Admira

Europa League

Admira steht in der 2. Qualifikations-Runde

Artikel teilen

Niederösterreicher legen starken Auftritt hin und besiegen Myjava mit 2:3.

Admira Wacker Mödling hat den angepeilten Aufstieg in die zweite Runde der Europa-League-Qualifikation geschafft. Die Niederösterreicher feierten am Donnerstag im Rückspiel gegen Spartak Myjava in der Slowakei einen 3:2-(2:1)-Erfolg und sorgten nach dem 1:1 in St. Pölten vor einer Woche für die Entscheidung. Als nächste Hürde wartet bereits nächsten Donnerstag der FC Kapaz.

Die Aserbaidschaner setzten sich nach einem torlosen Hinspiel auswärts bei Dacia Chisinau in Moldawien knapp 1:0 durch. Die Admiraner haben zuerst Heimrecht und werden da aufgrund der Rasenarbeiten in der eigenen BSFZ-Arena neuerlich in St. Pölten antreten. Das Rückspiel folgt eine Woche später.

Für die Admiraner waren Markus Wostry (2.), Dominik Starkl (27.) und Stephan Zwierschitz (57.) erfolgreich. Den über weite Strecken spielerisch unterlegenen Hausherren war durch Lubos Kolar (30.) und Stefan Pekar (89./Freistoß) zweimal der Anschlusstreffer geglückt.

Ein Auftakt nach Maß

Die Truppe von Trainer Oliver Lederer hat damit vor dem Ligastart am 24. Juli in Mattersburg schon fünf Pflichtspiele in den Beinen. Zuvor steht ja auch noch das Spiel der ersten ÖFB-Cup-Runde beim Dornbirner SV auf dem Programm. Die Südstädter waren viel aggressiver als der Gegner und wurden mit einem Traumstart belohnt.

Myjava-Goalie Matus Hruska parierte zwar einen Starkl-Schuss, den Abstauber setzte aber Wostry nach nicht einmal zwei Minuten per Kopf in die Maschen. Die Hausherren fanden zwar im Gegenzug durch Erik Daniel (3.) eine Topchance vor, wirkten sonst in der ersten halben Stunde jedoch völlig ideenlos und unsicher.

Das 2:0 der Admira fiel daher wenig überraschend. Diesmal staubte Starkl im Fallen nach einem abgeblockten Lackner-Schuss ab (27.). Wie auch schon im Hinspiel leistete sich die Admira eine Nachlässigkeit in der Defensive und wurde dafür bestraft.

Admira kontrolliert das Spiel

Eine Daniel-Hereingabe lenkte Kolar vor Jörg Siebenhandl zum 1:2 ins Tor ab (30.). Es war so etwas wie ein Weckruf für die bis dahin lahmen Slowaken, die sich plötzlich mehr zutrauten und gefährlicher wurden. Weitere Tore blieben aber bis zur Pause aus.

Nach dem Seitenwechsel sorgte der Bundesligavierte der vergangenen Saison schnell für die endgültige Entscheidung. Nach einem Knasmüllner-Eckball stieg Zwierschitz am Höchsten und besorgte das 3:1 (57.). Myjava konnte in der Folge nicht mehr zulegen.

Es war sogar die Admira, die näher an einem weiteren Tor dran war. "Joker" Daniel Toth scheiterte zweimal (75., 78.) an Hruska. Obwohl die Slowaken aus dem Spiel heraus keine Akzente setzten, gelang ihnen noch Ergebniskosmetik. Pekar traf mit einem Freistoß aus mehr als 20 Metern genau ins Eck (89.).

Unten können Sie den LIVE-TICKER nachlesen:

 18:55

Auf Wiedersehen!

Die Admira präsentiert sich in Myjava stark verbessert und legt einen starken Auftritt hin. Mit dem 3:2-Erfolg zieht man in die zweite Qualifikations-Runde der Europa League ein. Wir verabschieden uns und freuen uns auf den EM-Schlager zwischen Frankreich und Deutschland - bei o24.at sind Sie natürlich LIVE dabei!

