Real hatte sieben Verträge für Mbappé parat

So platzte der Mega-Transfer

Real hatte sieben Verträge für Mbappé parat

Trotz bester Vorbereitung und einer Mega-Offerte scheiterte ein Real-Wechsel von Superstar Mabppé.

Bei Real Madrid muss man sich bei Wunschspieler Kylian Mbappé weiterhin gedulden. Das große Transfer-Hick-Hack mit Paris Saint-Germain endete enttäuschend für den Alaba-Klub. Ein Transfer des französischen Weltmeisters muss vorraussichtlich auf nächsten Sommer verschoben werden.

Am "Deadline Day" wagten sich die Königlichen ein letztes Mal heran, man bot Paris Saint-Germain kolportierte 220 Millionen Euro für den pfeilschnellen Angreifer. Real-Boss Florentino Perez war sich sicher, jetzt beißen die Franzosen an. Alles war bereit: „In Reals Trainingszentrum lagen sieben Verträge für Mbappé, die Klubs, Berater und La Liga bereit. Auch vier Anwälte waren vor Ort“, erzählt der spanische TV-Journalist Josep Pedrerol der "Bild".

Mbappé nächsten Sommer ablösefrei

Doch all die Mühe wurde am Ende nicht belohnt. PSG stellte sich einmal mehr quer - da reichte selbst ein derartiges Mega-Angebot nicht aus. Somit geht Mbappé in sein letztes Vertragsjahr beim französichem Hauptstadtklub und wäre Stand jetzt im kommenden Sommer ablösefrei.

Spätestens dann wird ein Wechsel nach Madrid prognostiziert.