Jürgen Macho

Macho vs. Payer

Kampf ums Einser-Leiberl

Payer im Formtief, Macho Fixstarter gegen Costa Rica: Jetzt ist auch in Österreich der Kampf ums Einserl-Leiberl entbrannt.

Vor der Abreise zum Trainingslager in die Schweiz mit den Länderspielen gegen Costa Rica am Samstag in Genf und gegen Venezuela am Mittwoch darauf hat Teamchef Josef Hickersberger angekündigt, er werde ein halbes Jahr vor Beginn der EURO 2008 die Tormann-Frage beantworten. Fix ist vorerst, dass im ersten Spiel gegen die Mittelamerikaner Jürgen Macho das österreichische Fußball-Gehäuse hüten und Helge Payer auf der Ersatzbank sitzen wird.

Rivalen mit Respekt
Macho hatte am 12. Oktober 2005 in Wien gegen Nordirland (2:0) zuletzt von Anfang an gespielt und war im jüngsten Länderspiel am 16. August in Graz gegen Ungarn (1:2) für Payer in der 46. Minute eingetauscht worden. Mit der langen Ungewissheit, wer im Sommer 2008 das Einser-Leiberl tragen wird, können beide gut umgehen. Und vor allem können sie auch miteinander gut. "Als Tormann hat man immer Rivalität, aber nur auf dem Platz", sagt Payer.

Macho pflichtet dem Rapidler bei: "Torhüter sind Einzelkämpfer, zwischen uns läuft aber alles so harmonisch und amikal ab, wie ich es noch nie in einem Verein erlebt habe." Dass er nach dem Patzer von Pasching die schlechteren Karten besitzen könnte, glaubt Payer nicht. "Es gibt keine Nummer eins im Team, alles ist offen. Ich habe mir den einen oder anderen Fehler geleistet, das passiert. Ich habe sehr lange fehlerfrei gespielt, das sind die Leute gewohnt, daran wird man gemessen", glaubt der Welser.

Mit der Situation könne und werde er umgehen. "Ich war schon oft auf dem Boden. Ich kenne das, lerne daraus. Fehler macht jeder, aus ihnen wird man auch stärker", sagt der Rapid-Schlussmann, der am 9. August seinen 27. Geburtstag gefeiert hat. Dass Hickersberger seine Wahl Ende 2007/Anfang 2008 treffen wird, ist Payer relativ egal. "Ich habe einen längerfristigen Plan und mein Ziel, das natürlich EM 2008 heißt ", gibt sich der zehnfache Teamkeeper kämpferisch.