Arnautovic

Millionen-Streit

Wende im Poker um Arnautovic

Der vor zwei Wochen schon fast als fix abgestempelter Wechsel von Arnautovic zum FC Bologna, scheint jetzt in Ferne zu rücken. Die Verhandlungen gestalten sich schwierig.

Marko Arnautovic und der FC Bologna sind sich grundsätzlich über einen Wechsel einig. Der Stürmer erhält einen Dreijahres-Vertrag, der ihm pro Saison 2,7 Millionen Euro einbringt. Shanghai legt sich aber noch ein weiteres Mal quer. Sie weigern sich die Abfindung für die Vertragsauflösung zu zahlen und verlangen plötzlich Ablöse vom italienischen Erstligisten. Die Summe soll fünf Millionen Euro betragen wie das italienische Blatt "Corriere di Bologna" berichtet. Bei einer Abfindungsforderung von vier Millionen Euro, könnten die Chinesen damit sogar noch etwas Kohle machen.

Arnautovic bei anderen Vereinen im Gespräch

Ob Bologna bereit ist diese Summe für den ÖFB-Stürmer zu bezahlen ist unklar. Jedoch soll Arnie auch Interesse aus der Türkei geweckt haben, vor allem die Istanbul-Klubs Besiktas und Fenerbahce sollen an ihn interessiert sein. Beide Klubs sollen auch bereit sein die Ablöse zu bezahlen und würden mit großer Sicherheit auch jeden Gehalts- und Vertragswunsch von Arnautovic berücksichtigen.

Das Transfer-Theater geht also in die nächste Runde.