Kärnten und Altach trennen sich 1:1

T-Mobile Liga

Kärnten und Altach trennen sich 1:1

Austria Kärnten hat mit einem 1:1-(1:1)-Heimremis gegen Altach die Chance verpasst, den Abstand zu Tabellenschlusslicht Innsbruck zu vergrößern.

Vor 17.800 Zuschauern im EM-Stadion Klagenfurt gingen die Gäste aus Vorarlberg dank einem starken Beginn durch den 99. Bundesliga-Treffer von Roland Kirchler (24.) in Führung, Zlatko Junuzovic gelang aber Sekunden vor dem Pausenpfiff der letztendlich verdiente Ausgleich. Kärnten blieb zwar zum sechsten Mal in Serie ungeschlagen, Wacker hätte mit einem Heimerfolg gegen die SV Ried am Samstag aber die Chance, den Rückstand auf drei Punkte zu verkürzen. Die Vorarlberger liegen vor der Partie im Tivoli-Stadion neun Punkte vor den Tirolern.

Gäste bestimmten Spiel
Altach präsentierte sich eine halbe Stunde nicht wie ein Team, das nun auf neun sieglose Auswärtspartien in Serie zurückblicken muss. Während die ohne die gesperrten Chaile und Ledwon angetretenen Hausherren trotz der 3-4-3-Offensivtaktik von Trainer Frenkie Schinkels im Spiel nach vorne harmlos blieben, erarbeiteten sich die Vorarlberger vor allem im Mittelfeld ein deutliches Übergewicht.

In der 24. Minute wurden die bis auf den verletzten Torhüter Krassnitzer in derselben Formation wie beim 2:0-Sieg gegen Mattersburg eingelaufenen Altacher belohnt. Nach einem weiten Pass von Guem bediente Orman den im Strafraum sträflich alleingelassenen Kirchler. Der "Oldie", der bereits zweimal (1., 21.) bei Kärnten-Schlussmann Schranz angeklopft hatte, traf mit dem Außenrist unhaltbar ins Kreuzeck.

Schinkels reagierte nach einer halben Stunde und brachte mit Kollmann anstelle von Bubenik einen echten Mittelstürmer. Der zuvor wirkungslose Plassnegger wechselte an die Seite, Wolf ging ins Mittelfeld. Die Altacher zogen sich immer weiter zurück und schienen die Führung schon in die Pause zu retten, als Junuzovic für die nun aggressiver agierende Austria doch noch zuschlug. In der zweiten Minute der Nachspielzeit zog der ÖFB-Internationale nach einem Eckball vom Strafraum zum Ausgleich ab.

Im Unterschied zu Spielhälfte eins kam Kärnten mit Elan aus der Kabine, Altach-Ersatzgoalie Michl rettete vor dem anstürmenden Kollmann (54.). Wenige Minuten später vertändelte der Stürmer aus aussichtsreicher Position. Einen Krajic-Kopfball (74.) wehrte Michl mit der Faust zur Ecke ab, Kollmann (80.) setzte einen Kopfball bei einem Ausflug des ansonsten fehlerlos agierenden Torhüters neben das Tor. Die Altach-Elf, die mit dem Punkt zufrieden schien, kam kaum mehr gefährlich aus der eigenen Spielhälfte.