'Mbappé ist wie ein verdorbenes Kind'

Wechsel-Eklat mit Tuchel

'Mbappé ist wie ein verdorbenes Kind'

Stürmer-Star Kylina Mbappé wurde von den Medien wegen seinem Verhalten scharf kritisiert.

Eigentlich gab es für Paris Saint-Germain beim 5:0-Sieg am Samstag gegen Montpellier nichts zu meckern. Doch als Trainer Thomas Tuchel in der 68. Minute PSG-Star Kylian Mbappe beim Stand von 5:0 auswechselte, gerieten die beiden in eine Diskussion an der Seitenlinie.

Tuchel musste den 21-jährigen Jungstar, der zehn Minuten zuvor zum 4:0 getroffen hatte, regelrecht festhalten, als dieser sichtlich aufgebracht an ihm vorbei wollte, und redete auf ihn ein. "Er mag es nicht, ausgewechselt zu werden, das mag niemand", kommentierte Tuchel anschließend in der Pressekonferenz. "Ich bin nicht sauer, aber enttäuscht, weil so etwas nicht nötig ist", gab der 46-jährige Ex-Dortmund-Coach zu. Paris führt nach dem Kantersieg die französische Ligue 1 unangefochten an.

"Bringt Trainer in Schwierigkeiten"

Deutlich schärfer reagierte die französische Presse, sowie prominente Fußball-Experten. Christophe Dugarry, Frankreichs Weltmeister von 1998, sagte bei "RMC" gar: "Ehrlich gesagt, bin ich zusammengebrochen. Mbappé ist ein Junge, der uns immer erklärt, dass er eine unglaubliche Reife hat, dass er reifer ist als die anderen, dass er es satt hat, über sein Alter belehrt zu werden. Und dann tut er so etwas, was nach einem verwöhnten, verdorbenen Kind aussieht. Ich bin enttäuscht".

Grundsätzlich liebe er es zwar, Mbappé spielen zu sehen. Aber: "Ich finde es unglaublich respektlos gegenüber Tuchel, seinen Teamkollegen und besonders Cavani. Der ist seit zehn Jahren dort und hat nie etwas gesagt. Und Mbappé erlaubt es sich erneut, seinen Trainer in Schwierigkeiten zu bringen und eine Kontroverse zu führen, die es nicht geben sollte."