 18:52

Schlusspfiff!

Das war's in Myjava - die Admira zieht eine Runde weiter.

 18:48

90. Minute

Drei Minuten Nachspielzeit!

 18:46

88. Minute: 2:3 - Tor für Myjava

Jetzt fällt hier tatsächlich noch ein Treffer: Pekar zirkelt den Freistoß vorbei an der Mauer und perfekt in die Tormann-Ecke. Damit hat Siebenhandl nicht gerechnet. Es steht 2:3.

 18:43

86. Minute

Myjava versucht mit dem Mute der Verzweiflung eine Lücke zu finden. Die Admira steht aber kompakt und lässt nichts zu.

 18:41

84. Minute

Letzter Wechsel bei Myjava: Cernacek ersetzt Kukol.

 18:38

81. Minute

Noch neun Minuten sind zu spielen. Eines ist bereits klar: Hier passiert nichts mehr. Die Admira ließ in der zweiten Halbzeit keinen Zweifel daran, wer die bessere Mannschaft ist.

 18:37

80. Minute

Wechsel bei der Admira: Starkl darf seinen Arbeitstag beenden, Monschein kommt.

 18:35

77. Minute

Sax erzwingt an der Mittellinie den Ballverlust und leitet den Gegenstoß ein. Starkl marschiert, wird am Sechzehner bedrängt und muss abdrehen. Er passt zurück auf Bajrami, dessen perfekte Flanke landet auf Toths Kopf. Guter Versuch, noch bessere Parade von Hruska.

 18:32

74. Minute

Lackner hat das Auge und setzt den eingewechselten Toth mit einem langen Pass in die Spitze gekonnt in Szene. Toth fackelt nicht lange: Er zieht aus spitzem Winkel ab - Hruska pariert.

 18:29

72. Minute

Daniel grätscht Starkl an der Seitenlinie nieder. Der Schiedsrichter ermahnt den Myjava-Spieler eindringlich. Beim nächsten Mal gibt es vermutlich Gelb-Rot für Daniel.

 18:28

70. Minute

Noch 20 Minuten sind zu spielen und Myjava braucht drei Tore. Das sieht für die Admira sehr gut aus, zumal sie das Geschehen kontrolliert.

 18:25

68. Minute

Machovec bringt den Ball gut zur Mitte und findet den völlig freistehenden Sladek. Der trifft aus zehn Metern den Ball nicht richtig. Es gibt Abstoß!

 18:23

66. Minute

Wechsel bei der Admira: Knasmüllner, der eine gute Leistung zeigte, verlässt den Platz für Toth.

 18:20

63. Minute

Kein Problem für Siebenhandl: Er fängt einen schwach geschossenen Freistoß von Pekar locker runter.

 18:19

62. Minute

Myjava ist nun klar unterlegen. Den Hausherren gelingt fast nichts mehr. Sie sind geschockt vom dritten Gegentreffer.

 18:17

60. Minute

Riesenchance für die Admira: Der Ball läuft wunderbar in den eigenen Reihen. Über mehrere Stationen gelangt er zu Starkl, der aus 13 Metern an Hruska scheitert.

 18:13

56. Minute: 1:3 für die Admira!

Das ist wohl die Entscheidung! Zwierschitz löst sich bei einer Ecke im Strafraum von Gegenspieler Pekar. Er hat Platz, er hat Zeit - und köpft ein. Jetzt braucht Myjava schon ein kleines Wunder, beziehungsweise drei Tore in etwas mehr als 30 Minuten.

 18:12

55. Minute

Bajrami erkämpft sich 25 Meter vor dem Kasten gut das Leder. Er geht ein paar Schritte und flankt auf die lange Ecke. Dort rauscht Sax heran - ein Myjava-Verteidiger klärt jedoch vor ihm.

 18:11

54. Minute

Pfiffe gegen Siebenhandl: Der Admira-Torhüter lässt sich natürlich etwas mehr Zeit. Noch ist alles im Rahmen.

