Lob für Doppelpack

Jantscher ist der Bullen-Überflieger

Das 4:2 der Bullen über Magna war eine Bestätigung ihrer Einkaufspolitik.

Rundum zufrieden wirkte Gonzalo Zarate hinterher nicht. Zwar hatte Salzburgs neuer Argentinier beim 4:2 gegen Wr. Neustadt mit dem 2:1 (41.), seinem ersten Saisontreffer, entscheidend zum Sieg beigetragen. Doch „Gonzo“ war auch an beiden Gegentoren aktiv beteiligt. Vor dem 1:1 durch Guido Burgstaller hatte der Flügelstürmer einen katastrophalen Fehlpass gespielt. Auch vor dem 2:2 hatte er gepatzt.

Jantscher widerlegte sämtliche Kritiker
Dennoch: Die Richtung stimmt bei Zarate, der schon beim 1:2 in Hütteldorf seine Gefährlichkeit angedeutet hatte, aber nicht traf. Ein Tor bei Rapid gelang nur Jakob Jantscher. Der von Sturm gekommene Youngster war auch gegen Wr. Neustadt bester Salzburger – nicht allein wegen seines Doppelpacks (32., 56.). Jantscher zeigte, dass er auch spielerisch eine Bereicherung für die Red-Bull-Truppe ist. Und er widerlegte Kritiker, die ihm in Salzburg ein Bankdrückerdasein prophezeit hatten.

„Bei uns wird es jetzt immer besser werden“
Kein Zweifel: Dieser Jakob Jantscher ist unverzichtbar für Stevens: immer anspielbar, ungemein passsicher, viel in Bewegung und mit einem guten Torschuss ausgestattet. Jantscher selbst äußerte sich hinterher entsprechend zufrieden: „Das war eine sehr wichtige Partie für uns – und wir haben sie verdient gewonnen. Bei uns wird es immer besser werden, und jetzt kommen auch die Siege. Ich persönlich komme hier gut zurecht, habe mich schnell eingelebt.“

Auch Boghossian schlug ein
Auch der lange Uruguayer Joaquin Boghossian hat sich in Salzburg erstaunlich schnell akklimatisiert. Bei Rapid hatte er mit einem Direktpass das 1:1 durch Jantscher vorbereitet. Und gegen Neustadt traf der 1,97-Meter-Mann aus Montevideo erstmals selbst für seinen neuen Klub.

Boghossian ist Stevens’ Schlüsselspieler
Boghossian, der neben der uruguayischen Staatsbürgerschaft auch einen armenischen Pass besitzt, ist der Schlüsselspieler in Stevens’ Offensivkonzept. Er soll vorne die Bälle halten, Standards per Kopf abscherzeln – und natürlich treffen! Es scheint, als ob die neue Offensivmaschinerie ins Laufen kommt.