"Vielleicht bin ich nicht gut genug"

Pep-Selbstkritik

"Vielleicht bin ich nicht gut genug"

Star-Trainer zeigt sich extrem frustriert über ManCitys Misserfolge.

Er gilt vielen als der beste Trainer der Welt - in England scheint sich das Blatt jedoch endgültig gegen ihn gewendet zu haben. Englische Medien zerreißen Guardiola in der Luft. Die anhaltende Misere von Manchester City gipfelte zuletzt in einer 0:4-Blamage gegen Everton.

Vor dem schwierigen Duell gegen Tottenham muss der Star-Coach sein Team wieder in die Erfolgsspur führen. "Ich verstehe den Mangel an Respekt vor den Spielern nicht. Sie sind fantastische Profis, und die Leute sagen, sie seien nicht gut genug. Vielleicht bin ich nicht gut genug für sie", gab der 43-Jährige zu Protokoll.

Nach 21 Spielen liegt City nur auf Platz fünf. Zehn Punkte Rückstand auf  Spitzenreiter FC Chelsea sind zu viel, für Fans, für Medien und Guardiola selbst. Schmeißt Pep jetzt hin? Wohl kaum! Sein Vertrag läuft bis 2019. Er hat Großes vor.

"Immer gewinnen, gewinnen, gewinnen. Ich bevorzuge es, ganz oben zu stehen, aber zurzeit ist das einfach nicht so. Und es ist das erste Mal, dass ich so eine Situation zu bewältigen habe." Der Katalane bat um Zeit: „Möglicherweise waren die Erwartungen zu übermäßig. Die Wirklichkeit ist, dass wir uns im Aufbau befinden."