 18:09

52. Minute

Schöner, flott vorgetragener Angriff der Admira: Pavic ist gut mitgelaufen und bekommt den Ball. Seine Hereingabe landet aber nicht bei einem Teamkollegen. Die folgende Ecke bleibt ungefährlich.

 18:07

50. Minute

Die Marschroute von Lederer ist klar: Sax ist ein schneller, technisch beschlagener Angreifer, der im Konter sehr wertvoll sein kann in dieser Partie. Myjava muss nämlich kommen - und daraus ergeben sich Räume.

 18:05

49. Minute

Gelbe Karte gegen Daniel: Er ist mit einer Entscheidung des Schiedsrichters nicht einverstanden.

 18:04

46. Minute

Auch Oliver Lederer nimmt einen Wechsel vor - und bringt einen neuen Stürmer: Sax ersetzt Grozurek.

 18:03

46. Minute

Die Slowaken nehmen einen Doppelwechsel vor: Pekar und Sladek kommen für Marcek und Duga.

 18:01

Wiederbeginn!

Der Anpfiff zur zweiten Halbzeit ist erfolgt.

 17:48

Fazit der ersten Halbzeit

Nach einem Blitzstart der Admira verflachte das Spiel zusehends. Mitte der ersten Halbzeit nahm es aber ordentlich Tempo auf. Die Niederösterreicher führen verdient mit 2:1. Myjava müsste zwei Treffer erzielen, um die Admiraner noch von der zweiten Quali-Runde abzuhalten.

 17:45

Pause in Myjava!

Die ersten 45 Minuten sind vorbei!

 17:42

44. Minute

Durchatmen bei der Admira: Duga erzielt den vermeintlichen Ausgleich - das Tor zählt allerdings nicht. Er soll im Abseits gestanden haben. Die Wiederholung gibt kaum Aufschlüsse darüber.

 17:40

40. Minute

Noch fünf Minuten bis zur Pause: Die Admira ist das gefährlichere und dominantere Team. Myjava hatte bislang Probleme - das 1:2 fiel quasi aus dem Nichts.

 17:38

38. Minute

Grozurek und Knasmüllner mit dem schönen Zusammenspiel an der Seitenlinie. Letzterer hat auf Links viel Platz, geht einige Meter und zieht an der Strafraumgrenze ab. Hruska, bisher nicht gerade sicher, kann den Ball festhalten. Der Schuss war zu harmlos!

 17:37

36. Minute

Pavic kann offenbar weitermachen. Er ist zurück auf dem Rasen.

 17:35

35. Minute

Das sieht nicht gut aus: Pavic und ein Myjava-Spieler prallen an der linken Seitenlinie zusammen. Beide müssen behandelt werden. Pavic hat es offenbar am Knie erwischt.

 17:33

33. Minute

Die Partie hat mittlerweile ordentlich Tempo aufgenommen. Beide Mannschaften suchen ihr Heil in der Offensive. Bajrami hatte nach dem 1:2 bereits die nächste Chance. Hruska und seine Vorderleute konnten aber in höchster Not klären.

 17:30

30. Minute: 1:2 - Tor für Myjava!

Das ist bitter! Nur wenige Augenblicke nach dem 2:0 verkürzt Myjava. Kolar hat im Strafraum zu viel Platz. Die Hereingabe kommt halbhoch zur Mitte. Siebenhandl springt raus, doch Kolar ist noch vor ihm mit der Fußspitze zur Stelle und trifft ins leere Tor-

 17:26

27. Minute: 0:2 für die Admira!

Starkl stößt das Tor zur zweiten Quali-Runde weit auf: Nach einem tollen Angriff über die linke Seite kommt der Stanglpass gut zur Mitte. Lackners Schuss aus neun Metern wird noch geblockt, der Ball landet aber vor Starkls Füßen. Er hat keine Mühe und schiebt zum 2:0 ein.

