer bei Meister Red Bull Salzburg werden. Gleich nach dem Training traf sich Hütter wieder mit Bullen-Sportdirektor Ralf Rangnick. Wohl um die allerletzten Vertragsdetails zu besprechen.

Lange Aussprache mit Milliardär Mateschitz
Kein Geheimnis: Hütter war immer Rangnicks Topfavorit gewesen. Nur von dessen Qualitäten musste auch noch Red-Bull-Boss Didi Mateschitz überzeugt werden. Das passierte in einem mehrstündigen Vieraugengespräch zwischen Hütter und dem „Dosen-Milliardär“ am Montag im Salzburger Hangar-7.

Hütter selbst lässt sich in Sachen Salzburg noch zu keinem Kommentar hinreißen. Er konzentriert sich auf Grödig und das letzte Meisterschaftsspiel am Sonntag in Innsbruck. Für den Aufsteiger geht es im heißen Fernduell mit der Wiener Austria (spielt zu Hause gegen Sturm) um Platz drei und den Europacup-Startplatz. Klar, dass sich Hütter mit einem vollen Erfolg aus Grödig verabschieden will.