Goldtor erzielt Okafor gegen Sevilla

Historisch! Salzburg im Achtelfinale der Königsklasse

Red Bull Salzburg schreibt Fußball-Geschichte! Als erste österreichische Mannschaft sichern sich die Bullen das Achtelfinal-Ticket in der Champions League. Durch einen 1:0-Erfolg gegen Sevilla steht man als Gruppenzweiter fest.

Red Bull Salzburg hat am Mittwoch einen historischen Erfolg gefeiert. Österreichs Serienmeister gewann das Geister-Heimspiel gegen den FC Sevilla durch ein Tor von Noah Okafor (50.) mit 1:0, beendete damit die Gruppe G als Tabellenzweiter und schaffte so als erster österreichischer Verein überhaupt den Aufstieg in die K.o.-Phase der Fußball-Champions-League. Dort geht es im kommenden Jahr gegen einen der vielen prominenten Gruppensieger. Die Auslosung erfolgt am Montag. 

Hier alle Details zum Spiel

Für die Mozartstädter war es der erste Erfolg in der "Königsklasse" nach zuletzt zwei Niederlagen. Außerdem blieb man im 18. Champions-League-Match der Red-Bull-Ära erstmals ohne Gegentreffer. Lohn dafür ist unter anderem eine zusätzliche UEFA-Prämie von 9,6 Millionen Euro.

 

 

Schon vor dem Anpfiff war klar, dass Salzburg ein Remis gegen den spanischen Top-Klub reichen würde. Dementsprechend verhalten war die erste Hälfte der Heimmannschaft. Im Corona-Geisterspiel in Wals-Siezenheim diktierte zunächst Sevilla das Geschehen. Und zu Beginn der zweiten Halbzeit hatte Salzburg Glück: Die Querlatte rettete bei einem Kopfball von Munir (48.).

Okafor sorgt bei Comeback für Jubelstürme

Direkt danach brauste bei den Bullen aber Riesen-Jubel auf. Okafor traf bei seinem Comeback nach einer Oberschenkelverletzung zum 1:0. Adeyemi glänzte mit einem perfekten Assist. Die Tür zum Achtelfinale wurde danach noch weiter aufgestoßen. Denn Sevilla schwächte sich selbst, Jordan sah nach einem Foul Gelb-Rot (64.). Mit einem Mann mehr kontrollierte Salzburg die Schlussphase, brachte den Vorsprung über die Zeit.

© GEPA
Noah Okafor Red Bull Salzburg Champions Leaghue
× Noah Okafor Red Bull Salzburg Champions Leaghue

Damit war der historische Aufstieg perfekt, und doch hat Sturm Graz den Salzburgern in der Champions League noch etwas voraus: Die Steirer kamen 2000/01 sogar als Gruppensieger weiter, danach folgte aber nicht die K.o.-Phase, sondern eine weitere Gruppenphase. 

Sevilla durfte sich am Ende immerhin noch über Rang drei in der Gruppe und eine Fortsetzung in der Europa League freuen, denn Wolfsburg verlor bei Leader Lille 1:3. 

Stimmen zum Spiel:

Noah Okafor (Salzburg-Torschütze): "Ich bin sprachlos, extrem stolz auf die ganze Mannschaft, wir genießen jetzt den Moment. Ich freue mich über mein Tor, aber noch mehr über die drei Punkte und den Einzug ins Achtelfinale. Ich bin unglaublich glücklich und stolz."

Karim Adeyemi (Salzburg-Spieler): "Ich bin glücklich, mit so einer geilen Mannschaft ins Achtelfinale zu kommen. Ich kann an nichts anderes denken, als mit den Jungs bis Samstag zu feiern. Wir haben abgewartet, wir haben gewusst, die Null bringt uns auch etwas. Dann haben wir das Tor gemacht." Zu seiner Auswechslung: "Ich hatte nur einen Krampf, alles gut."

Andreas Ulmer (Salzburg-Kapitän): "Dieses Spiel werde ich sicher nicht vergessen, unglaublich, was wir heute über 90 Minuten geleistet haben. Wir haben super dagegengehalten und die Null gehalten. Jeder hat jeden unterstützt, auch die eingewechselten Spieler waren sehr wichtig. Für den österreichischen Fußball ist das ein ganz großes Ausrufezeichen."

Rasmus Kristensen (Salzburg-Spieler): "Es war sicher der schönste Abend meiner Karriere, ein super Gefühl. Wir haben das so verdient."