Elfer-Skandal nach Hosiner-Schwalbe

Kritik an Augsburg-Keeper

Elfer-Skandal nach Hosiner-Schwalbe

Schwalbe von Hosiner erhitzt bei Köln - Augsburg die Gemüter.

Viele Emotionen brachte auch die 0:1-Heimniederlage des 1. FC Köln von Trainer Peter Stöger gegen den FC Augsburg. Kölns österreichischer Stürmer Philipp Hosiner fiel nach einer harmlosen Aktion im Strafraum so wirkungsvoll hin, dass Schiedsrichter Daniel Siebert auf den Elfmeterpunkt zeigte.

Hitz zerstört Elferpunkt
Den bearbeitete Augsburg-Torhüter Marwin Hitz mit den Stoppeln seiner Schuhe dann heftig - und erfolgreich. Strafstoßschütze Anthony Modeste rutschte weg, der FCA-Keeper konnte den sehr schwachen Versuch entschärfen. "Wenn man weiß, dass der Elfmeter unberechtigt ist, dann lässt man sich was einfallen. Und es ist keine Schande, wenn man ein bisschen im Rasen spielt", verteidigte Goalie Hitz die Aktion. Allerdings gestand der Schweizer auch: " Es ist nicht die fairste Aktion. Das muss ich zugeben."

Ärger bei Hosiner
Am Sonntag entschuldigte sich Hitz via Twitter für die Unsportlichkeit. "Das war nicht ok & kommt nicht mehr vor." Die Tor-Flaute der Kölner wurde dadurch jedenfalls prolongiert. In den jüngsten sieben Liga-Spielen haben die Kölner nur in einer einzigen Partie (2:1 gegen Leverkusen) getroffen. "Immer die alte Leier. Wir treffen einfach nicht", ärgerte sich Hosiner, der im Netz für seine Schwalbe ebenfalls Kritik einstecken musste.