 17:26

26. Minute

Der Freistoß von Knasmüllner wird länger und länger, bringt aber nichts ein.

 17:25

25. Minute

Bajrami, der sich bislang stark präsentiert, wird nahe der Mittellinie auf dem linken Flügel gefoult. Es gibt Freistoß.

 17:23

23. Minute

Gut aufgepasst von Strauss: Myjava mit dem Konter und dem schnellen Pass in die Spitze auf Kolar, den Strauss routiniert abläuft. Er klärt zur Ecke, die nichts einbringt.

 17:22

20. Minute

Bis auf das Tor am Anfang lässt das Spiel bislang Höhepunkte vermissen. Das war schon im Hinspiel so, ehe es nach Seitenwechsel ordentlich zur Sache ging. Wir sind gespannt!

 17:17

17. Minute

Knasmüller tritt den Freistoß aus dem Halbfeld Richtung Strafraum. Dort kommt Strauss zum Kopfball, er stand aber zum Zeitpunkt des Abspiels im Abseits.

 17:15

15. Minute

Ein Blick auf die Tribünen fällt heute deutlich weniger ernüchternd aus als noch im Hinspiel in St. Pölten. Es haben sich doch einige Fans in das kleine Stadion verirrt.

 17:13

13. Minute

Gelbe Karte für Starkl: Er stoppt einen Konter von Myjava mit einem taktischen Foul an der Mittellinie.

 17:12

12. Minute

Böser Einstieg gegen Pavic. Der Myjava-Profi rutscht mit gestreckten Beinen in den Admiraner - ohne dafür Gelb zu sehen. Eine sehr fragwürdige Entscheidung!

 17:10

11. Minute

Grozurek spielt Pavic auf dem linken Flügel schön frei. Dessen Pass auf Starkl ist aber zu unpräzise.

 17:08

8. Minute

Das Spiel hat sich nun etwas beruhigt: Myjava versucht den Schock zu verdauen, findet aber kaum in die Partie. Die Admira hat alles im Griff - mit diesem Ergebnis wäre man weiter.

 17:05

5. Minute

Knasmüllner versucht es mit einer Flanke. Die steigt hoch gen Himmel und landet hinter dem Kasten. Keine Gefahr!

 17:02

2. Minute: 0:1 für die Admira!

Was für ein Blitzstart! Nach einer Ecke bringt Myjava die Kugel nicht aus der Gefahrenzone. Einen eigentlich harmlosen Weitschuss kann Torhüter Hruska nicht festhalten. Zwierschitz setzt nach, bringt den Abpraller zunächst nicht im Kasten unter. Wostry gelingt es dann aber. So kann es weitergehen.

 17:02

Anpfiff!

Los geht's hier in Myjava!

 16:59

Länderspiel-Atmosphäre

Etwas ungewöhnlich ist es, aber hier in Myjava werden sogar die Hymnen gespielt.

 16:57

Aufstellung von Myjava

Hruska - Mehremic, Machovec, Ostojic, Marcek - Duga - Kona, Bilovsky - Kukol - Daniel - Kolar

 16:56

Aufstellung der Admira

Siebenhandl - Pavic, Strauss, Wostry, Zwieschitz - Lackner, Ebner - Grozurek, Knasmüllner, Bajrami - Starkl

 16:55

Oliver Lederer

Der Admira-Trainer gibt die Marschrichtung vor: "Es wird wichtig sein, dass wir von Beginn weg die richtige Balance finden und nicht kopflos nach vorne stürmen. Es ist eine sehr schwierige Aufgabe - wir fühlen uns ihr gewachsen."

 16:51

Herzlich Willkommen!

Eines ist klar: Die Admira braucht heute ein Tor! Nachdem Myjava beim 1:1 im Hinspiel einen Auswärtstreffer erzielt hat, müssen nun auch die Niederösterreicher zumindest einen Treffer erzielen. Nur mit einem Erfolg oder einem höheren Unentscheiden als 1:1 gelingt der Aufstieg in die zweite Runde der Europa-League-Qualifikation.